Bahn-Schäden: Fahrkarten später nutzen oder stornieren

19.07.2021
Das Hochwasser in Deutschland hat viele Reisepläne zunichte gemacht. Gleise sind beschädigt, Züge fallen aus. Die Deutsche Bahn zeigt sich weiter kulant bei der Stornierung von Tickets.
Das Hochwasser hat den Bahnverkehr massiv gestört. Foto: Sebastian Schmitt/dpa/dpa-tmn
Das Hochwasser hat den Bahnverkehr massiv gestört. Foto: Sebastian Schmitt/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Deutsche Bahn verlängert die Möglichkeit zur späteren Nutzung und kostenlosen Rückgabe von Fahrkarten. Nach dem jüngsten Stand behalten alle Fernverkehrstickets für Strecken, die vom 14. bis einschließlich 20. Juli vom Unwetter betroffen sind, ihre Gültigkeit. Darüber informierte die Bahn am Montag.

Die Tickets können bis sieben Tage nach Störungsende flexibel genutzt oder kostenfrei storniert werden. Das gilt auch für zuggebundene Tickets wie Sparpreis- oder Supersparpreistickets. Sitzplatzreservierungen lassen sich kostenfrei umtauschen.

Die Bahn empfiehlt, sich vor Fahrtantritt unter www.bahn.de/aktuell oder unter der kostenlosen Hotline 08000 996633 zu informieren. Durch die Unwetterkatastrophe gab es gravierende Schäden an Gleisen, Stationen und Haltepunkten. Viele Einschränkungen dauern an.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-440450/2

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Erstattungsformular für online gebuchte Tickets


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dunkle Wolken über Berlin: Wer Apps wie Katwarn nutzt, bekommt meistens rechtzeitig vor dem dicken Wolkenbruch eine schnelle Warnung. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Nina, Katwarn und Co.: Das unterscheidet Warn-Apps Unwetter, Großbrände, Schulausfall: Warn-Apps informieren ihre Nutzer über ganz unterschiedliche Ereignisse bis hin zur richtigen Katastrophe. Doch auf eine App allein kann man sich nicht verlassen. Jede hat ihren eigenen Einsatzbereich.
Verschiedene Apps warnen im Notfall - auch per SMS sind Informationen verfügbar. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Starkregen und Hochwasser: Wie kann ich mich warnen lassen? Die Flut offenbart Lücken beim Katastrophenschutz: Nach Ende des Kalten Krieges wurden viele Sirenen abgebaut. Stattdessen warnen Apps, Radio, Fernsehen und das Internet. Die Voraussetzung: Strom.
Nach Schätzungen des BVCD sind vier Campingplätze in Nordrhein-Westfalen und elf in Rheinland-Pfalz so verwüstet, dass sie auf unbestimmte Zeit nicht öffnen können. Foto: Oliver Berg/dpa Diese Folgen hat das Hochwasser für Hotel- und Gastgewerbe Die Hoffnung der Tourismusbranche war groß nach dem monatelangen Corona-Lockdown. Jetzt stürzt die Hochwasserkatastrophe Hoteliers, Gastwirte, Campingplatzbetreiber und Co. in betroffenen Regionen in die nächste Krise.
Der Wirbelsturm «Dorian» ist zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie hochgestuft worden und mit starken Windgeschwindigkeiten auf die Bahamas getroffen, eine Inselgruppe südöstlich des US-Bundesstaats Florida. Foto: Ramon Espinosa/AP Wegen «Dorian» Kontakt zum Reiseveranstalter halten Hurrikan «Dorian» zieht derzeit noch über die Bahamas. Doch die Bewohner an der Südostküste der USA bereiten sich schon auf seine Ankunft vor. Wer in die Gebiete reisen will, muss sich informieren.