Aus Thunderbolt wird USB

04.03.2019
Was war gleich noch der Unterschied zwischen Thunderbolt und USB? Diese Frage muss Computernutzer künftig nicht mehr umtreiben. Denn die beiden Schnittstellen verschmelzen.
Falsch herum gibt es nicht: Nach Smartphones dürften sich die verdrehsicheren USB-Stecker und -Buchsen des Typs C auch bei Computern auf breiter Front durchsetzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Falsch herum gibt es nicht: Nach Smartphones dürften sich die verdrehsicheren USB-Stecker und -Buchsen des Typs C auch bei Computern auf breiter Front durchsetzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Computerschnittstelle Thunderbolt wird technischer Unterbau der nächsten USB-Generation. Chip-Hersteller Intel, der Thunderbolt entwickelt und 2009 erstmals vorgestellt hatte, habe das Schnittstellenprotokoll dem USB Implementers Forum (USB-IF) übergeben, teilte das Gremium mit.

Das USB-IF ist für die Entwicklung des USB-Standards zuständig. Es will Thunderbolt 3 nach eigenen Angaben als Grundgerüst für die kommende USB-Generation USB4 nutzen und deren Spezifikation Mitte des Jahres veröffentlichen.

USB4 soll die USB-Bandbreite verdoppeln, eine gleichzeitige Übertragung mehrerer Daten- und Display-Protokolle ermöglichen und abwärtskompatibel mit USB 3.2, USB 2.0 sowie Thunderbolt 3.0 sein, so das USB-IF weiter.

Standardmäßig sollen für USB4-Verbindungen die USB-Kabel mit den verdrehsicheren Steckern und Buchsen des Typs C zum Einsatz kommen.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sie sehen ähnlich aus und unterscheiden sich im Detail doch sehr: Apples MacBook Air (links) und Huaweis Matebook 13. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Huawei Matebook 13 und Apple Macbook Air im Vergleich Huawei will auch bei Notebooks in der Spitzenliga mitspielen. Dafür schickt der chinesische Hersteller das neue Matebook 13 ins Rennen. Es ist nicht nur rein optisch eine Herausforderung für Apples Macbook Air. Ein Vergleich.
Der Klassiker und Fast-Alleskönner: Allerdings machen Tablets und Tablet-Hybriden dem guten alten Notebook immer öfter Konkurrenz. Foto: Florian Schuh Auf Dauer hilft nur Power: Was der Computer können muss Vorbei die Zeit, als gute Computer mindestens einen vierstelligen Betrag kosteten: Ordentliche Rechner gibt es heute schon für ein paar hundert Euro. Manche Anwender könnten auf den PC aber auch schon ganz verzichten - zugunsten eines Tablets.
Aus Touch Bar wird Emoji-Bar: In der Nachrichten-App oder dem Mail-Client kann die Touch Bar etwa zur Schnellauswahl von Emojis genutzt werden. Foto: Christoph Dernbach Die neuen MacBook Pro im Praxistest Vor vier Jahren setzte das MacBook Pro mit seinem Retina-Display neue Maßstäbe im Laptopmarkt. Mit einem runderneuerten Modell und einem alternativen Touch-Bedienkonzept will Apple nun wieder punkten. Erste Eindrücke aus einem Praxistest.
Beide Bildschirme des ZenBook Pro Duo von Asus sind Touchscreens. Foto: Asus/dpa-tmn Laptops mit zwei Displays und sprachgesteuerte Musikboxen Die Hersteller von Elektrogeräten können sehr kreativ sein. Das beweist unter anderem Asus mit seinem neuen Laptop, das zwei Bildschirme enthält. Samsung tritt hingegen mit einem leistungsfähigen Fitnessarmband hervor.