Babylonisches Musikvideo-Quiz

06.12.2018
Unterhaltsam und lehrreich zugleich: Wer Sprachen und Musik aus der ganzen Welt liebt, der ist auf der Webseite «Language Guesser» richtig. In dem Quiz kann man testen, wie gut man die Sprachen verschiedener Songs bestimmen kann.
Dass in diesem Video nicht auf Deutsch gerappt wird, hört man gleich. Dass es aber Isländisch ist, werden die meisten vermutlich schneller über das Autokennzeichen herausfinden als über die Sprache. Foto: languageguesser.com
Dass in diesem Video nicht auf Deutsch gerappt wird, hört man gleich. Dass es aber Isländisch ist, werden die meisten vermutlich schneller über das Autokennzeichen herausfinden als über die Sprache. Foto: languageguesser.com

Kägiswil (dpa/tmn) - Eine fremde Sprache zu identifizieren, wenn man jemandem beim Sprechen zuhört, ist oft nicht leicht. Doch das Erkennen oder Erahnen einer Sprache, wenn gesungen oder gerappt wird, ist noch einmal deutlich schwerer.

Wer sich dieser Herausforderung stellen möchte, sollte das Quiz « Language Guesser» ausprobieren. Auf der Seite kann man eingangs zwischen den Genres Pop oder Hip-Hop wählen und bekommt dann per Zufallsgenerator Musikvideos von Youtube vorgesetzt - und zwar in 50 Sprachen von Afrikaans bis Zulu.

Darunter werden immer vier Buttons mit vier Sprachen eingeblendet, über die man seinen Tipp abgeben kann. Liegt man falsch, färbt sich der jeweilige Button rot, und das Spiel geht weiter. Wer richtig geraten oder die Sprache tatsächlich erkannt hat, wird mit einem grünen Button belohnt. Mit dem Musikvideo ist dann aber auch Schluss, weil die Auflösung mit Interpret, Ursprungsland und Flagge eingeblendet wird - und das babylonische Quiz, das auf Tausende Musikvideos der Plattform zurückgreift, weitergeht.

Beim Spielen stellt sich zwar oft heraus, dass der scharfe Blick auf Details oder Einblendungen im Video das Ursprungsland schneller entlarven kann als das Ohr. Das schmälert das Vergnügen an dem Sprach-Ratespiel, das der Schweizer Emanuel Ruckstuhl entwickelt hat, aber keineswegs.

Language Guesser


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Musik, Bilder, Texte oder Filme veröffentlichen will, kann dies unter Creative-Commons-Lizenzen tun und selbst bestimmen, was mit den eigenen Werken angestellt wird. Foto: Andrea Warnecke Creative Commons bietet gleiches Recht für alle In Zeiten des Internets, das keine Landesgrenzen kennt, wirkt nationales Urheberrecht überholt. Ein Paradebeispiel dafür war der lange Lizenzgebührenstreit für Musikvideos zwischen Youtube und der Gema in Deutschland. Einen Gegenentwurf verspricht Creative Commons.
Musikstreaming und Videos in einer App gibt es mit Youtubes neuen Bezahlangeboten Youtube Music Premium und Youtube Premium. Foto: Robert Günther Das kann Youtubes Bezahlangebot Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein Überblick.
Über das Netz auf das Smartphone und von dort in den Kopfhörer: Musik wird heute immer häufiger über das Internet gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im Überblick.
Mit Musical.ly nimmt man 15-Sekunden-Musikvideos auf und teilt diese in einem sozialen Netzwerk. Verbraucherschützer raten bei der App zur Vorsicht. Foto: Musical.ly Datenschutz-Misstöne bei Musical.ly Mit dem Smartphone zum Star werden: Diesen Traum träumen viele Nutzer der Musikvideo-App Musical.ly, wenn sie Playback-Clips aufnehmen und mit den anderen «Musern» teilen. Experten warnen aber vor kritischen Voreinstellungen und dem Umgang mit den Nutzerdaten.