Bahn senkt Fahrpreise im Fernverkehr am 1. Juli

08.06.2020
«Schon wieder!», hieß es jahrelang, wenn die Bahn ihre Preise erhöhte. Nun sinken die Preise. Schon wieder. Aber so groß wie beim letzten mal ist der Nachlass nicht.
Mit der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuer sollen auch die Bahntickets günstiger werden. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Mit der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuer sollen auch die Bahntickets günstiger werden. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Für Kunden der Deutschen Bahn ist die nächste Preissenkung in Sicht. Ab dem 1. Juli werden Fahrkarten im Fernverkehr 1,9 Prozent billiger angeboten.

«Wir werden die Mehrwertsteuersenkung an unsere Kunden weitergeben», teilte Vorstandsmitglied Berthold Huber der Deutschen Presse-Agentur mit. Das gelte für alle Super-Sparpreis-, Sparpreis und Flexpreis-Tickets sowie für Bahncards und Zeitkarten im Fernverkehr.

Im Nahverkehr entscheidet die Bahn in den meisten Fällen nicht selbst, aber auch hier sollen die Fahrgäste profitieren. «Die Mehrwertsteuer-Absenkung wollen wir „1:1“ an unsere Kunden weitergeben», heißt es in einem Brief des Vorstands an den Aufsichtsrat, der der Deutschen Presse-Agentur in Teilen vorliegt.

Wann auch Regio fahren günstiger wird, steht aber noch nicht fest. Man sei in Gesprächen mit den anderen Beteiligten der Branche, also Verkehrsverbünden, anderen Bahn-Betreibern und den Aufgabenträgern, die den Nahverkehr in Deutschland organisieren und finanzieren.

Die große Koalition hatte beschlossen, die Mehrwertsteuer ab 1. Juli bis Jahresende zu reduzieren. Der ermäßigte Satz, der seit Jahresbeginn auch für Bahnfahrkarten im Fernverkehr gilt, soll von sieben auf fünf Prozent sinken.

Zu Jahresbeginn hatte die Bahn die Fahrpreise im Fernverkehr zum ersten Mal seit 2002 gesenkt. Tickets wurden zehn Prozent billiger, weil die Bahn auch die damalige Mehrwertsteuersenkung eins zu eins umlegte. Als Teil des Corona-Konjunkturpakets dreht die Regierung nun noch einmal an der Mehrwertsteuerschraube.

Zugleich soll die Bahn zusätzliche Milliarden erhalten, denn ihre Fahrgastzahl war ab Mitte März eingebrochen. Fünf Milliarden Euro sollen als Corona-Hilfe ins Eigenkapital des Staatskonzerns fließen. Die Länder bekommen einmalig zusätzliche 2,5 Milliarden Euro für Busse und Bahnen im Regional- und Nahverkehr.

Erst allmählich steigen wieder mehr Menschen in die Züge. Am wichtigen Reise-Wochenende Pfingsten waren es bei der Deutschen Bahn etwa halb so viele wie ein Jahr zuvor.

Mitteilung der Bahn


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Bahn will die in den vergangenen vier Jahren leicht gestiegenen Preise für Ferntickets ab Januar absenken. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Bahn-Tickets für Fernzüge kaum teurer Die Bundesregierung will Bahnfahren mit niedrigeren Steuern attraktiver machen - das soll auch dem Klimaschutz dienen. Neue Zahlen zeigen: Ferntickets haben sich in den vergangenen Jahren kaum verteuert. Anders sieht es bei den Pendlern im Nahverkehr aus.
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele ist 2019 Thema auf der Urlaubsmesse CMT. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Städte sorgen sich um ihre Authentizität Im Kampf gegen Touristenströme will Venedig künftig Eintrittsgelder verlangen. Die deutschen Metropolen feilen an Ideen, damit es erst gar nicht soweit kommt.
Die Einsamkeit der Nachsaison: Auch im Herbst lassen sich gut Hausboottouren machen, meist hat man dabei viel Platz auf den Seen und Flüssen. Foto: Stefan Weißenborn Im Herbst mit dem Hausboot durch Ostdeutschland Vieles ist überreguliert in Deutschland. Doch die Erlaubnis, ein recht großes Motorboot zu führen, erhält man in drei Stunden. Das belebt den Wassertourismus und weckt skandinavische Gefühle.