Auswärtiges Amt rät nicht mehr von Ecuador-Reisen ab

16.10.2019
Urlauber mit dem Ziel Ecuador können aufatmen: Die Lage in dem Land hat sich wieder beruhigt. Das Auswärtige Amt gibt daher wieder grünes Licht für Reisen in das Land.
In Ecuador hat sich die Lage wieder entspannt - zuvor hatten Demonstrationen im Großraum Quito zeitweise zu einem Stillstand des öffentlichen Verkehrs geführt. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
In Ecuador hat sich die Lage wieder entspannt - zuvor hatten Demonstrationen im Großraum Quito zeitweise zu einem Stillstand des öffentlichen Verkehrs geführt. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Quito/Berlin (dpa/tmn) - Das ging schnell: Das Auswärtige Amt (AA) rät nach einer politischen Einigung in Ecuador nicht mehr von Reisen in das Land ab. Dies hatte es nach einer Eskalation der Unruhen in dem Land am vergangenen Wochenende zunächst getan. Von allen nicht erforderlichen Reisen war abgeraten worden. Am Mittwoch wurden die Reise- und Sicherheitshinweise wieder entschärft.

Es seien keine weiteren Demonstrationen geplant, Straßenblockaden abgebaut und die Ausgangssperre in Quito und anderen Teilen des Landes aufgehoben worden, so das AA. Reisende sollten aber weiterhin größere Menschenansammlungen meiden und sich gut über die Verkehrslage auf ihren geplanten Routen informieren.

In dem südamerikanischen Land war es zu anhaltenden und teils gewaltsamen Protesten gekommen, nachdem die Regierung Anfang Oktober die Subventionen für Treibstoff gestrichen hatte. Nach einer Einigung zwischen der Regierung und Vertretern der indigenen Völker hatte sich die Lage im Lauf dieser Woche wieder entspannt.

Reise- und Sicherheitshinweise für Ecuador


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fernfahrer blockieren in Brasilien zurzeit zahlreiche Landstraßen und protestierten gegen hohe Spritpreise. Foto: Tania Rego/Agencia Brazil Flüge in Brasilien wegen Streiks gestrichen Tankstellen ohne Benzin und Diesel, Supermärkte mit knapper Ware und gestrichene Flüge: Weil in Brasilien die Fernfahrer streiken, geht in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas nichts mehr. Touristen sollten ihre Reisepläne anpassen.
Durch die Überschwemmungen wurden Flüsse zu reißenden Strömen, die Ortschaften verschwinden ließen und Autos mit sich rissen. Foto: El Comercio/GDA via ZUMA Wire/dpa Auswärtiges Amt: Keine Reisen in Perus Unwetter-Provinzen Heftiger Regen in den Anden hat in Peru zu schweren Überschwemmungen geführt. Das öffentliche Leben ist stark beeinträchtigt - und das betrifft auch viele Urlauber im drittgrößten Land Südamerikas. Von Reisen in einzelne Regionen Perus rät das Auswärtige Amt derzeit ab.
Erst kürzlich wurde in Kolumbien das Blumenfestival gefeiert. Foto: Luis Eduardo Noriega Von Baden bis Trekking: Kolumbien, ein vielseitiges Ziel Der älteste Konflikt Lateinamerikas ist Geschichte. Die Unterhändler von Regierung und Farc-Rebellen haben sich auf einen Vertrag zur Beilegung der seit Jahrzehnten andauernden Kämpfe in Kolumbien geeinigt. Das sind auch gute Nachrichten für den Tourismus.
Massenproteste in Chile: Wegen anhaltender Unruhen wird Chile-Reisenden nahe gelegt öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden. Foto: Rodrigo Abd/AP/dpa-tmn Reisende in Chile müssen weiter vorsichtig sein Chile kommt nicht zur Ruhe, die Proteste gegen die Regierung halten an. Was das Auswärtige Amt Reisenden rät.