Australien muss «Rucksacktouristen»-Steuer zurückzahlen

30.10.2019
Ein Urlaub in Australien ist nicht gerade preiswert. Viele Rucksack-Touristen verdienen sich deshalb vor Ort Geld dazu - und müssen bislang Steuern zahlen. Jetzt entschied ein Gericht: geht nicht.
Sydney's Lowenbräu Bier Cafe: Dort arbeiten hauptsächlich deutsche und österreichische Rucksackreisende. Foto: Sid Astbury/dpa/Illustration
Sydney's Lowenbräu Bier Cafe: Dort arbeiten hauptsächlich deutsche und österreichische Rucksackreisende. Foto: Sid Astbury/dpa/Illustration

Brisbane (dpa) - Mehrere Zehntausend ausländische Rucksacktouristen, die sich ihren Urlaub in Australien mit Billig-Jobs finanziert hatten, können auf eine Rückzahlung der dortigen Finanzämter hoffen.

Ein Bundesgericht in Brisbane erklärte jetzt die sogenannte «Backpacker»-Steuer für unzulässig. Seit 2017 mussten Rucksack-Touristen («Backpacker») aus acht Ländern, die sich mit einem «Working Holiday»-Visum Geld dazu verdienten, auf ihre Einkünfte eine 15-prozentige Abgabe zahlen. Die Entscheidung betrifft auch zahlreiche junge Leute aus Deutschland.

Steuerabkommen mit Australien

Dem Gericht zufolge dürfen Arbeitskräfte aus Ländern, mit denen Australien Steuerabkommen hat, nicht zusätzlich zur Kasse gebeten werden. Richter John Logan sagte, dies wäre «eine verkappte Form der Diskriminierung auf Grund der Staatsbürgerschaft». Nach Informationen des australischen Senders ABC können nun etwa 75.000 Ausländer damit rechnen, Geld von der Steuerbehörde Australian Tax Office (ATO) zurückzubekommen. Die Gesamtsumme bezifferte der Sender auf mehrere Hundert Millionen Euro.

Die Steuerbehörde will nun prüfen, ob sie gegen die Entscheidung in Berufung geht. Der Rechtstreit geht auf die Klage einer britischen Rucksack-Touristin, Catherine Addy, zurück. Der Richterspruch betrifft auch Urlauber aus der Türkei, Norwegen, Finnland, Japan, Chile und den USA. Bis 2017 mussten Rucksack-Touristen wie Australier keine Steuer bezahlen, solange ihr Einkommen 18.200 australische Dollar (knapp 11 200 Euro) nicht überstieg.

Pro Jahr vergibt Australien an etwa 150.000 Ausländer ein sogenanntes Arbeits-Visum für Urlauber. Darunter sind nach Schätzungen etwa 25.000 Bundesbürger. Viele arbeiten im Gastgewerbe oder auf Farmen.

Bericht von ABC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Rucksacktouristen, die in Australien als Erntehelfer arbeiten, zahlen künftig einen Steuersatz von 15 Prozent ab dem ersten verdienten Dollar. Foto: Wendy McDougall Steuersatz für jobbende Touristen in Australien wird gesenkt Eine Australienreise kann sich nicht jeder so ohne Weiteres leisten. So finanzieren viele ihren Aufenthalt in Down Under etwa als Erntehelfer. Für jobbenden Backpacker gibt es nun eine Steueränderung.
Die Perlen haben die Stadt Broome weltbekannt gemacht. Heute kommen sie vorwiegend aus Zuchtfarmen. Foto: Tourism Western Australia Bei den Muschelfischern: Das Perlenwunder von Westaustralien In Westaustralien wächst eine der schönsten Perlen der Welt. Denn durch die extreme Ebbe werden die Muscheln riesig. Es entstehen nicht nur wunderbare Schmuckstücke. Touristen können sich auch an einem besonderen Naturschauspiel erfreuen - der Strickleiter zum Mond.
Wirbelsturm Debbie erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern. Foto: AuBC/AP/dpa Sturm Debbie: Urlaubsregionen bald wieder bereisbar Touristen im Nordosten Australiens haben den Wirbelsturm Debbie miterlebt. Dieser ist mit großer Wucht über den Bundesstaat Queensland gezogen. Doch Unterkünfte und Flughäfen sind weitgehend verschont geblieben. Auch Touren für Urlauber starten bald wieder.
In Malaga wird jedes Jahr in der Karwoche ein Gefangener begnadigt. Die Christusfigur «Jesus der Reiche» erteilt dem Gefangenen den Segen. Foto: epa efe Zapata/EFE/dpa/Archiv Reisetipps: Giacometti in Lille und Ostern in Málaga Ein Besuch bei Giacometti in Lille, die Karwoche in Málaga erleben oder durch die Baumkronen des australischen Regenwaldes schweben: Der Frühling hält viele Ausflugsziele und Attraktionen bereit.