Baden am besten an Stränden mit rot-gelber Flagge

07.06.2019
Im Sommer geht es für viele Menschen in den Badeurlaub. An Stränden oder Seen wehen häufig verschiedenfarbige Flaggen. Was bedeuten sie?
Urlauber sollten in Deutschland am besten dort baden, wo eine rot-gelbe Flagge weht: Dieser Bereich wird von Rettungsschwimmern bewacht. Foto: Falk Zielke/dpa-tmn
Urlauber sollten in Deutschland am besten dort baden, wo eine rot-gelbe Flagge weht: Dieser Bereich wird von Rettungsschwimmern bewacht. Foto: Falk Zielke/dpa-tmn

Bad Nenndorf (dpa/tmn) - «Je mehr Flaggen es werden, desto komplizierter wird es», meint DLRG-Sprecher Martin Holzhause. Badeurlauber in Deutschland sollten sich vor allem die Kombination Rot-Gelb einprägen, rät er.

Was bedeutet die rot-gelbe Flagge?

Weht diese Flagge am Strand, bedeutet das: Diese Badestelle ist durch Rettungsschwimmer bewacht. «Sie kann auf einer Station wehen», erklärt Holzhause, «sie kann aber auch in einem Abstand von 50 bis 200 Metern an einem Gewässer aufgestellt sein.» Wer ins Wasser will, sollte das an solchen gekennzeichneten Stellen tun, die meisten Badeunfälle passieren in nicht bewachten Bereichen.

Was ist, wenn außerdem eine gelbe oder rote Fahne weht?

Die rot-gelbe Flagge kann je nach Witterungsbedingungen ergänzt werden. «Ist zusätzlich eine kleine gelbe Fahne gehisst, sollten zum Beispiel aufgrund von Strömungen ungeübte Schwimmer wie Kinder oder ältere Menschen nicht ins Wasser gehen», warnt Holzhause. Weht die rote Flagge, droht akute Gefahr: «Dann sind die Witterungsverhältnisse so, dass wirklich niemand mehr ins Wasser gehen sollte.»

Die rote Flagge wird etwa bei hohem Wellengang oder auch starker Wasserverschmutzung gehisst. Die Rettungsschwimmer sind trotzdem vor Ort und können Auskunft geben. Bei roter Beflaggung herrscht Badeverbot, «leider wird sich darüber immer wieder hinweggesetzt», sagt der DLRG-Sprecher.

Und was bedeutet Schwarz-Weiß?

Vor allem an Seen gibt es häufig die schwarz-weiß-geviertelte Flagge. Sie kennzeichnet einen Bereich, der gesondert für Wasserfahrzeuge genutzt werden sollte, etwa kleine Segelboote oder Surfbretter. Die Flagge trennt diese Zone vom normalen Badebereich.

Gibt es noch weitere Farben?

Nicht in Deutschland, aber zum Beispiel in Spanien gibt es eine grüne Fahne, die bedeutet: Alles ist in Ordnung. In manchen Ländern gibt es spezielle Flaggen, die vor Quallen warnen. «In Deutschland würde in so einem Fall die rote Flagge gehisst», erklärt Holzhause. Eine blaue Flagge hat nichts mit der Badesicherheit zu tun, sondern ist ein Gütesiegel für nachhaltigen Tourismus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Wasser um Mallorca ist aktuell bis 25 Grad warm. Foto: Jens Kalaene/ Archiv Mittelmeer lädt weiterhin zum Baden ein Wer im Herbst Badeurlaub machen möchte, muss dafür nicht unbedingt in die Ferne reisen. Auch das Mittelmeer eignet sich mit bis zu 26 Grad noch für Wasseraktivitäten.
Tückisches Paradies: Das Meer birgt auch für erfahrene Schwimmer große Gefahren. Foto: Paul Aragon Leyton Vorsicht beim Baden an den Küsten von Costa Rica Wasser kann tückisch sein. Besonders an der Küste von Costa Rica ist das Baden derzeit riskant. Das Auswärtige Amt gibt Hinweise für Reisende.
Bootsbau auf der Werft der Poeler Bootsbau GmbH. Hier arbeitet auch Meister Ralf Asmus. Foto: Jens Büttner Traditionshandwerker an der Ostsee Segelmacher, Bootsbauer, Strandkorb-Schreiner und Buddelschiff-Konstrukteure: An der Küste Mecklenburg-Vorpommerns zwischen Boltenhagen und Graal-Müritz gibt es jede Menge Traditionshandwerker. Davon haben auch Urlauber etwas.
Badegäste am Strand von Palma. Auch auf Mallorca hat das Meer schon angenehmen Temperaturen. Foto: Clara Margais Wo Badegäste schon im warmen Meer schwimmen können Wer beim Badeurlaub sehr warme Wassertemperaturen möchte, muss weit reisen. Aber auch am Mittelmeer steigen die Werte.