Ausgefallener Reiseführer berechtigt zur Minderung

24.08.2020
Wer eine geführte Reise bucht, kann darauf setzen, vor Ort von einer Reiseleitung betreut zu werden. Wenn diese überfordert ist, kann das ein Mangel sein.
Urteil: Fehlt die versprochene Reiseleitung, können Urlauber den Reisepreis mindern. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/dpa-tmn
Urteil: Fehlt die versprochene Reiseleitung, können Urlauber den Reisepreis mindern. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/dpa-tmn

Kiel (dpa/tmn) - Der Reiseführer spielt bei einer geführten Reise eine wichtige Rolle. Daher kann es ein Mangel sein, wenn ein Veranstalter diese Leistung nicht erbringt, wie ein Urteil des Amtsgerichts Kiel zeigt (Az.: 110 C 120/17),über das die Zeitschrift «Reiserecht aktuell» (4/20) berichtet.

Reisenden steht in diesem Fall ein Minderungsanspruch von 30 Prozent des entsprechenden Tagespreises zu.

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine geführte Reise nach Südafrika gebucht. Die Leistung sah eine Reiseleitung vor, die unter anderem bei geplanten Ausflügen dabei sein und die Reisenden zu den Unterkünften bringen sollte. Allerdings war es vor Ort zu Problemen mit der Reiseleitung gekommen.

Unter anderem wurden Ausflüge gestrichen. Auch die Unterkünfte entsprachen nicht den Buchungen. Nach Intervention des Klägers und Mitreisender wurde die Reiseleitung ausgetauscht. Der neue Reiseleiter erkrankte allerdings und musste erneut ausgetauscht werden. Ein Teil des Reiseprogramms konnte deshalb nicht wie geplant durchgeführt werden.

Die Reisenden haben einen Anspruch auf Minderung des Reisepreises, befand das Gericht. Die geschuldete Reiseleitung wurde in den ersten vier Tagen nicht ordnungsgemäß erbracht. Der erste Reiseleiter habe die Anforderungen nicht erfüllt, da er nicht nur keine Informationen über das Reisegebiet liefern konnte, sondern auch das Programm eigenmächtig änderte. Der Ausfall des zweiten Reiseführers sei ebenfalls ein Mangel. Auch die Änderungen des Programms und bei den Unterkünften erkannten die Richter als Mangel an.

© dpa-infocom, dpa:200824-99-290235/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Änderung der Reiseroute liegt nicht zwingend eine Beeinträchtigung der Reise vor. Foto: David Ebener/dpa Kreuzfahrtroute geändert: Hohe Hürden für Reiserücktritt Die Vorfreude auf den lange geplanten Urlaub ist groß. Die Reiseführer für die angesteuerten Landgänge liegen schon parat. Doch dann wird kurz vor Abfahrt die Kreuzfahrtroute geändert. Was tun? Kann man von der Reise zurücktreten oder eine Entschädigung verlangen?
Mauritius ist vor allem für seine Traumstrände bekannt. Foto: Bamba/Mauritius Tourism Promotion Authority/dpa Eine Reise ins Blaue: Mauritius günstig(er) erleben Postkarten-Idylle - das muss eine Insel ja haben, deren Name die bekannteste Briefmarke der Welt ziert: Mauritius. Vielerorts hat dieser Anblick seinen Preis. Die Insel lässt sich aber auch günstig erleben - ein paar Ideen für Urlauber im Paradies.
Navajo-Frau Eula sitzt zwischen Kunsthandwerk in einem traditionellen Hogan - Touristen können die Produkte kaufen. Foto: Bernd Kubisch/dpa-tmn In Amerikas Westen auf den Spuren der Indianer Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.
Deutschland liegt im Spartacus Gay Travel Index auf Rang 23. Foto: Maurizio Gambarini/Symbolbild Die LGBT-freundlichsten Reiseziele In welchen Ländern können Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender unbesorgt Urlaub machen und wo kann es für sie gefährlich werden? Orientierung bietet der Spartacus Gay Travel Index.