Aufwendig restaurierte «Münster Mumie» zurück im Museum

09.11.2021
Vor ein paar Jahren sorgte eine Mumie in Münster für ein kleine Sensation. Zeitweise wurde sie in Japan ausgestellt. Doch nun kehrt sie wieder an ihren angestammten Platz zurück.
Die aufwendig restaurierte «Münster-Mumie» ist wieder im Archäologiemuseum der Universität Münster. Das dreiteilige Ausstellungsstück ist nach zwei Jahren Wanderausstellung in Japan zurück in der Ausstellung. Foto: Bernd Thissen/dpa
Die aufwendig restaurierte «Münster-Mumie» ist wieder im Archäologiemuseum der Universität Münster. Das dreiteilige Ausstellungsstück ist nach zwei Jahren Wanderausstellung in Japan zurück in der Ausstellung. Foto: Bernd Thissen/dpa

Münster (dpa) - Eine aufwendig restaurierte Mumie ist nun wieder dauerhaft im Archäologischen Museum der Universität Münster zu sehen. Nach einer zweijährigen Wanderausstellung durch Japan betteten Museumsmitarbeiter das Exponat mitsamt reich verziertem Holzsarg wieder in seine Vitrine, teilte die Universität Münster mit.

Ab Dienstag (9. November) ist die Mumie mit bewegter Geschichte dann wieder Teil der Dauerausstellung.

Der rund 2700 Jahre alte mumifizierte Körper eines jungen Mannes und ein auf das Jahr 950 v. Chr. datierter reich verzierter Sarg stammen als Dauerleihgabe von einem Gymnasium in Mülheim an der Ruhr. Sie waren bereits 1978 in die Obhut des Museums gegeben worden, hatten wegen ihres schlechten Zustands jedoch jahrzehntelang im Depot geschlummert, bis sie vor einigen Jahren aufwendig restauriert worden war. Die dann im Rahmen einer Ausstellung präsentierte «Münster Mumie» hatte vor drei Jahren so viele Gäste in das Museum gelockt wie keine Schau zuvor.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-913613/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rötlicher Klinker nach römischem Muster und große Fenster dominieren die Fassade des Neubaus des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM). Der rund 60 Millionen Euro teure Neubau für das Museum mit dem dazugehörigen renommierten Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie steht bereits - direkt neben dem Museum für Antike Schifffahrt. Foto: Arne Dedert/dpa Archäologisches Zentrum in Mainz wächst Rötlicher Klinker nach römischem Muster und riesige Fenster: Der Neubau des 1852 gegründete Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz steht. Die größten Herausforderungen des Projekts lagen im Boden - sagt Projektleiterin Wloka.
Auf der Route der norddeutschen Romantik in Vorpommern liegt auch das Geburtshaus des Künstlers Philipp Otto Runge. Foto: Museen der Stadt Wolgast Ausflugtipps: Gratis-Museum und Romantik-Route Warum sich bei der nächsten Radtour nicht mal auf die Spuren der Romantik begeben? Dieses Angebot macht Mecklenburg-Vorpommern mit seiner neuen Themenroute. Auch Museen in NRW werben mit einem besonderen Anreiz.
Nicholas Conard (r),Professor an der Universität Tübingen, und Ivo Verheijen, Doktorand an der Universität Tübingen, zeigen im Forschungsmuseum Schöningen Teile eines Skeletts eines eurasischen Waldelefanten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Schöningen zeigt Waldelefanten-Skelett Wenig Besucher und finanzielle Verluste - mit dem Paläon stand in Schöningen lange Zeit ein Sorgenkind der niedersächsischen Museumslandschaft. Das sieht nach dem Neustart anders aus.
Die Bauarbeiten am Neubau des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz sind in vollem Gange. Foto: Thomas Frey/dpa Römisch-Germanisches Zentralmuseum präsentiert sich ganz neu Die Römer gehören zu Mainz wie der Dom, die Fastnacht der Wein. Die Landeshauptstadt beherbergt dazu das Römisch-Germanische Zentralmuseum. Das 1852 gegründete Haus geht ab 2021 neue Wege.