Auswärtiges Amt rät von Ecuador-Reisen ab

14.10.2019
In Ecuador verschärfen sich die Proteste gegen die Regierung. Das schränkt auch Reisen erheblich ein. Das Auswärtige Amt reagiert.
In Ecuador müssen Urlauber mit Einschränkungen rechnen - im Großraum Quito etwa führen Demonstrationen derzeit zu einem Stillstand des öffentlichen Verkehrs. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
In Ecuador müssen Urlauber mit Einschränkungen rechnen - im Großraum Quito etwa führen Demonstrationen derzeit zu einem Stillstand des öffentlichen Verkehrs. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Quito/Berlin (dpa/tmn) - Das Auswärtige Amt (AA) rät wegen anhaltender Unruhen von nicht erforderlichen Reisen nach Ecuador ab. Das gilt mit Ausnahme der Galapagos-Inseln, heißt es in den Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land in Südamerika.

In Ecuador kommt es Anfang Oktober zu Protesten und Kundgebungen, die teils gewalttätig sind. Auslöser war, dass die Regierung die Subventionen für Spritpreise gestrichen hatte und Treibstoff somit damit teurer wurde. Seit 3. Oktober gilt ein landesweiter Ausnahmezustand, der 30 Tage anhalten sollte.

Große Einschränkungen in Quito

In bestimmten Gebieten und im Stadtgebiet von Quito wurden laut AA Ausgangssperren angeordnet, die nicht nur nachts, sondern teilweise auch tagsüber gelten. Im gesamten Stadtgebiet komme es derzeit zu Blockaden und Demonstrationen. Fahrten zum Flughafen Quito seien problematisch. Reisende im Land sollten sich mit ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Airline in Verbindung setzen.

Im Großraum Quito und anderen Landesteilen führen Demonstrationen zu einem Stillstand des öffentlichen Verkehrs und weitreichenden Behinderungen, vor allem durch Straßenblockaden, so das AA. Einzelne Städte insbesondere entlang der Hauptstraße Panamericana könnten zeitweilig von der Außenwelt abgeschnitten sein.

Am besten im Hotel bleiben

Reisende sollten sich über lokale und soziale Medien informieren und sich mit ausreichend Wasser und Lebensmitteln versorgen. In Quito bleiben Touristen am besten im Hotel. Reisen über Land sollten derzeit vermieden werden, rät das AA. Demonstrationen und Menschenansammlungen unbedingt meiden.

Reise- und Sicherheitshinweise für Ecuador


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fernfahrer blockieren in Brasilien zurzeit zahlreiche Landstraßen und protestierten gegen hohe Spritpreise. Foto: Tania Rego/Agencia Brazil Flüge in Brasilien wegen Streiks gestrichen Tankstellen ohne Benzin und Diesel, Supermärkte mit knapper Ware und gestrichene Flüge: Weil in Brasilien die Fernfahrer streiken, geht in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas nichts mehr. Touristen sollten ihre Reisepläne anpassen.
Durch die Überschwemmungen wurden Flüsse zu reißenden Strömen, die Ortschaften verschwinden ließen und Autos mit sich rissen. Foto: El Comercio/GDA via ZUMA Wire/dpa Auswärtiges Amt: Keine Reisen in Perus Unwetter-Provinzen Heftiger Regen in den Anden hat in Peru zu schweren Überschwemmungen geführt. Das öffentliche Leben ist stark beeinträchtigt - und das betrifft auch viele Urlauber im drittgrößten Land Südamerikas. Von Reisen in einzelne Regionen Perus rät das Auswärtige Amt derzeit ab.
Erst kürzlich wurde in Kolumbien das Blumenfestival gefeiert. Foto: Luis Eduardo Noriega Von Baden bis Trekking: Kolumbien, ein vielseitiges Ziel Der älteste Konflikt Lateinamerikas ist Geschichte. Die Unterhändler von Regierung und Farc-Rebellen haben sich auf einen Vertrag zur Beilegung der seit Jahrzehnten andauernden Kämpfe in Kolumbien geeinigt. Das sind auch gute Nachrichten für den Tourismus.
Ganze Häuserzüge sehen aus wie nach einem Krieg. Foto: Jose Jacome Nach Erdbeben in Ecuador Reiseeinschränkungen möglich Hunderte Tote und verwüstete Städte: Ein schweres Erdbeben hat Ecuador getroffen. Das volle Ausmaß der Katastrophe ist nur bedingt klar. Was bedeutet das für Reisende?