Auf iPhones mit Automation und NFC-Tags arbeiten

22.10.2019
Wird das Smartphone vor dem Schlafengehen auf einem bestimmten Sticker gelegt, schaltet es automatisch in den Flugmodus. Das geht mit den beiden neuesten iPhone-Modellreihen. Was steckt dahinter?
In der Kurzbefehle-App können Nutzer der neuesten iPhone-Modelle festlegen, dass ihr Smartphone beim Kontakt mit einem NFC-Tag eine bestimmte Funktion ausführt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
In der Kurzbefehle-App können Nutzer der neuesten iPhone-Modelle festlegen, dass ihr Smartphone beim Kontakt mit einem NFC-Tag eine bestimmte Funktion ausführt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mit der iOS-Version 13.1 hat Apple die Kurzbefehle-App fest ins mobile Betriebssystem integriert. Damit sollen sich Automationen noch einfacher erstellen und aufrufen lassen.

Aufrufen lassen sich die Automationen bei den beiden neuesten Modellreihen nun auch durch NFC-Tags, also Funketiketten, die zum Beispiel als Schlüsselanhänger oder Sticker zu haben sind. Sie kosten wenige Euro und können als Auslöser für Funktionen oder Befehlsketten dienen.

Das kann zum Beispiel die Aktivierung des Flugmodus sein, wenn man sein Smartphone auf den Nachttisch legt, wo ein NFC-Sticker klebt. Oder ein NFC-Tag an der Garderobe aktiviert Bluetooth und startet eine spezielle Playlist, wenn man zum Joggen gehen will.

Konkret wird die Automation durch NFC-Tags von den iPhone-Modellen XS, XS Max und XR sowie 11, 11 Pro und 11 Pro Max unterstützt.

Um solch eine Befehlskette mit dem NFC-Tag als Auslöser (Trigger) zu erstellen, öffnet man die Kurzbefehle-App, wählt «Automation» und dann «Persönliche Automation erstellen». Als Trigger wählt man «NFC» aus und wird dann aufgefordert, den NFC-Tag an die Rückseite des iPhones zu halten und ihm danach einen Namen zu geben - also beispielsweise «Nachttisch» oder «Joggen».

Automation in iOS 13.1


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.
Mit einem Dual-SIM-Telefon können zwei Anschlüsse betrieben oder verschiedene Telefonie- und Datenanbieter genutzt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kraft der zwei Karten: Das bieten Dual-SIM-Telefone Zwei Telefonnummern für nur ein Smartphone - diese Möglichkeit bieten Dual-SIM-Handys. Doch für wen lohnt sich so ein Telefon, was sind die technischen Besonderheiten - und worauf muss man beim Kauf achten?