Baden im Meer: Woran Sie eine Vibrionen-Infektion erkennen

14.07.2020
Wer an der Nord- oder Ostsee seinen Urlaub verbringt, sollte nach dem Baden seine Haut beobachten. Wenn kleine Verletzungen plötzlich stark schmerzen oder sich entzünden, müssen Betroffene zum Arzt.
Wenn kleine Wunden nach dem Baden im Meer heftig schmerzen, sollten Betroffene zum Arzt gehen. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wenn kleine Wunden nach dem Baden im Meer heftig schmerzen, sollten Betroffene zum Arzt gehen. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Nach dem Baden in der Nord- oder Ostsee können sich kleine Wunden und offene Hautstellen entzünden. Betroffene sollten die Stellen dann umgehend ärztlich untersuchen lassen. Das rät das Centrum für Reisemedizin (CRM). Insbesondere wenn zusätzlich starke Schmerzen auftreten, sollten Betroffene sofort zum Arzt.

Denn dann kann es sich um eine Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionenhandeln. Diese Bakterien leben im salzhaltigen Wasser. Bei warmen Wassertemperaturen über 20 Grad sowie einem Salzgehalt von etwa 0,5 bis 2,5 Prozent vermehren sie sich rasant. Über kaum sichtbare Wunden oder im Wasser entstandene Verletzungen können sie in den Körper eindringen.

Gesunde Menschen erkranken kaum

Gesunde, junge Menschen erkranken laut CRM in der Regel selten. Die Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen verlaufe bei ihnen auch meist mild. Dennoch sollten Betroffene Schmerzen und Hautentzündungen nach dem Baden ernst nehmen.

Denn im weiteren Verlauf können Fieber und Schüttelfrost auftreten. Auch eine Blutvergiftung kann die Folge sein. Wird die Infektion nicht richtig behandelt, kann bei schweren Verläufen Gewebe absterben, dazu können Hautgeschwüre entstehen - im schlimmsten Fall müssen Gliedmaßen amputiert werden.

Schnelle, adäquate Behandlung in der Regel erfolgreich

Für Risikopatienten kann eine Infektion mit Nicht-Cholera-Vibrionen sogar tödlich enden. Dazu zählen etwa ältere, immungeschwächte Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus sowie Leber-, Herz- oder Krebserkrankungen.

Rechtzeitig erkannt und schnell reagiert, ist die Behandlung laut CRM auch bei Risikopatienten in der Regel erfolgreich. Seit 20. März besteht in Deutschland bei einer Infektion eine Meldepflicht.

In warmen Sommern liegt der Salzgehalt an der Ostsee bei etwa 0,8 Prozent, erläutert Professor Tomas Jelinek vom CRM. Der Salzgehalt der Nordsee liege zwar höher - doch an Flussmündungen gibt es auch hier ideale Bedingungen für die Bakterien.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-747857/3

RKI: Vibrionen

Landesamt für Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern zu Vibrionen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Urlauber genießen das sommerliche Wetter beim Baden in der Ostsee. Gesundheitlich angeschlagenen Menschen ist davon zurzeit abzuraten. Foto: Bernd Wüstneck Bakterien in Ostsee können Infektionen auslösen Ein Bad in der Ostsee ist bei sommerlichen Temperaturen eigentlich genau das Richtige. Wegen der warmen Wassertemperaturen werden aber Vibrionen im Wasser aktiver. Für immungeschwächte und vorerkrankte Menschen können die Bakterien gefährlich werden.
Wegen der Erderwärmung breiten sich in der Ostsee sogenannte Vibrionen aus. Gerade bei immungeschwächten Menschen können die Bakterien zu einer Erkrankung führen. Foto: Stefan Sauer/dpa Beim Baden in der Ostsee droht Infektion mit Vibrionen Vor allem in wärmeren Sommern wie 2003, 2018 und 2019 wurden Fälle bekannt, einige Patienten starben: Eine Infektion mit sogenannten Vibrionen kann beim Baden in der Ostsee zur Gefahr werden. Und das künftig wohl viel stärker als bisher.
Die Qualität am Nordseestrand Wremen wurde als mangelhaft bewertet. Foto: Sina Schuldt/dpa Deutsche Badegewässer überwiegend ausgezeichnet Die EU-Umweltagentur EEA bescheinigt dem Großteil aller Badestellen in Europa eine hohe bis sehr hohe Wasserqualität. Wegen der Corona-Krise hat die Behörde jedoch einen bestimmten Rat an Badefreunde parat.
Ungetrübter Badespaß: Die meisten deutschen Badestellen weisen laut EU-Bericht eine hohe Wasserqualität auf. Foto: Roland Weihrauch Badestellen in Deutschland bekommen gute Bewertung Sommer, Sonne, Badespaß. Schon jetzt lockt so manchen der Badesee. Auch wenn das Wasser schlammig wirken sollte: In Deutschland kann man fast überall bedenkenlos planschen. Mancherorts jedoch sollten Badenixen vorsichtig sein.