AVM zeigt fünf neue Fritzbox-Router

14.03.2016
Neue Technologien und neues Design - auf der Messe Cebit in Hannover zeigt der Berliner Routerhersteller AVM neue Modelle seiner Fritzboxen.
Die Fritzbox 6590 Cable ist Kabelmodem, Router und Telefonanlage in einem. Foto: AVM Gmbh
Die Fritzbox 6590 Cable ist Kabelmodem, Router und Telefonanlage in einem. Foto: AVM Gmbh

Hannover (dpa/tmn) - AVM überholt seine Fritzbox-Router und zeigt auf der Messe Cebit in Hannover (14. bis 18. März) die neue Modellpalette. Neues Spitzenmodell für DSL-Nutzer ist die Fritzbox 7580 mit integrierter DECT-Telefonanlage für IP-Anschlüsse.

Durch ihr VDSL-Vectoring-Modem kann die Fritzbox 7580 über geeignete Anschlüsse Daten mehr als 50 Megabit pro Sekunde übertragen. Die insgesamt acht WLAN-Antennen mit Multi-User Mimo sollen auch bei vielen Nutzern im Netzwerk schnelle Übertragung ermöglichen. Der Nachfolger der Fritzbox 7490 ist ab dem zweiten Quartal 2016 für rund 290 Euro verfügbar.

Mit den auf der Fritzbox 7580 basierenden Modellen 7581 und 7582 zeigt AVM außerdem zwei Geräte für künftige DSL-Technologien wie Supervectoring, Bonding und G.fast, mit denen ein noch schnellerer Internetzugang über die klassische Kupferleitung erreicht werden soll.

Für Kabelkunden zeigt AVM die Fritzbox 6590 Cable. Sie integriert Kabelmodem und Telefonanlage. Im Inneren steckt die gleiche WLAN-Technik wie in der Fritzbox 7580, außerdem kann das TV-Signal über WLAN auf mobile Endgeräte gestreamt werden. Die Kabel-Fritzbox ist nach dem Ende des Routerzwangs im zweiten Halbjahr 2016 verfügbar. Kosten: rund 290 Euro.

Auffällig an allen vier Modellen ist das neue Design. Statt Keilform in silbernem und rotem Plastik mit abgerundeten Kanten und knubbeligen Antennenstummeln gibt es nun weiße Kästen mit harten Kanten und einem roten Standfuß. Eine Wandmontage soll mit einer Zusatzhalterung weiter möglich sein.

Noch im alten Design zeigt sich Fritzbox 4040. Sie ist ein Router für vernetzte Haushalte, der sowohl mit DSL-, Kabel oder Glasfasermodems betrieben werden kann. Sie ist ab dem zweiten Quartal 2016 für rund 90 Euro verfügbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.