Autofahrer müssen zu Weihnachten mit vielen Staus rechnen

21.12.2017
Während es an den vergangenen Wochenenden auf Deutschlands Fernstraßen eher ruhig zuging, wird es vor Weihnachten für Autofahrer stressig. Auf vielen Strecken drohen lange Staus.
Auf dem Weg in die Alpen müssen Autofahrer am 23. Dezember viel Geduld aufbringen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archiv
Auf dem Weg in die Alpen müssen Autofahrer am 23. Dezember viel Geduld aufbringen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archiv

Stuttgart (dpa/tmn) - Einen «Verkehrskollaps» und «rekordverdächtige Staus»: Das prognostizieren die Autoclubs ACE und ADAC für den Verkehr um Weihnachten auf den deutschen Autobahnen.

Ein erster Höhepunkt erwartet die Autofahrer laut ADAC am Freitag (22. Dezember). Alle Bundesländer sind von diesem Tag an in den Schulferien. Entsprechend dürften sich die Fernstraßen in fast alle Richtungen füllen. Am Samstag (23. Dezember) wird es vor allem auf den Strecken in die Alpen und zu anderen Wintersportgebieten voll.

Am Samstag (23. Dezember) droht nach ACE-Einschätzung vielen Innenstädten ein «Verkehrsinfarkt»: Die in der Regel letzte große Einkaufsmöglichkeit für drei Tage dürfte für enormen Ansturm sorgen. Am Heiligabend und am Ersten Weihnachtsfeiertag erwarten die Autoclubs eine ruhigere Lage auf den Straßen. Am Dienstagnachmittag füllen sich wegen des Rückreiseverkehrs die Fernstraßen aber wieder.

Reisende sollten vor allem rund um die Ballungsräume Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart mit Staus und Behinderungen rechnen. Das gilt ebenfalls auf folgenden Strecken in jeweils beiden Richtungen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg
A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen - Arnheim
A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck; Köln - Aachen
A 5 Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel
A 6 Metz/Saarbrücken - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 Berlin - Nürnberg - München
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark - Stettin
A 24 Berlin - Hamburg
A 45 Dortmund - Gießen
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 81 Heilbronn - Stuttgart - Singen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

In Österreich und in der Schweiz dürfte sich die Verkehrslage am langen Weihnachtswochenende ähnlich darstellen wie in Deutschland. Schwerpunkttage für Staus sind auch in den Alpenländen Freitag und Dienstag. Rund um die Skigebiete dürfte der Samstag sehr turbulent verlaufen, da er ein typischer Anreisetag sei, sagt der ACE voraus.

Die Clubs halten in Österreich folgende Autobahnen für besonders staugefährdet: A 1 (West-),A 10 (Tauern-),A 12 (Inntal-),A 13 (Brenner-) und A 14 (Rheintalautobahn). In der Schweiz müssen sich Autofahrer insbesondere auf folgenden Strecken auf Behinderungen einstellen: A 1 (St. Gallen - Zürich - Bern - Lausanne - Genf),A 2 (Gotthardroute),A 4 (Deutsche Grenze - Zürich) und A 13 (Sargans - Chur).

In den Alpen sind die meisten Pässe mit regulären Wintersperren nun geschlossen. Bei der Rückreise nach Deutschland kann es aufgrund von Kontrollen zu längeren Wartezeiten an der Grenze kommen, so der ACE.

Der Große-St.-Bernhard-Tunnel an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien soll laut ADAC bereits an Heiligabend wieder öffnen. Zuletzt war die Eröffnung erst für Mitte Januar geplant gewesen. Voraussetzung sei jedoch, das ein letzter Sicherheitstest positiv verlaufe, so der Autoclub.

Wer auf dem Weg über den Schweizer Kanton Wallis ins Aostatal oder ins Piemont ist, kann derzeit nicht über die Passstraße Großer St. Bernhard ausweichen - sie ist für den Winter gesperrt. Großräumige Umfahrungen sind über Simplonpass und Montblanc-Tunnel möglich.

ACE-Stauprognose mit Tagesvorschauen

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Übersicht über die Befahrbarkeit von Alpenpässen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Beginn der Weihnachtsferien startet der Urlaubsverkehr auf den deutschen Autobahnen. Reisende in Winterskigebiete, auch angrenzender Ländern wie Österreich, sollten mit Staus rechnen. Foto: Tobias Hase/dpa Staus an Weihnachten und Neujahr Die Weihnachtsferien beginnen deutschlandweit. Kurz vor dem Fest fahren viele zu ihren Familien. Das macht sich auf den Straßen bemerkbar. Wo es sich staut, und wann sich die Lage wieder beruhigt.
Vor allem vor und nach den Feiertagen ist die Staugefahr groß. Autofahrer, die in den Winter- oder Weihnachtsurlaub wollen, sollten vor allem Samstage auf der Straße vermeiden. Foto: Frank Rumpenhorst Staufrei in den Weihnachtsurlaub: Samstage vermeiden Die Vorfreude ist groß, die Anreise dauert ewig und schon ist die Laune wieder im Keller. Um dem zu entgehen, gilt es in diesem Jahr die Autobahnen an bestimmten Tagen zu vermeiden. Das Wichtigste in Kürze:
Rund um Weihnachten wird es voll auf den deutschen Autobahnen. Mit viel Verkehr ist auch auf den Alpenrouten in Österreich und in der Schweiz zu rechnen. Foto: Tobias Hase/Archiv Volle Autobahnen vor und nach Weihnachten In der Weihnachtszeit machen sich nicht nur viele Menschen auf den Weg zum Shoppingbummel, ein Großteil der Bundesbürger startet auch in den Winterurlaub. Das sorgt vielerorts für volle Fernstraßen.
Viel Verkehr wird zu Beginn der Weihnachtsferien erwartet. Foto: Armin Weigel Freitag und Montag drohen die meisten Staus Die Feiertage stehen vor der Tür. Verkehrsexperten rechnen deshalb Richtung Wochenende mit vollen Straßen. Auch Staus sind nicht ausgeschlossen, vor allem am Freitag.