Ausnahmen bei Telefonie-Flatrates brauchen klaren Hinweis

10.05.2022
Flatrate ist Flatrate. Auch und gerade beim Telefonieren. Oder doch nicht? Es kommt wie so oft darauf an. In jedem Fall müssen Ausnahmen erwartbar sein und deutlich aufgeführt werden, zeigt ein Urteil.
Normale Ortsvorwahl? Dann darf das Gespräch auch nichts extra kosten, wenn der Verbraucher eine Festnetz-Flatrate hat, sagen die Richter am Langericht Koblenz. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn
Normale Ortsvorwahl? Dann darf das Gespräch auch nichts extra kosten, wenn der Verbraucher eine Festnetz-Flatrate hat, sagen die Richter am Langericht Koblenz. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

Koblenz (dpa/tmn) - Telekommunikationsanbieter dürfen nicht mit einer Telefonie-Flatrate fürs Festnetz werben, wenn es davon zahllose kostenpflichtige Ausnahmen gibt, auf die nicht klar und unmissverständlich hingewiesen wird. Das hat das Landgericht Koblenz in einem Urteil entschieden ( Az.: 3 HK O 43/20),auf das der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) als Klägerin hinweist.

In dem Fall waren zwei Internet-Tarife unter anderem mit einer Telefonie-Flatrate ins Festnetz als Vertragsbestandteil beworben worden. Tatsächlich gab es aber Ausnahmen für Nummern mit Ortsvorwahlen, die nicht klar ersichtlich waren.

Die 100 Seiten umfassende Ausnahmeliste mit kostenpflichtigen Ortsvorwahl-Rufnummern - etwa für die Einwahl bei Telefonkonferenz-Diensten - war aber nur in acht Schritten erreichbar. Dadurch sah die Kammer es nicht als gewährleistet an, dass sie vom durchschnittlichen Verbraucher überhaupt zur Kenntnis genommen wird.

Ein weiterer Grund, warum das Gericht der Klage auf Unterlassung irreführender Werbung stattgab: Es sei zwar als bekannt vorauszusetzen, dass es bestimmte Servicenummern wie etwa 0180, 0137 oder 0900 gibt, die auch bei einer Flatrate zusätzliche Kosten verursachen. Anders aber bei geografischen Festnetznummern, also Nummern mit normalen Ortsvorwahlen: Hier würden Verbraucherinnen und Verbraucher keine kostenpflichtigen Dienstleistungen erwarten.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-233838/3

Urteil

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Unternehmen gehören Profi-Telefone einfach dazu. Meist werden Internettelefone eingesetzt, die per LAN-Kabel mit dem Netzwerk verbunden werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Das Festnetz ist nicht totzukriegen In immer weniger Haushalten finden sich noch Festnetztelefone. Ihren Platz hat oft das Smartphone als universelle Kommunikationsplattform eingenommen. Doch im Homeoffice erlebt Festnetztelefonie ein Revival.
Günstig, strahlungsarm und eine gute Gesprächsqualität: Es gibt viele Gründe warum man seinen Festnetzanschluss nutzen sollte. Foto: Christin Klose Wer braucht noch einen Festnetzanschluss? Der Trend geht zum mobilen Telefonieren. Doch oft ist das klassische Festnetztelefon zuverlässiger und günstiger. Zumal Gesundheitsgefahren beim Handy nicht ausgeschlossen werden können.
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Festnetzanrufe auf dem Smartphone erhalten? In vielen Fällen ist das problemlos möglich und sogar kostenlos. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So kommt das Festnetz aufs Handy Einen Festnetz-Telefonanschluss hat längst nicht mehr jeder. Dafür gibt es ja das Smartphone mit Allnet-Flatrate. Doch was ist mit Anrufern? Für die kann es nach wie vor teuer werden, es sei denn...