Auto-Crash und Shopping-Stress: EU-Verbraucherrechte im Netz

12.05.2016
Inzwischen gibt es jede Menge Rechtsfragen, die Verbraucher europaweit angehen. Wer sich schlauch machen will, kann das auf einer neuen Online-Seite tun.
Informationen rund um Internet und Telekommunikation sind nur eines von vielen Verbraucherthemen auf den neuen Seiten des EU-Verbraucherzentrums. Foto: evz.de
Informationen rund um Internet und Telekommunikation sind nur eines von vielen Verbraucherthemen auf den neuen Seiten des EU-Verbraucherzentrums. Foto: evz.de

Berlin (dpa/tmn) - Entschädigung bei Flugverspätungen, Reklamation fehlerhafter Waren aus dem EU-Ausland oder Fragen rund ums Handy-Roaming: Hilfe bei solchen und vielen anderen Problemen findet man auf den neuen Internetseiten des Europäischen Verbraucherzentrums (EVZ).

Darüber hinaus gibt es auf www.evz.de detaillierte Tipps zum Autokauf in der EU, aber auch zum richtigen Verhalten bei Unfällen im EU-Ausland oder zum Mieten von Autos in anderen europäischen Ländern.

Ein weiterer Schwerpunkt ist Benachteiligung oder Diskriminierung von Verbrauchern in Europa. Man erfährt etwa, was man tun kann, wenn man in einem EU-Online-Shop bestellen möchte, sich der Händler jedoch weigert, über die Grenze hinweg zu liefern, oder wie man reagiert, wenn man in einem Hotel im EU-Ausland einen höheren Preis zahlen soll als ein Einheimischer.

Außerdem finden sich auf den Seiten Informationen zur gütlichen Beilegung von Streitigkeiten mit EU-Unternehmen: Das EVZ hilft Verbrauchern, die richtige Schlichtungsstelle zu finden und berät als Kontaktstelle für die europaweite Online-Streitbeilegung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.