Aus Lufthansa-Plattform «Ocean» wird «Eurowings Discover»

20.01.2021
Lufthansa will seine Plattform für touristische Langstreckenflüge umbenennen. Auf den dort angebotenen Strecken sollen drei Airbus A330 zum Einsatz kommen. Unumstritten ist das Vorhaben nicht.
Die Flüge der Lufthansa in klassische Touristenziele werden wie bislang unter dem Namen «Eurowings» vermarktet. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Die Flüge der Lufthansa in klassische Touristenziele werden wie bislang unter dem Namen «Eurowings» vermarktet. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Der Name der neuen Lufthansa-Gesellschaft für touristische Langstreckenflüge steht fest. Die Flüge in klassische Touristenziele werden wie bislang unter «Eurowings» vermarktet, nun aber vom Flugbetrieb «Eurowings Discover» durchgeführt, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte. Zuerst hatte die Plattform «airliners.de» darüber berichtet.

In den internen Strategie-Planungen hieß die im vergangenen Jahr gegründete Plattform bislang «Ocean» und hatte wegen der im Vergleich zum Konzern niedrigeren Tarifbedingungen zu heftigem Streit mit den Gewerkschaften des fliegenden Personals geführt.

Schwierige Startbedingungen

Die Gewerkschaften kritisierten zudem einen kostspieligen Verdrängungswettbewerb nach der Corona-Krise gegen die ebenfalls staatlich gestützten Gesellschaften Tuifly und Condor. Nun soll die eigens gegründete «Ocean GmbH» umbenannt werden. Noch nicht abgeschlossen ist die Neueinstellung von rund 300 Mitarbeitern, die jeweils nur Teilzeitverträge erhalten sollen.

Geplant ist zunächst ab Juni der Einsatz von drei Airbus A330, die laut Airliners.de auf Strecken fliegen sollen, die auch der Ferienflieger Condor im Angebot hat. Lufthansa hatte kürzlich ein langjähriges Abkommen über Zulieferflüge für das Konkurrenzunternehmen gekündigt. Die «Eurowings Discover» beschränkt sich zunächst ausschließlich auf die Langstrecke. Die ebenfalls ins Auge gefassten Kurzstrecken werden vorerst nicht gestartet, bestätigte der Lufthansa-Sprecher.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-103653/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Flugverkehr in Europa nimmt im Sommer 2020 langsam wieder Schub auf. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Stark veränderte Flugpläne: Passagierrechte bei Umbuchungen Die schlechte Nachricht kommt per E-Mail - und infolge von Corona derzeit ziemlich oft: «Leider verschiebt sich Ihr Flug!» Müssen Passagiere eine solche Änderung hinnehmen?
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, eine Testpflicht auf das Coronavirus für Einreisende aus Risikogebieten anzuordnen. Foto: Henning Kaiser/dpa Alle Reisenden aus Risikogebieten sollen sich testen lassen Flughäfen und Gesundheitsbehörden rüsten sich für zusätzliche Corona-Tests für heimkehrende Urlauber. Auch die Luftverkehrsbranche hofft, dass verlässliche Tests das Vertrauen der Passagiere zurückbringen.
84 Prozent der Beschwerden, die in diesem Jahr bei der Schlichtungsstelle SÖP eingingen, kamen von Flugreisenden. Foto: Christoph Soeder/dpa Schlichtungsstelle: Die meisten Beschwerden im Flugverkehr Abgesagte Flüge, verschobene Bahnfahrten und stets die Frage: Bekomme ich mein Geld zurück? Um Konflikte dieser Art kümmert sich die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr. In diesem Jahr der Corona-Krise hatte sie so viel zu tun wie nie zuvor.
Landeanflug auf Mallorca: Eine Reisewarnung gab es vor Corona hauptsächlich für Länder mit Kriegen und politischen Krisen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Reisewarnung ist kein Reiseverbot Die weltweite Reisewarnung der Bundesregierung gilt noch bis Mitte Juni. Heißt das nun, dass ich bis dahin gar nicht ins Ausland reisen darf? Das ist ein häufiges Missverständnis.