Auswahl an strahlungsarmen Handys steigt

30.08.2017
Wer beim Telefonieren mit dem Handy eine hohe Strahlung vermeiden möchte, achtet am besten darauf, das das Gerät einen möglichst niedrigen SAR-Wert hat. Aktuelle Beispiele dafür gibt es auf der IFA.
Beim Telefonieren mit dem Smartphone sind Nutzer einer bestimmten Strahlung ausgesetzt. Doch inzwischen kommen immer mehr strahlungsarme Geräte auf den Markt. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archiv
Beim Telefonieren mit dem Smartphone sind Nutzer einer bestimmten Strahlung ausgesetzt. Doch inzwischen kommen immer mehr strahlungsarme Geräte auf den Markt. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archiv

Berlin (dpa/tmn) - Verbraucher finden auf dem Markt immer mehr strahlungsarme Handymodelle. Das geht aus einer Liste des Bundesamtes für Strahlenschutz hervor, die mehrere tausend strahlungsarme Mobiltelefone erfasst.

Zur Elektronikmesse  IFA (1. bis 6. September) sei die Übersicht noch einmal um 170 neue Modell ergänzt worden, wie die Behörde mitteilt. Die älteren Modelle in der Datenbank mit eingerechnet, liege der Anteil der strahlungsarmen Geräte derzeit bei 40 Prozent. Betrachtet man die 170 neuen Geräte isoliert, liegt die Quote sogar bei 55 Prozent.

Als strahlungsarm gelten Handys, die beim Betrieb am Kopf einen maximalen SAR-Wert von 0,6 Watt pro Kilogramm nicht überschreiten, wie das Bundesamt erklärt. SAR steht für die spezifische Absorptionsrate und ist ein Maß für die vom Körpergewebe aufgenommene Hochfrequenzenergie bei der Nutzung von Mobiltelefonen. Um bei hochfrequenten Feldern Auswirkungen auf die Gesundheit auszuschließen, soll der SAR-Wert den Angaben zufolge nicht mehr als 2 Watt pro Kilogramm betragen.

Insgesamt finden sich in der online frei verfügbaren Liste knapp 3000 Handys, Smartphones und auch Tablets von mehr als 70 Herstellern.

Liste des Bundesamtes für Strahlenschutz

Tipps zur Handynutzung vom Bundesamt für Strahlenschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.