Ausnahmezustand in Sri Lanka ohne Auswirkungen für Touristen

09.03.2018
Kandy ist ein beliebtes Ziel für Urlauber in Sri Lanka. Ausgerechnet dort herrschen Unruhen. Der Deutsche Reiseverband kann Touristen aber derzeit beruhigen.
Kandy ist eine beliebte Station auf Rundreisen. Foto: Philipp Laage
Kandy ist eine beliebte Station auf Rundreisen. Foto: Philipp Laage

Berlin/Colombo (dpa/tmn) - In Sri Lanka gibt es Unruhen. Der Ausnahmezustand wurde ausgerufen. Auf Urlaubsreisen in das asiatische Land hat das derzeit keine Auswirkungen.

Aufenthalte und Ausflüge von Touristen sind ohne Einschränkungen möglich, sagte ein Sprecher des Deutschen Reiseverbandes (DRV) am Freitag (9. März) auf der Reisemesse ITB (7. bis 11. März) in Berlin. Der Studienreiseanbieter Studiosus teilte mit, alle Reisen nach Sri Lanka in den kommenden Wochen wie geplant anzubieten. 

Das Auswärtige Amt rät Reisenden in Sri Lanka derzeit (Stand: 9. März),größere Menschenansammlungen und Demonstrationen zu meiden und Anordnungen von Sicherheitskräften Folge zu leisten.

Nach gewalttätigen Ausschreitungen hatte die Regierung Sri Lankas am Dienstag für sieben Tage den Ausnahmezustand ausgerufen. Betroffen von den Unruhen war die Region Kandy mit der gleichnamigen Königsstadt im Zentrum der Insel - ein beliebtes Ziel für Rundreisen. Badeurlauber verbringen ihren Urlaub in der Regel an den Stränden im Süden und Südwesten der Insel im Indischen Ozean. 

Reise- und Sicherheitshinweise für Sri Lanka

Reisemesse ITB


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Auswärtige Amt rät Jamaika-Urlaubern, vorerst keine Ausflüge in der Region Montego Bay zu unternehmen. Foto: Marius Becker/dpa Ausnahmezustand rund um Montego Bay in Jamaika Jamaika-Urlauber sollten derzeit besonders vorsichtig sein. Über Saint James und Montego Bay ist der Ausnahmezustand verhängt worden. Das Auswärtige Amt hat deshalb seinen Reisehinweis aktualisiert.
Jamaika ist für viele Reisende ein Traumziel. Doch einige Gegenden der Karibikinsel sind von einer hohen Mordrate betroffen. Foto: Georg Ismar Ausnahmezustand auf Jamaika verlängert Eine hohe Kriminalitätsrate macht der Karibikinsel Jamaika zu schaffen. In vielen Gegenden herrscht weiterhin Ausnahmezustand. Besonders Individualreisende sollten daher vorsichtig sein.
Wegen politischer Unruhen herrscht auf den Malediven der Ausnahmezustand. Reisende verzichten besser auf einen Besuch der Hauptstadt Malé. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn Kaum Beeinträchtigungen für Malediven-Reisende Wegen politischer Unruhen wurde auf den Malediven der Ausnahmezustand ausgerufen. Das habe aber keine Auswirkungen für Urlauber, teilt die Regierung mit. Das Auswärtige Amt rät allerdings von einigen Ausflügen ab.
Wer derzeit in der Türkei Urlaub macht, findet leere Strände vor. Photo: Marius Becker Foto: Marius Becker Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos stornieren?