Bahn-Konkurrent Flixtrain lässt mehr Züge fahren

12.06.2018
Drei Monate nach dem Start sei man überwältigt, sagen die Betreiber des einzigen DB-Rivalen im Fernverkehr. Nun kommen zusätzliche Züge auf die Schiene - und ein kostenpflichtiges Angebot für die Kunden.
Auf den Strecken Stuttgart-Berlin und Köln-Berlin werden die grünen Züge von Flixtrain bald häufiger unterwegs sein. Foto:
Auf den Strecken Stuttgart-Berlin und Köln-Berlin werden die grünen Züge von Flixtrain bald häufiger unterwegs sein. Foto:

Berlin (dpa) - Der Fernbus-Anbieter Flixbus bringt zwei weitere Fernzüge auf die Schiene und verdoppelt so sein Angebot. Ab 21. Juni soll der Flixtrain dann Stuttgart und Berlin bis zu zwei Mal täglich verbinden, wie Flixbus ankündigte.

Das Angebot wird damit einen Monat früher ausgeweitet als geplant. Auf der Strecke Köln-Hamburg kommt der zweite Zug am 19. Juli. «Drei Monate nach Einführung ist die Resonanz auf Flixtrain überwältigend», sagte Geschäftsführer André Schwämmlein. «Wir rechnen damit, dass wir unser bisher gestecktes Ziel von 500.000 Zuggästen bis Endes Jahres noch deutlich übertreffen können.» Im Schnitt sind demnach gut 70 Prozent der Plätze belegt, das ist mehr als in Intercity und ICE der Deutschen Bahn.

Die grünen Züge sind im Schienenfernverkehr derzeit die einzige Konkurrenz für den Staatskonzern, der im vergangenen Jahr 143 Millionen Fahrgäste in seinen Fernzügen zählte. Flixtrain hat beantragt, von Mitte Dezember an auch zwischen Berlin und Köln sowie Berlin und München zu fahren. Zugfahrkarten verkauft das Unternehmen nicht mehr nur online, sondern auch an eigenen Ständen in den Bahnhöfen von Stuttgart, Berlin und Düsseldorf.

Für seine Fernbusse will Flixbus bis Jahresende 140 neue Haltepunkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz einrichten, darunter kleinere Städte wie Landsberg am Lech sowie Klettgau und Bad Säckingen im Landkreis Waldshut, außerdem Metropolen-Stationen wie Ahrensfelde und Berlin-Pankow-Heinersdorf sowie Hamburg-Harburg und der Hamburger Flughafen. Die Busfahrpläne solle noch stärker auf den Flixtrain abgestimmt werden.

Ab Juli können Fahrgäste im Flixtrain gegen eine Gebühr auch Sitzplätze reservieren. Wer am Fenster sitzen will, zahlt 3,99 Euro, sonst sind es 3,49 Euro. Damit erschließt sich der Zuganbieter eine weitere Einnahmequelle. Anders als bei der Deutschen Bahn, wo Kinder bis einschließlich 14 Jahren kostenfrei mitfahren, gilt das bei Flixtrain nur bis zum fünften Lebensjahr, danach gibt es ermäßigte Fahrscheine.

Streckennetz Flixtrain


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben. Foto: Jan Woitas Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.
Der «FlixTrain» auf seiner Fahrt von Hamburg nach Köln. Foto: Daniel Reinhardt Fernzug-Premiere für Flixbus: «Flixtrain» ist gestartet Innerhalb von fünf Jahren hat die FlixMobility GmBH ein großes Netz an Fernbusverbindungen innerhalb Deutschlands und Europas aufgebaut. Nun bietet das Unternehmen auch günstige Zugreisen zwischen verschiedenen deutschen Städten mit dem «FlixTrain» an.
Flixtrain baut sein Angebot weiter aus: Die grünen Züge sind künftig auch zwischen Berlin und Köln unterwegs. Foto: Christian Charisius Flixtrain fährt nun auch zwischen Berlin und Köln Wer in Deutschland weite Strecken mit dem Zug reist, hat selten eine Alternative zur Deutschen Bahn. Das könnte sich nun ändern. Denn Flixtrain baut sein Zugangebot aus.
Datum unbekannt, Ort unbekannt: Der Flixtrain. Der Fernbusanbieter Flixbus steigt nach einer mehrmonatigen Testphase in den Bahnverkehr in Deutschland ein. Foto: Flixbus Flixbus will Fernzug-Fahrten nun auch auf Dauer anbieten Von den Autobahnen sind grüne Fernbusse kaum wegzudenken, aber Flixbus verkauft auch Zugfahrkarten. Nun startet der Regelbetrieb für den «Flixtrain». Der Bahn ruft der kleine Rivale zu: «Keine Panik.»