«BackFire» ist ein klassischer Shooter mit Twist

15.03.2019
Raumschiff-Shooter in 3D sind ein Klassiker. «BackFire» macht allerdings genau eine Sache anders als der Rest - und stellt das Genre damit ein wenig auf den Kopf.
In «BackFire» müssen Spieler geschickt manövrieren, um den pinken Space-Monstern auszuweichen und sie ins Visier der Heckkanone zu bekommen. Screenshot: Joel Rochon/dpa-tmn Foto: Joel Rochon
In «BackFire» müssen Spieler geschickt manövrieren, um den pinken Space-Monstern auszuweichen und sie ins Visier der Heckkanone zu bekommen. Screenshot: Joel Rochon/dpa-tmn Foto: Joel Rochon

Berlin (dpa/tmn) - Entwickler Joel Rochon verpasst seinem Shooter «BackFire» einen Kniff: Spieler steuern ein kleines Raumschiff, das nur nach hinten feuern kann. Geschichte Fluchtmanöver sind also überlebenswichtig.

Um einen der zahlreichen Gegner zu erledigen, müssen Piloten das kleine Raumschiff geschickt durch die Level manövrieren. Die Gegner sind aber kein dummes Kanonenfutter, sondern hungrige Dämonen, die dem Schiffchen gierig folgen und es anknabbern wollen.

Ihnen gleichzeitig auszuweichen und sie dabei wirkungsvoll zu beschießen, ist kein leichtes Unterfangen. Zum Glück steuert sich «BackFire» einfach und intuitiv. Spieler tippen auf den Bildschirm, schon macht das Schiff einen Sprung in die entsprechende Richtung. Es erinnert ein wenig an den Klassiker «Snake» mit Raumschiffen und Heckkanone.

Während das Gefechts werden Münzen eingesammelt, die in bessere Waffen investiert werden können. Die ändern aber zum Teil das Gameplay. Manche sind sehr wirkungsvoll, feuern aber nur, wenn das Raumschiff stillsteht. Andere tun genau das Gegenteil und geben nur einen Schuss ab, wenn das Schiff per Touch bewegt wird. Das macht «BackFire» zu einem erfrischen und fordernden Shooter, der nebenher noch gut aussieht.

Android- und iOS-Piloten können für rund 3 Euro in den Genuss dieser kleinen Shooter-Perle kommen.

BackFire für iOS

BackFire für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oben die Westernstadt, unten die hochmodernen Kunstmenschen. «Westworld» kann man nun auch auf dem Smartphone spielen. Foto: Warner Bros. «Westworld» auf dem Smartphone und Licht im Labyrinth Smartphone-Spieler haben diesen Monat die Wahl: Puzzeln, managen oder über Plattformen hüpfen - alles ist dabei. Bei «FRACTER» ist Köpfchen gefragt, um Licht ins Dunkel zu bringen, und «The Eyes of Ara» lässt den Adventure-Spaß der 90erJahre wieder aufleben.
Rabumms, da fliegen die Granaten der Schiffsgeschütze. In «World of Warships» treten historische Schlachtschiffe in gänzlich unhistorischen Online-Teamgefechten gegeneinander an. Foto: Wargaming Granatenhagel und Prinz auf Brautschau sind neu fürs Handy Smartphone-Spieler können mit «World of Warships Blitz» in See stechen und Schlachten schlagen. Auf dem Land lädt «Final Fantasy» zu epischen Abenteuern ein. Dunkel und mysteriös wird es hingegen bei «The Room: Old Sins».
Selbst eine App: Das Icon des Apple App Store auf einem iPhone. Foto: Andrea Warnecke Durchblick im App-Dschungel bekommen Das App-Angebot für Android- und iOS-Geräte ist riesig. Das macht es schwer, den Überblick zu behalten und die beste Anwendung für einen bestimmten Zweck zu finden.
«Bridge Constructor Portal» kombiniert einen Brückenbausimulator mit einem leicht verrückten Wurmlochlabor und allerlei humorvollen bis tödlichen Herausforderungen. Foto: Headup Games/dpa-tmn Neue mobile Spiele: Mit dem Hammer auf den Berg Dichte Atmosphäre, kreative Rätsel und ein bisschen Wahnsinn sorgen im Februar für gute Unterhaltung auf Smartphones und Tablets. Besonders «Gorogoa» kann mit einmaliger Spielmechanik überzeugen.