Authentifizierung für USB-C-Verbindungen kommt

21.01.2019
Ob zum Aufladen oder Verbinden mit anderen Geräten - das USB-C-Kabel ist bei Smartphone-Nutzern regelmäßig im Einsatz. Doch manchmal treten dabei auch Gefahrenquellen auf. Eine Authentifizierung soll bald vor ihnen schützen.
Der USB-C-Anschluss ist praktisch, kann aber auch das Einfallstor für Schadsoftware sein. Das USB Implementers Forum will daher eineAuthentifizierungsfunktion einführen. Foto: Andrea Warnecke
Der USB-C-Anschluss ist praktisch, kann aber auch das Einfallstor für Schadsoftware sein. Das USB Implementers Forum will daher eineAuthentifizierungsfunktion einführen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Bislang lässt sich via USB-C alles ungehindert verbinden, was die passenden Buchsen und Stecker hat. Das hat teils verheerende Folgen.

Wenn etwa Spannung oder Stromstärke eines Ladegerätes nicht regelkonform sind oder in der Firmware des angeschlossenen Gerätes oder USB-Sticks Malware lauert, kann großer Schaden entstehen. Deshalb hat das USB Implementers Forum (USB-IF) nun eine neue Authentifizierungsfunktion für USB-C-Verbindungen angekündigt.

Hersteller können USB-C-Geräte und -Ladegeräte künftig zertifizieren lassen und erhalten dann eine digitale Signatur für das jeweilige Produkt. Ein Sicherheitsprotokoll soll die Signaturen beim Anstecken oder Verbinden erkennen und das Gerät freigegeben. Nicht zertifizierte Geräte kann der Rechner dagegen erst einmal blockieren - und zwar bevor Schäden durch Datenübertragungen oder Ladevorgänge entstehen können.

Zu Herstellern und Entwicklern, die die Signaturen und die Authentifizierung künftig nutzen wollen, machte das USB-IF zunächst keine Angaben.

Ankündigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Billige Smartphone-Klone haben oft technische Mängel. Das zeigt ein Test der Zeitschrift «Computerbild». Foto: Luong Thai Linh Top-Smartphone-Klone sind ein technisches Fiasko Ein Spitzensmartphone für 200 Euro? Das hätte jeder gerne. Von dem Kauf billiger Handy-Klone ist jedoch abzuraten. Qualität und Leistung lassen arg zu wünschen übrig.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Playstation VR ist vorerst die günstige Variante für eine VR-Brille ohne Smartphone. Foto: Henning Kaiser Ein teurer Ausflug: So viel kostet Virtual Reality Brille aufsetzen und abtauchen: Von Facebook bis Sony haben inzwischen gleich mehrere Firmen ausgereifte Hardware für Virtual Reality im Angebot. Zurzeit sind Vive, Oculus und Co. allerdings alles andere als günstig.