Auf Trekking-Reisen in Nepal vor Milbenstichen schützen

03.10.2018
Nepal-Reisende sollten auf Trekking-Touren stets Maßnahmen zur Vorbeugung von Milbenstichen treffen. Denn die Tiere können das Tsutsugamushi-Fieber übertragen. Was am besten schützt.
Milben halten sich vor allem in Büschen in der Nähe von Flüssen auf. Foto: Florian Sanktjohanser
Milben halten sich vor allem in Büschen in der Nähe von Flüssen auf. Foto: Florian Sanktjohanser

Düsseldorf (dpa/tmn) - Tsutsugamushi-Fieber ist eine Erkrankung, die in Teilen Asiens verbreitet ist - und nun auch in Nepal. Darauf macht das Centrum für Reisemedizin (CRM) aufmerksam.

Um sich gegen die von Milben übertragene Krankheit zu schützen, sollten Outdoor-Reisende in dem Himalaya-Land draußen in der Natur beim Wandern langärmelige Kleidung und ein Repellent gegen Stiche tragen. Milben lauern vor allem in Büschen in der Nähe von Flüssen. Trekking- und Rafting-Touristen sind besonders gefährdet.

Tsutsugamushi-Fieber kommt auch im nördlichen Japan, in Südostasien, im Norden Australiens sowie in China und Indien vor. An der Stichstelle bildet sich nach ein bis zwei Wochen schwärzlicher Schorf. Später treten Fieber und Kopfschmerzen auf.

In seltenen Fällen sind auch schwerwiegende Komplikationen möglich. Eine Impfung gibt es laut CRM nicht. Die Krankheit wird mit einem Antibiotikum behandelt. Dieses können Trekking-Touristen für den Notfall mitnehmen, wenn sie in abgelegenen Gegenden unterwegs sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick vom Hunwick's Camp auf knapp 4000 Metern in Richtung Bergmassiv - auf den Spitzen liegt feiner Schnee wie Puderzucker. Foto: Philipp Laage Trekking in Afrikas Ruwenzori-Gebirge Im Herzen Ostafrikas liegen die legendären Mondberge, das höchste nichtvulkanische Gebirge des Kontinents: Ruwenzori. Ein Trekking durch die faszinierende Natur führt durch Nebel, Nässe und Schlamm. Die unwirkliche Landschaft entschädigt für alle Mühen.
Trekkingurlauber haben meist schwer zu tragen - doch wer mit System packt, schafft Ordnung und schont seinen Rücken. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn In fünf Schritten den Trekkingrucksack richtig packen Trekkingurlauber tragen ihre Ausrüstung auf dem eigenen Rücken mit sich herum. Daher empfiehlt sich Packen mit System. In fünf Schritten wird die Ausrüstung solide verstaut. Und es gibt noch mehr Tricks.
Kleiner Unfall - in der Regel hilft bei kleinen Verletzungen ein Pflaster. Foto: Jens Schierenbeck Erste Hilfe auf Wanderungen: Was ins Notfall-Gepäck gehört Mal muss es ein Pflaster sein, mal ein Druckverband: Wer auf einer Wanderung ist und sich verletzt, sollte das Erste-Hilfe-Set entsprechend ausstatten.
Drei deutsche Urlauber, die die brasilianische Insel Ilha Grande besuchten, wurden mit dem Gelbfieber-Virus infiziert. Foto: Georg Ismar Gelbfieber-Impfung vor Brasilienreise empfohlen Eigentlich gilt Gelbfieber bei Tropen-Reisenden als selten. Der jüngste bekannte Fall bei einem deutschen Reiserückkehrer war vor fast 20 Jahren - bis jetzt.