Automatische Netzeinwahl deaktivieren

14.08.2019
Kreuzfahrer aufgepasst: Wer mit einem Schiff unterwegs ist, sollte über Mobilfunk und Wifi an Bord informiert sein, denn nichts ist ärgerlicher als eine zu teure Telefonrechnung nach der Reise.
Um sich vor hohen Rechnungen zu schützen, sollten Urlauber vor einer Schiffsreise die automatische Netzeinwahl in den Einstellungen ihres Mobilfunkgeräts deaktivieren. Foto: Clara Margais
Um sich vor hohen Rechnungen zu schützen, sollten Urlauber vor einer Schiffsreise die automatische Netzeinwahl in den Einstellungen ihres Mobilfunkgeräts deaktivieren. Foto: Clara Margais

München (dpa/tmn) - Mit dem Handy auf einer Kreuzfahrt zu telefonieren, kann teuer werden. Der Grund: Landgestützte Mobilfunknetze können auf hoher See nicht genutzt werden, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Daher telefonieren Passagiere unter Umständen unbemerkt via Satellit über ein Mobilfunknetz an Bord eines Schiffes. Reisende sollten sich deshalb vor Beginn der Kreuzfahrt über die Nutzung von Mobilfunk und WLAN an Bord informieren.

Um sich vor hohen Rechnungen zu schützen, sollten Urlauber vor einer Schiffsreise die automatische Netzeinwahl in den Einstellungen ihres Mobilfunkgeräts deaktivieren. Das ist auch bei einem Aufenthalt in Hafennähe empfehlenswert. Sinnvoll ist es außerdem, automatische Updates der Handy-Apps für die Dauer des Urlaubes auszuschalten. So entstehen durch den Download der Updates keine zusätzlichen Kosten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Eigentlich fallen Daten-Roaming-Gebühren nur an, wenn man im Ausland per Mobilfunk ins Internet geht. Doch manchmal ist auch ein Geister-Roaming daran Schuld. Foto: Daniel Naupold «Geister-Roaming» erzeugt falsche Handy-Datenkosten Wer nach einem Aufenthalt im Ausland auf die Handyrechnung schaut, erlebt manchmal ein böses Erwachen: Gebühren für Daten-Roaming fallen an, obwohl der mobile Internetzugang nicht genutzt wurde. Wie kann das passieren?
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?