Auf Unterwegs-Geräten Daten verschlüsseln

13.03.2018
So wie bei Mützen oder Regenschirmen kann es auch bei Mobilgeräten schnell passieren: man lässt sie unterwegs liegen. In dem Fall kommt es nicht nur zu einem hohen Wertverlust, auch die Daten könnten an Dritte gelangen. Hiervor schützt jedoch eine Verschlüsselung.
Wer sein Tablet an vielen Orten nutzt, sollte seine Daten gut verschlüsseln. Foto: Oliver Berg
Wer sein Tablet an vielen Orten nutzt, sollte seine Daten gut verschlüsseln. Foto: Oliver Berg

München (dpa/tmn) - Auf digitalen Geräten, die auch unterwegs oft dabei sind, empfiehlt sich eine Verschlüsselung. Anderenfalls könnten Unbefugte nach einem Diebstahl oder Verlust oft in den Daten lesen wie in einem offenen Buch.

Gerade bei Notebooks dürfe man zum Beispiel nicht auf das Windows-Kennwort vertrauen, berichtet das «Chip»-Fachmagazin (Ausgabe 4/18). Dieses schützt nur den Zugriff auf das System, verschlüsselt aber keine Daten und ist schnell umgangen. Die Experten empfehlen zum Verschlüsseln das Gratis-Tool Veracrypt.

Nach dem Start stellt man unter «Settings/Language» dabei erst einmal «Deutsch» ein. Dann kann man unter «System/System-Partition/Laufwerk» die ganze Festplatte verschlüsseln oder unter «Volumes/Neues Volume erstellen» einen verschlüsselten Ordner für wichtige Daten anlegen.

Bei Android-Smartphones ist unter «Einstellungen/Sicherheit» seit der Version 4 die komplette Verschlüsselung des Systems möglich. Wer aber einen älteren Androiden ohne eigenen Krypto-Chip hat, sollte so eine Komplettverschlüsselung gut abwägen, weil sie Leistungseinbußen mit sich bringen kann, geben die Experten zu bedenken.

Bei iPhones ist eine Systemverschlüsselung standardmäßig aktiviert. Damit sie stark genug ausfällt, sollte die User-PIN mindestens sechsstellig sein. Noch besser sei ein alphanumerisches Kennwort.

Veracrypt-Download für Windows, macOS und Linux


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Viele Krypto-Trojaner haben ihre Gefährlichkeit verloren. Denn oft ist die passende Entschlüsselungssoftware bereits erhältlich. Foto: Sebastian Kahnert Krypto-Trojaner: Entschlüsselungs-Tools verfügbar Krypto-Trojaner können für PC-Nutzer zu einer ernsten Bedrohung werden. Jedoch nur, solange sie nicht entschlüsselt werden können. Zahlreiche Tools werden bereits angeboten.
Wer seine Daten sicher verschlüsseln will, benötigt unbedingt ein gutes Passwort. Foto: Andrea Warnecke Der Schutz der Daten fängt auf dem eigenen Rechner an Wer seine Daten vor den Augen und dem Zugriff Fremder schützen will, muss sie verschlüsseln. Das klingt schwieriger als es ist, den eigentlich bringt Windows dafür schon alles mit. Wem das nicht reicht, für den gibt es gute und kostenlose Lösungen.
«Cyber Security» ist ein wichtiges Thema auf der CeBIT Messe in Hannover. Foto: Ole Spata Wo das Handy zum Verräter wird: Bedrohung der Hightech-Welt Der normale Bürger wird dank der sozialen Medien immer transparenter. Auf der Hightech-Messe CeBIT fordern Experten und Verbraucherschützer daher einen benutzerfreundlicheren, wirksameren Datenschutz.