Auf in unendliche Weiten mit «Star Trek Fleet Command»

21.01.2019
Einmal wie Captain Kirk durch das Weltall fliegen? «Star Trek Fleet Command» macht das für Smartphone-Captains möglich. Das Rollenspiel bietet für ein Mobile Game viel Spieltiefe und Umfang.
Der Weltraum, unendliche Weiten. Dies sind die Reisen von vielen kleinen Raumschiffen, die bei «Star Trek Fleet Command» über den Smartphone-Bildschirm huschen. Screenshot: CBS Interactive/dpa-tmn Foto: CBS Interactive
Der Weltraum, unendliche Weiten. Dies sind die Reisen von vielen kleinen Raumschiffen, die bei «Star Trek Fleet Command» über den Smartphone-Bildschirm huschen. Screenshot: CBS Interactive/dpa-tmn Foto: CBS Interactive

Berlin (dpa/tmn) - CBS Interactive lädt Android- und iOS-Spieler dazu ein, als Kommandant der Sternenflotte das Universum zu erforschen. Das ist bekanntlich ziemlich groß und im Spiel mit reichlich Leben gefüllt.

Das Ausgangsszenario: Die Galaxie steht kurz vor einem Krieg zwischen der Föderation, den Romulanern und den Klingonen. Spieler beginnen zunächst mit einer kleinen Basis und müssen die Ressourcen für den Flottenbau organisieren.

Nach den ersten Ausflügen in benachbarte Sternensysteme wird klar, wie groß «Star Trek Fleet Command» eigentlich ist. Überall gibt es neues zu entdecken, locken lohnende Missionen oder neue Völker, die potenzielle Feinde oder Verbündete darstellen.

Am Anfang kann dieser Umfang einschüchtern, doch findet man sich erst zurecht, fühlt man sich als Teil eines lebendigen Universums, in dem alle Möglichkeiten offenstehen. Das Spiel spendiert zudem großzügig Belohnungen für erfolgreiche Missionen, so dass die Motivation zum Weiterspielen erhalten bleibt.

Grundsätzlich lässt sich «Star Trek: Fleet Command» kostenlos spielen. Beschleunigtes Bauen von Industrieanlagen und andere Spielhilfen gibt es als In-App-Käufe, das Weltraum-Rollenspiel für Android und iOS lässt sich aber auch kostenlos gut spielen. Ach ja, für Fans der ersten originalen «Star Trek»-Serie: In «Star Trek Fleet Command» halten die Schauspieler der neueren «Star Trek»-Filme als Vorlagen für die Crew-Mitglieder her.

Star Trek Fleet Command für Android

Star Trek Fleet Command für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schärfere Bilder, smartere Geräte - auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas sehen Besucher, was heute technisch möglich ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn CES-Neuheiten: Sprechende Spiegel und VR für die Füße Schärfer, schneller, smarter - auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zeigen die Hersteller, was derzeit technisch machbar ist. Ein Überblick über spannende Neuheiten.
Die Lautsprecher Google Assistant und Amazon Echo machten bereits auf der IFA 2017 vor, wie sich Home-Elektronik mit einem Sprachassistenten verbinden lässt. Foto: Britta Pedersen/Archiv Lautsprecher mit Ohren als Türöffner für Amazon und Google Der Lautsprecher hört zu: Die sprechenden Assistenten von Amazon und Google breiten sich zur anstehenden IFA auch in teurer Hifi-Technik aus. Ob es ein bleibender Trend wird, muss sich aber noch zeigen - auch angesichts von Datenschutz-Bedenken.
Bei «Monument Valley 2» gilt es, die Architektur kleiner Level zu manipulieren, um einen Weg für die Spielfigur zu schaffen. Foto: Ustwo Games/dpa-tmn Neue mobile Spiele: Unmögliche Architektur und Ninjas «Monument Valley» hat bewiesen, dass sich aus den Bildern von M.C. Escher ein einzigartiges Spiel machen lässt. Teil zwei legt noch einen drauf. Wem dieses und die anderen neuen mobilen Spiele nicht gefallen, der baut sich sein eigenes Game mit «RPG Maker Fes».
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.