Bahn sieht kein erhöhtes Infektionsrisiko in Zügen

09.09.2020
Aus Angst vor Ansteckung mit Corona verzichten viele Menschen derzeit lieber auf Bahnfahrten. Doch volle Züge bergen nicht automatisch ein höheres Infektionsrisiko. Das bestätigt eine Auswertung von Tests an Mitarbeitern und Zugbegleitung.
Aus Sicht der Deutschen Bahn gibt es bislang kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko in Zügen. Foto: Robert Michael/dpa
Aus Sicht der Deutschen Bahn gibt es bislang kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko in Zügen. Foto: Robert Michael/dpa

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat bekräftigt, dass es aus ihrer Sicht bislang kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko in Zügen gibt. «Wir müssen weiter achtsam sein, aber es gibt keinen Grund zur Sorge vor Bahnreisen», folgerte Vorstandsmitglied Berthold Huber daraus.

Bei Zugbegleitern im Fernverkehr seien etwas seltener entsprechende Antikörper nachgewiesen worden als bei Beschäftigten ohne Kundenkontakt, teilte das Unternehmen mit.

Die Studie dazu ist aber nicht abgeschlossen. Bislang liegen Tests an 1072 Mitarbeitern von Ende Juni und Anfang Juli vor. Zu der Zeit hatten die Fernzüge nach Bahn-Angaben eine Auslastung von 30 Prozent, halb so viel wie vor der Corona-Krise. Weitere Tests an Mitarbeitern sind im Oktober und Februar geplant - in der Erkältungs- und Grippesaison.

Forschungspartner ist die Charité Research Organisation GmbH. Die Tochtergesellschaft des Berliner Universitätsklinikums betreibt Auftragsforschung. Sie war an der Präsentation am Mittwoch nicht beteiligt und äußerte sich bislang nicht zu der Studie.

Ziel seien wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über das Infektionsgeschehen, teilte die Bahn mit. Huber zeigte sich jedoch schon jetzt überzeugt davon, dass Zugfahren sicher sei und die Hygiene- und Schutzmaßnahmen wirkten.

© dpa-infocom, dpa:200909-99-492322/2

Bahn-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Vorsicht ist besser als Nachsicht: Urlauber sollten in diesem Sommer auf Reisen vor allem weiterhin Abstand zu anderen Menschen halten, um das Corona-Infektionsrisiko zu reduzieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Welche Hygieneregeln Urlauber beachten sollten Sommer, Sonne, Schutzmaske? Wer bald in den Badeurlaub ans Mittelmeer fliegt, sollte nicht sorglos sein. Mit ein paar Verhaltensregeln lässt sich das Corona-Infektionsrisiko deutlich reduzieren.
Seit dem 17. März gilt eine weltweite Reisewarnung. Doch ab dem 15. Juni will die Bundesregierung sie aufheben, wenn die Entwicklung der Corona-Pandemie es zulässt. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Bundesregierung will Reisewarnung für 31 Länder aufheben Noch vier Wochen bis zum Beginn der Sommerferien in den ersten Bundesländern: Die Bundesregierung arbeitet an Regeln für den Neustart des Tourismus über europäische Grenzen hinweg. Die Reiseländer sollen Schutzmaßnahmen einhalten.
Aus Angst vor Corona den ganzen Tag Baumwollhandschuhe tragen? Das ist aus Sicht von Experten keine geeignete Maßnahme auf Reisen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Corona-Schutz: Handschuhe bringen auf Reisen nichts Man sieht sie in öffentlichen Verkehrsmitteln und an Flughäfen: Atemmasken und Handschuhe, vermeintlich zum Schutz vor einer Ansteckung mit Corona. Aber bringt das überhaupt was?
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.