Bahn: Mehr Sprinter-Züge sollen Kunden aus Flugzeugen holen

07.10.2021
Ein ICE mit 13 Wagen kann fünf mal so viele Menschen befördern wie ein Mittelstreckenflugzeug, sagt die Bahn und will mit einem erweiterten Angebot neue Kunden locken.
Ein ICE bei der Einfahrt in einen Berliner Bahnhof. Foto: Christoph Soeder/dpa
Ein ICE bei der Einfahrt in einen Berliner Bahnhof. Foto: Christoph Soeder/dpa

Berlin (dpa) - Mit zusätzlichen Sprinter-Verbindungen will die Bahn von Mitte Dezember an innerdeutschen Flugangeboten Konkurrenz machen.

Zwischen Berlin und Köln etwa fahren dann Sprinter drei mal täglich in unter vier Stunden und damit bis zu eine halbe Stunde schneller als bisher, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Schneller geht es demnach auch auf der Strecke Düsseldorf-Köln-München und morgens von Hamburg zum Frankfurter Flughafen. Zwischen Berlin und München soll es neue Sprinter am Abend geben.

Auf acht der zehn stärksten innerdeutschen Flugstrecken gebe es mit den Sprinterzügen eine schnelle und umweltfreundliche Alternative, warb die Bahn. Ein ICE mit 13 Wagen könne fünf mal so viele Menschen befördern wie ein Mittelstreckenflugzeug. Auf der Linie München-Stuttgart-Frankfurt Flughafen-Köln-Dortmund-Hamburg sollen nur noch diese extra-langen Züge fahren; die Bahn erhält derzeit alle drei Wochen einen neuen davon.

Neu im Fahrplan 2022, der ab 12. Dezember dieses Jahres gilt, ist die Fernverkehrslinie Dortmund/Münster-Siegen-Frankfurt/Main. Dort sollen doppelstöckige Intercity-Züge fahren. Auf anderen Verbindungen ersetzen ICE-Züge die Intercitys, etwa auf der Strecke Frankfurt/Karlsruhe-Stuttgart-Ulm-München.

© dpa-infocom, dpa:211007-99-509128/2

Bahn-Pressemitteilungen

Bisherige Sprinter-Verbindungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bahnreisenden drohen aufgrund von Streiks ab Mittwoch Zugausfälle und Verspätungen. Fahrgäste sollten sich zügig um eine Alternative bemühen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn «Zug fällt aus»: Das müssen Reisende zum Bahnstreik wissen Bahnreisende brauchen starke Nerven: Die Lokführergewerkschaft GDL bestreikt die Deutsche Bahn. Stellt sich die Frage: Gibt es eine Erstattung für Fahrkarten - und wie komme ich trotzdem ans Ziel?
Rund um die Feiertage sollen in Deutschland viel mehr Züge fahren als bislang. Insgesamt sind rund 50.000 zusätzliche Sitzplätze geplant. Foto: Christoph Soeder/dpa Bahn plant in Weihnachtszeit 50.000 Sitzplätze mehr Volle Bahnsteige, überbuchte Züge: Die große Nachfrage an Weihnachten stellt die Deutsche Bahn jedes Jahr vor Herausforderungen. Nun will sich der Konzern mit Tausenden zusätzlichen Sitzplätzen rüsten.
Im Außenspiegel eines Autos ist ein Stau auf der Autobahn zu sehen. Foto: Martin Gerten/dpa/Illustration Staus am ehesten im Süden und auf Rückreiserouten Auch wenn mancherorts Ferien beginnen oder enden: Am Wochenende dürfte die Staugefahr auf den Autobahnen eher überschaubar bleiben. Zwei Autobahnen im Norden werden allerdings vollständig gesperrt.
Konkurrenz auf der Schiene: Neben der Deutschen Bahn gibt es mittlerweile zahlreiche Mitbewerber. Foto: Felix Kästle Welche Konkurrenten hat die Deutsche Bahn? Besonders im Regionalverkehr hat die Deutsche Bahn schon länger kein Monopol mehr - zahlreiche Mitbewerber bieten bereits ihre Dienste auf der Schiene an. Und in Zukunft sind noch weitere Veränderungen wahrscheinlich.