Bad Schwartau: Weihnachtsklassiker Zwergenwald nun im Sommer

10.08.2021
Die Corona-Pandemie bringt anscheinend den Lauf der Jahreszeiten durcheinander. Auch der traditionelle Zwergenwald in Bad Schwartau wurde im Dezember 2020 abgebrochen. Nun wird er nachgeholt - unter dem Titel «Sommerhäuser der Zwerge».
Die Zwerge in der Wäscherei von Deutschlands größtem Zwergenwald in Bad Schwartau tragen Mund-Nasen-Schutz. Sie sind coronabedingt erstmals im Sommer zu sehen. Foto: Markus Scholz/dpa/Archiv
Die Zwerge in der Wäscherei von Deutschlands größtem Zwergenwald in Bad Schwartau tragen Mund-Nasen-Schutz. Sie sind coronabedingt erstmals im Sommer zu sehen. Foto: Markus Scholz/dpa/Archiv

Bad Schwartau (dpa) - Eigentlich ist der Bad Schwartauer Zwergenwald untrennbar mit der Vorweihnachtszeit verbunden. Jetzt sind die putzigen Wichtel-Behausungen erstmals im Sommer zu sehen. Am Donnerstag werden in der Kurstadt nahe Lübeck die « Sommerhäuser der Zwerge» eröffnet.

«Nach vielen Monaten mit Homeoffice und Einschränkungen wollen auch die Zwerge wieder an die frische Luft», begründete der Vorsitzende des Gemeinnützigen Bürgervereins, Klaus Nentwig, das Sommergastspiel der Zwerge. Der Verein betreut den Zwergenwald seit sich Gründer Rolf Kirsten 2018 aus Altersgründen zurückgezogen hat. Im Dezember 2020 musste der Zwergenwald wegen der Corona-Pandemie abgebrochen werden.

Mehr als 25 bewegliche Dioramen mit Darstellungen von Handwerks-und Alltagstätigkeiten umfasst das Zwergendorf insgesamt. Fünf davon sollen nach Angaben Nentwigs in der Sommerausstellung gezeigt werden, darunter die Marmeladenkocherei, die Wäscherei, das Badehaus und die Schule.

Service:

Die Ausstellung im Zentrum von Bad Schwartau ist nach Angaben der Veranstalter vom 12. August bis zum 5. September täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet und soll großen und kleinen Besuchern die Wartezeit bis zur Eröffnung des kompletten Zwergenwaldes auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt verkürzen.

© dpa-infocom, dpa:210810-99-789605/4

Mitteilung der Stadt Bad Schwartau


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aktivurlaub: Das Leipziger Neuseenland lockt Freunde des Wassersports - hier der Cospudener See in Markkleeberg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo Deutschland wild und einsam ist Im Urlaub in weite Ferne schweifen? Darauf kann man in diesem Jahr nicht unbedingt setzen. Es gibt aber auch in Deutschland schöne Ecken - oft sind es sogar einsame Orte.
Dieses Jahr brennen die Feuer corona-bedingt aber nur in Ausnahmefällen und ohne Zuschauer. Foto: Frank Molter/dpa Corona macht auch vor Traditionen nicht halt «Tjen di Biiki ön!» - Das traditionelle Biike-Brennen zieht am 21. Februar normalerweise viele Einheimische wie Touristen an. Doch in diesem Jahr ist corona-bedingt alles anderes. Eine Möglichkeit, eine Biike zu erleben, gibt es aber.
Flammen in der Nacht: Die Menschen auf Sylt harren in der Kälte aus beim Bikebrennen - das Zusammengehörigkeitsgefühl ist wichtig. Foto: Larissa Loges Das Feuer der Friesen: Biikebrennen auf Sylt Seit 2014 ist es immaterielles Kulturerbe: das Biikebrennen. Seinen Ursprung hat der nordfriesische Brauch auf der Insel Sylt. Meinen zumindest die Sylter. Sie feiern das Nationalfest mit Fackelzügen, Flammenbergen, Grünkohlgelagen und Tanz.
Winterlicher Spessart - unterwegs auf dem Schneewittchenweg. Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn Märchenstunde und Mystik im Spessart Im Spessart können sich Besucher fühlen wie im Märchen - immerhin soll das Schneewittchen aus dieser Region sein. Doch es sind nicht nur Mythen, die auf einer winterlichen Reise die Fantasie beflügeln.