Autoreisende müssen Vignettenpflicht beachten

21.01.2021
Schon Urlaub für die Zeit nach dem Lockdown geplant? Wer mit dem Auto in die Alpen fahren möchte, der braucht in Österreich, der Schweiz und Slowenien eine gültige Vignette.
Autoreisende, die von Deutschland nach Österreich, Slowenien oder in die Schweiz fahren, brauchen auch 2021 eine Vignette. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn
Autoreisende, die von Deutschland nach Österreich, Slowenien oder in die Schweiz fahren, brauchen auch 2021 eine Vignette. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Auch wenn gerade nicht die Zeit für Urlaubsreisen ist - in vielen Nachbarländern Deutschlands besteht weiterhin eine Vignettenpflicht. Die Aufkleber aus 2020 sind in Österreich, der Schweiz und Slowenien nur noch bis 31. Januar 2021 gültig, informiert der ADAC. Ab 1. Februar werden ausschließlich die neuen Vignetten für 2021 anerkannt. Das gelte auch für die Digitalvariante in Österreich.

Wer ohne eine gültige Vignette unterwegs ist, dem drohen Bußgelder. In Slowenien können dem ADAC zufolge bis zu 500 Euro fällig werden. In Österreich seien es mindestens 120 Euro – und bei Manipulationen an dem Mautnachweis sogar doppelt so viel. In der Schweiz sind den Angaben nach rund 180 Euro zuzüglich Vignettenkosten zu zahlen.

Folgende Preise nennt der ADAC für die Vignetten 2021: In Österreich sind es für das gesamte Jahr 92,50 Euro, für zwei Monate 27,80 Euro und für zehn Tage 9,50 Euro. In der Schweiz kostet die neue Jahresvignette 38,50 Euro. In Slowenien sind es 110 Euro für ein Jahr, 30 Euro für einen Monat und 15 Euro für sieben Tage.

© dpa-infocom, dpa:210121-99-120561/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, woanders enden sie. Deshalb ist auch am kommenden Wochenende mit Staus zu rechnen. Foto: Peter Steffen/dpa Heimkehrer und Aufbrecher sorgen für Staus auf Autobahnen Die einen wollen ans Meer, die anderen nach Hause: In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in drei anderen Bundesländern enden sie. Für die Autobahnen bedeutet das Hochbetrieb.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Dichter Verkehr schiebt sich über die A8. Foto: Matthias Balk/dpa Ferienende sorgt für Rückreisestaus In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in vier nördlicheren Bundesländern enden sie bereits. Damit füllen sich am kommenden Wochenende die Rückreiserouten.