Bahn rüstet ICE4 auf: Bald 265 Stundenkilometer schnell

28.05.2021
Mit der Pünktlichkeit ist es bei der Deutschen Bahn manchmal so eine Sache. Das Problem sollen nun schnellere Züge lösen. Der ICE4 wird daher bald mit bis zu 265 Stundenkilometern unterwegs sein.
Ab Anfang August soll der ICE4 dadurch erstmals Geschwindigkeiten von bis zu 265 Kilometern pro Stunde erreichen können. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa
Ab Anfang August soll der ICE4 dadurch erstmals Geschwindigkeiten von bis zu 265 Kilometern pro Stunde erreichen können. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn rüstet die neueste ICE-Generation technisch auf: Ab Anfang August soll der ICE4 dadurch erstmals Geschwindigkeiten von bis zu 265 Kilometern pro Stunde erreichen können, hieß es aus Bahnkreisen. Bislang lag das Höchsttempo bei 250 Stundenkilometern.

Mit der neuen Spitzengeschwindigkeit soll sich demnach auch die Pünktlichkeit verbessern. Unter anderem auf den Strecken Köln-Rhein/Main, Göttingen-Hannover und München-Berlin sollen die Züge das neue Tempo auch ausfahren können.

Der ICE4 ist seit 2017 im Regelbetrieb im Einsatz. Insgesamt 137 Züge hat die Deutsche Bahn beim Technologie-Konzern Siemens bestellt, von denen inzwischen 75 ausgeliefert sind. Alle drei Wochen komme ein weiterer Zug hinzu, betont die Bahn. Bis 2024 soll die gesamte ICE4-Flotte ausgeliefert sein.

Die neueste ICE-Generation ist auch mit 265 Stundenkilometern noch deutlich langsamer als der Vorgänger, der ICE3. Dieser kann Geschwindigkeiten von bis zu 330 Kilometern pro Stunde erreichen. An diesem Samstag (29. Mai) werden die Intercity-Express-Hochgeschwindigkeitszüge der Deutschen Bahn 30 Jahre alt. Am 29. Mai 1991 wurde der ICE1 offiziell eingeweiht. Wenige Tage später, am 2. Juni, nahmen die ersten Züge den Linienbetrieb auf.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-773462/2

Medienpaket zu 30 Jahren ICE der DB

Medienpaket Siemens zu 30 Jahren ICE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Empfehlungen des Bundesverkehrsministeriums sehen einen bundesweiten Corona-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln vor. Foto: Christoph Schmidt/dpa Bundesweite Corona-Regeln in Verkehrsmitteln geplant Die Corona-Krise hat auch Teile des Verkehrs ausgebremst. Wenn das Alltagsleben nun wieder hochgefahren wird, kommen auch auf Pendler und Reisende in Bussen, Zügen und Flugzeugen Vorsichtsmaßnahmen zu.
Wegen starken Schneefalls kann es in den nächsten Tagen mancherorts zu Einschränkungen im Bahnverkehr kommen. Foto: Martin Gerten/dpa/dpa-tmn Bahn erstattet Fahrkarten kostenlos Das frostige Winterwetter in weiten Teilen Deutschlands setzt sich zu Wochenbeginn fort - mit großen Auswirkungen auf den Zugverkehr. Die Bahn zeigt sich daher auch am Montag kulant bei Erstattungen.
Das Konzept: Die Apps der Verkehrsbetriebe verknüpfen sich im Hintergrund. Dann kann etwa ein Frankfurter in seiner RMV-App ein Ticket für einen Bus in Karlsruhe kaufen oder sich eine Verbindung in Stuttgart anzeigen lassen. Foto: Arne Dedert Gemeinsame Nahverkehrs-App für deutsche Städte geplant Mit der Nahverkehrs-App der Heimatstadt in anderen deutschen Städten Verbindungen suchen und Tickets kaufen? Ab 2020 werden für einige Verkehrsverbünde keine extra App-Downloads mehr nötig sein.
Auf wichtigen innerdeutschen Bahnstrecken soll es ab Mitte Dezember mehr Verbindungen geben. Foto: Weronika Peneshko/dpa/Illustration Auf wichtigen Strecken sollen mehr Fernzüge fahren Wer einen Fernzug verpasst, muss meist lange auf den nächsten warten. Das wird nun auf einigen vielbefahrenen Strecken besser. Auf der Strecke zwischen den beiden größten deutschen Metropolen gibt es künftig sogar einen Halbstundentakt.