Badegewässer locken: Saisonauftakt im Lausitzer Seenland

19.04.2016
Mit dem Bergheider See kommt in diesem Jahr ein weiteres Ausflugsziel im Lausitzer Seenland dazu. Doch es gibt auch noch Baustellen in der künstlichen Landschaft zwischen Dresden und Berlin.
Im Lausitzer Seenland beginnt in den nächsten Tagen die Saison. Foto: Patrick Pleul
Im Lausitzer Seenland beginnt in den nächsten Tagen die Saison. Foto: Patrick Pleul

Knappenrode(dpa) - Das Lausitzer Seenland wächst weiter. Mit dem Start in die neue Saison in diesen Tagen erwarten die Besucher insgesamt zwölf Badeseen. «Offiziell kommt der Bergheider See im Kreis Elbe-Elster hinzu», sagte Katja Wersch, Sprecherin des Tourismusverbands Lausitzer Seenland.

Im kommenden Jahr soll auch in Großräschen die Badesaison beginnen. Bootsfahrer und Segler sind in den Häfen am Senftenberger See, Geierswalder See und Bärwalder See gerngesehene Gäste. Weiterhin unklar ist laut Wersch, wann der neue Solar-Katamaran auf der Fahrgastschiffslinie zwischen Senftenberg nach Geierswalde pendeln wird. Das Schiff sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr über den Koschener Kanal Fahrt aufnehmen, die Abnahme der neuen Attraktion steht indes noch aus.

Eine weitere Baustelle im Lausitzer Seenland ist der Knappensee bei Hoyerswerda (Kreis Bautzen). Dort werden demnächst die Verdichtungsarbeiten mit Hilfe schwimmender Kräne und einer sogenannten Rüttellanze im Uferbereich abgeschlossen sein, sagte Volker Krause, Pressesprecher der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV).

Nach Ende der Sicherungsarbeiten an der nordöstlichen Böschung sollen in der zweiten Jahreshälfte zwölf Dauerbewohner und die saisonalen Nutzer der Knappensee-Siedlung wieder ihre jetzt leerstehenden Objekte beziehen. Die komplette Sanierung wird voraussichtlich bis zum Jahr 2020/21 dauern.

Der Knappensee wurde im März 2014 wegen möglicher Rutschungen gesperrt. Mit der Verdichtung wurden auch schon durch die LMBV unter anderem der Altdöberner See, die künftige Cottbuser Ostsee am Tagebau Cottbus-Nord und der Jänschwalder Tagebau gesichert. Die LMBV trägt seit Mitte der 1990er Jahre die Verantwortung für die Sanierung der Bergbau-Altlasten.

Zwischen Dresden und Berlin gehören 23 künstlich angelegte Gewässer zu der neuen Braunkohle-Folgelandschaft. Durch die Flutung früherer Tagebaue wächst so mit 14 000 Hektar das größte von Menschenhand geschaffene Seenland in der Bundesrepublik. Einen Überblick über die dortigen Angebote geben die länderübergreifenden Seenlandtage am 23. und 24. April.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tourismusexperten in Berlin und Brandenburg sind besorgt, dass verkürzte Öffnungszeiten von Schleusen im beliebten Seenland Oder-Spree zunehmend Freizeitschiffer verärgern. Foto: Patrick Pleul Ärger vor der Schleuse: Wassertourismus befürchtet Einbußen Beschauliche Kanäle, glasklare Waldseen: Das Seenland Oder-Spree lässt sich auch auf dem Wasser wunderbar erkunden. Wenn da nicht die Schleusen wären.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Die Einsamkeit der Nachsaison: Auch im Herbst lassen sich gut Hausboottouren machen, meist hat man dabei viel Platz auf den Seen und Flüssen. Foto: Stefan Weißenborn Im Herbst mit dem Hausboot durch Ostdeutschland Vieles ist überreguliert in Deutschland. Doch die Erlaubnis, ein recht großes Motorboot zu führen, erhält man in drei Stunden. Das belebt den Wassertourismus und weckt skandinavische Gefühle.
Mit 2 PS durch die Prignitz: An der Plattenburg können Touristen einen Stopp einlegen und sich von Burgherr René Günther (r) selbstgebrautes Bier servieren lassen. Foto: Andreas Heimann Eine Prignitz-Tour: Faule Burgsäue und besonderer Fluglärm Die Prignitz ist der äußerste Zipfel im Nordwesten Brandenburgs. Die Elbe fließt hier ruhig Richtung Hamburg. Auf dem Deich sind Radfahrer unterwegs. Und Schafe. Manchmal wirkt die Landschaft so idyllisch, dass man es kaum noch aushält.