Auf Usedom entsteht eine neue Seebrücke

28.10.2020
Die Seebrücken an der Ostseeküste sind meist beliebte Ziele für Besucher. In Koserow wird gerade eine neue gebaut. Sie soll eine neue Visitenkarte der Insel Usedom werden.
Die neue Seebrücke am Strand der Insel Usedom soll rund 280 Meter weit ins Meer ragen, aber mit ihrer geschwungenen Form anders ausschauen als bisherige Seebrücken an der Ostsee. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Die neue Seebrücke am Strand der Insel Usedom soll rund 280 Meter weit ins Meer ragen, aber mit ihrer geschwungenen Form anders ausschauen als bisherige Seebrücken an der Ostsee. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Koserow (dpa) - Beim Bau der 280 Meter langen und 3,5 Meter breiten Seebrücke von Koserow (Usedom) zeichnet sich nach Bauverzögerungen allmählich der Abschluss ab. Im ersten Quartal 2021 soll sie fertig sein. Coronabedingte Einschränkungen und Lieferengpässe haben zu Verzögerungen geführt, wie Kurdirektorin Nadine Riethdorf sagte.

An der mehr als sieben Millionen Euro teuren Brücke wird seit November 2019 gebaut, ursprünglich sollte der Bau im Spätsommer dieses Jahres beendet sein. Das Land unterstützt das Vorhaben mit 4,9 Millionen Euro.

Die Vorgängerbrücke musste wegen starker Bauschäden bereits 2013 teilweise für den Besucherverkehr gesperrt werden. Eine Reparatur war nicht möglich. Die neue Seebrücke inklusive Anleger, Rampe und Plattform ist auf 56 Gründungspfählen errichtet. In ihrem Verlauf werden drei Verbreiterungen angelegt, die zusätzliche Flächen zum Verweilen anbieten.

Wie Riethdorf sagte, haben sich die Einwohner in ihrem Tourismuskonzept darauf geeinigt, dass auf der Seebrücke kein Gebäude stehen soll. «Dafür wird am Brückenkopf als Highlight eine große Sitz- und Liegelandschaft eingerichtet, das sogenannte Sonnenuntergangskino.» Dort könnten dann 150 Menschen Platz finden. An der Süd-Ost-Seite soll ein Anleger für die Fahrgastschifffahrt entstehen. Koserow hat rund 1700 Einwohner, im vergangenen Jahr wurden gut 600.000 Übernachtungen gezählt.

© dpa-infocom, dpa:201028-99-112402/2

Seebrücke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Strände an Deutschlands Küsten bleiben für Tagesbesucher gesperrt. Foto: Christian Charisius/dpa Was auf Strandbesucher in Zeiten von Corona zukommt In Schleswig-Holstein wird eine Reservierungs-App für den Strandbesuch diskutiert, die ostfriesischen Inseln setzen auf ein Betretungsverbot für Tagesgäste. Das Ziel ist dabei dasselbe: in Corona-Zeiten einen sicheren Urlaub mit genug Abstand zu ermöglichen.
Mehr als baden: Auf Fehmarn fühlen sich auch Kitesurfer wohl. Foto: Thies Raetzke/Tourismus-Service Fehmarn Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom Von Fehmarn im Westen bis Usedom im Osten gibt es vor der deutschen Ostseeküste eine ganze Reihe von Inseln. Bei Urlaubern beliebt sind sie alle, aber doch ganz unterschiedlich.
Der Weststrand auf der Ostsee-Halbinsel Fischland-Darß-Zingst ist einer der schönste Strände Europas. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Zehn Traumstrände an Nord- und Ostsee Schön ist es am Meer nur auf Sardinien oder Sansibar? Von wegen! Nordsee und Ostsee haben so manchen traumhaften Strand zu bieten. Zehn Reisetipps für Sandläufer und Wellenhüpfer.
Kinderzimmer für Schwäne: Zwischen Ruden und Oie sind zahlreiche Tierarten zu Hause. Foto: Usedom Tourismus/Klaus-Dieter Gabar Vogelparadies in der Ostsee: Ein Törn zur Greifswalder Oie Die MS «Seeadler» fährt an der winzigen Insel Ruden vorbei zur nicht viel größeren Greifswalder Oie. Besucher dürfen nur kurz bleiben. Denn das Naturparadies gehört den Seevögeln - und den Pommerschen Landschafen.