Helmut Eppel

Kaffee-Mühle Bäckerei-Komditorei-Café

~ km Kirchenstr. 18, 66839 Schmelz
Auf einen Blick: Kaffee-Mühle Bäckerei-Komditorei-Café finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Schmelz, Kirchenstr. 18. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Kaffee-Mühle Bäckerei-Komditorei-Café eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Bäcker, Konditoren, Kaffeehäuser.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0688792940. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.kaffee-muehle.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (4)
Passende Berichte (9869) Alle anzeigen
Blaualgen. Foto: Uwe Zucchi/Archivbild Blaualgen-Teppich breitet sich auf Ostsee aus Vor der dänischen und schwedischen Küste treiben giftige Blaualgen. Sind bald auch deutsche Badeorte an der Ostsee betroffen?
Auch Apple schickt nun Kamerafahrzeuge auf die Straße, um Aufnahmen für seinen Kartendienst zu machen. Foto: Andrej Sokolow Apple schickt Kamera-Autos auf deutsche Straßen Neun Jahre nach der Kontroverse um Google Street View bringt nun auch Apple Kamera-Wagen nach Deutschland. Ihre Bilder könnten auch in Apples neuem Street-View-Konkurrenzdienst Look Around landen. Der iPhone-Konzern richtet Widerspruchs-Kanäle ein.
Mljet liegt in der Adria vor der Küste Kroatiens - hier soll nach dem Glauben der Inselbewohner Odysseus an Land gespült worden sein. Foto: Mljet Tourist Board/dpa-tmn Mljet gilt als Geheimtipp Kroatiens Mehr als 1200 Inseln gibt es in Kroatien. Eine davon ist Mljet bei Dubrovnik. Wer Ruhe sucht, ist hier genau richtig. Einst soll dort Odysseus gestrandet sein - glauben die Bewohner.
Wie viele Affen sind zu sehen und was machen sie? Auf chimpandsee.org werden Internetnutzer zu Tierbeobachtern im Auftrag der Wissenschaft. Foto: chimpandsee.org/dpa-tmn Schimpansen beobachten und Tierforschern helfen Wildkameras liefern Forschern wichtige Details, nur leider ist die Menge an Daten immens. Mithilfe von Hobby-Tierforschern will das Max-Planck-Institut nun zum zweiten mal Videomaterial kategorisieren und klassifizieren.