Aussichtsplattform in mehr als 330 Metern Höhe in New York

07.03.2019
In atemberaubender Höhe und mit Blick auf ein Meer aus Wolkenkratzern: Im Westen Manhattans soll 2020 eine neue Aussichtsplattform eröffnen.
So soll die neue Aussichtsplattform im Westen Manhattans aussehen: Sie bekommt den Namen edge, liegt 335 Meter über den Boden und soll Anfang 2020 eröffnen. Foto: Hudson Yards
So soll die neue Aussichtsplattform im Westen Manhattans aussehen: Sie bekommt den Namen edge, liegt 335 Meter über den Boden und soll Anfang 2020 eröffnen. Foto: Hudson Yards

Berlin (dpa/tmn) - Auf einer Aussichtsplattform in mehr als 330 Metern Höhe sollen Urlauber in New York bald auf die Skyline der Metropole schauen können.

Die Plattform «Edge» wird fast 20 Meter weit aus einem Gebäude in den Hudson Yards im Westen Manhattan herausragen, wie die Betreibergesellschaft auf der Reisemesse ITB (6. bis 10. März) in Berlin bekanntgab. Die 700 Quadratmeter große Terrasse habe einen Glasboden und sei von einer fast drei Meter hohen Glaswand umfasst. Sie soll voraussichtlich Anfang 2020 eröffnen.

ITB Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beliebtes Fotomotiv: Das Wrack eines alten Muschelbaggers rostet am Ostende von Norderney vor sich hin. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn Norderney ist eine Insel der Gegensätze Wolkenkino gucken auf den Thalasso-Plattformen, braufrisches Pils zum Sonnenuntergang an der Strandpromenade genießen: Norderney besticht durch Gegensätze. Nicht wenige nennen die zweitgrößte ostfriesische Insel «meine Insel».
Im westlichen Teil von Manhattan entsteht derzeit ein neues Geschäftsviertel: Hudson Yards. Highlight für Touristen wird eine Aussichtsplattform mit Glasboden. Animation: Hudson Yards Foto: Hudson Yards Highlights aus New York: Aussichtsplattform und Gratis-WLAN Wer einmal in New York war, will eigentlich fast immer wiederkommen. Und das lohnt sich - denn in der Stadt entstehen immer wieder neue Sehenswürdigkeiten. Und auch die Infrastruktur wird stetig besser. Eine Übersicht der neuesten Entwicklungen.
Der Pfad in Neuschönau im Bayerischen Wald endet auf der obersten Plattform eines Baumturms. Foto: Erlebnis Akademie AG/Daniela Blöchinger Eichhörnchenperspektive: Baumwipfelpfade in Deutschland Der höchste, der längste, der neueste, der wackeligste: Es gibt mehr als ein Dutzend Baumwipfelpfade in Deutschland. Gemein ist ihnen, dass man sich als Spaziergänger auf ungewohnter Höhe befindet - und eine ganz neue Perspektive auf den Wald bekommt.
Leerer Fluss, volles Gleis: Viele Güter werden - wie hier am Mississippi Palisades State Park - nicht mehr auf dem Mississippi transportiert, sondern an seinen Ufern. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Kreuz und quer über den mittleren Mississippi Früher war der Mississippi eine Grenze, politisch wie psychologisch. Dahinter begann der Wilde Westen, den sich die USA im Laufe des 19. Jahrhunderts langsam eroberten. Von der Grenze ist nichts mehr zu spüren. Doch auch heute erleben Besucher eine Region der Gegensätze.