Auf Flusskreuzfahrt ab Bordeaux

14.07.2020
Unterwegs auf dem Wasser - und zwischendurch immer wieder Wein: Eine Flusskreuzfahrt im Südwesten Frankreichs ab Bordeaux ist ein Genuss für den Leib - und Balsam für die Seele.
Ausblick auf die Gironde in Bourg-sur-Gironde - bräumlich und trübe treibt der Fluss voran. Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn
Ausblick auf die Gironde in Bourg-sur-Gironde - bräumlich und trübe treibt der Fluss voran. Foto: Andreas Drouve/dpa-tmn

Bordeaux (dpa/tmn) - Entspannt sitzt Kapitän Bruno Coudert auf seinem Arbeitsplatz. Hier, auf der Brücke seines Flusskreuzfahrtschiffs, spricht kaum jemand. Still ziehen Wiesen, Bäume, Dörfer vorbei. Das Reisetempo beträgt konstant 17 km/h. «Ich mag das, das ist kein Stress», sagt Coudert. Fast 200 Touren durch Frankreichs Südwesten hat der 51-Jährige schon absolviert: ab Bordeaux über die Flüsse Garonne und Dordogne, durch das Gironde-Delta dem Atlantik entgegen. Eine Flussreise durch eines der bekanntesten Weinbaugebiete weltweit.

Tag 1: Willkommen an Bord

Die Heimat der nächsten Tage ist 110 Meter lang und heißt «Cyrano de Bergerac». Kein Luxus, keine laute Bordanimation. Das Publikum: überwiegend Ü60, Ü70. Beigabe zum Auftaktdinner mit Sülze und Entenkeule ist der Lichterglanz von Bordeaux. Das Schiff liegt hinter der Promenade an der Garonne, unweit der Herrenhäuser des Weinhändlerviertels Chartrons und der Brücke Jacques Chaban-Delmas.

Tag 2: Von Bordeaux nach Blaye

Morgenrot legt sich über das Schlammbraun des Flusses, das Schiff legt ab. Verladekräne, Lagerhäuser, Frachter an Docks: So sehen die Kulissen in den Außenbezirken aus. Dann gewinnt das Grün die Oberhand. Die Garonne vereint sich mit der Dordogne, jetzt beginnt das Gironde-Delta, der größte Mündungstrichter Europas.

Ein überdimensioniertes Weinflaschenmodell ruft an der Hafeneinfahrt von Pauillac in Erinnerung, um was es hier in der Gegend geht. Die Rebgärten beginnen gleich am Ortsrand. Hier werden Fremde freundlich gegrüßt. Die Kirche ist, wie Tausende in Frankreich, Sankt Martin geweiht, dem barmherzigen Mantelteiler. Holzfensterläden an den Häusern hat der maritime Zahn der Zeit angenagt.

Die Weinprobe auf einem der Güter der Umgebung ernüchtert. Die Minirationen bedecken kaum den Boden des Glases. Und nimmt man den Inhalt als Maßstab, ist der weltberühmte Bordeaux-Wein überbewertet.

Seitenwechsel im Abendlicht: Die «Cyrano de Bergerac» schippert ans andere Ufer hinüber nach Blaye mit der Zitadelle des Baumeisters Sébastien Le Prestre de Vauban - sie diente zur Verteidigung des Deltas. Wehrlos ist man später zu Tisch gegen die Speisen. Schweinefilet, Crème brûlée. Und endlich wieder ein guter Tropfen.

Tag 3: Immer in Richtung Delta

Claire Roger lebt seit 35 Jahren in einem Freilichtmuseum, als eine von vier ständigen Bewohnern, wie sie sagt - und zwar in der Zitadelle von Blaye, einem Konglomerat aus Mauern, Türmen, Gräben, Gängen und Gassen. Das Areal ist jederzeit frei zugänglich. Es gibt ein Hotel, im Sommer öffnet ein Campingplatz.

Im Wohnhaus unterhält Madame Roger ihr Atelier. Die 62-Jährige ist Keramikkünstlerin. Für ihre fantasiereichen Arbeiten hat sie eher Galeristen im Sinn, nicht Laufkundschaft. Ein Deko-Objekt für ein paar Hundert Euro sei halt nichts, das man mal eben so mitnimmt.

Zum Delta hin schieben sich Fischerhäuschen auf Holzstelzen in Sicht, landeinwärts reifen Trauben. Kapitän Coudert steuert bis kurz vor Royan Richtung Auslauf des zwölf Meter breiten Deltas. «Die Strömungen wechseln ständig», sagt er. Das Schiff schaukelt leicht. Gleißend weiße Klippen am Ufer. Die Luft schmeckt nach Salz. Tief im Inland wartet an der Gironde der sichere Hafen von Bourg-sur-Gironde.

Tag 4: Eine «Bibliothek der Aromen»

Möwengekreisch erklingt als Weckruf. Stromaufwärts geht es nach Libourne, Ausgangspunkt für Touren zu einer Vielzahl an Weingütern um Saint Émilion. Dort ist Perig Rousseau, 40, dem Alkohol treu geblieben: Früher betrieb er die Bar in einem Kasino, ehe er auf Sommelier umschulte und nun gerne Besucher umherführt. Eine «Aromen-Bibliothek» habe er verinnerlicht, sagt er, und schmeckt Lakritz und Pampelmuse ebenso heraus wie Pfirsich und Johannisbeere.

Dagegen lässt einen der Blick auf die Preislisten edler Weinläden in Saint Émilion fast zum Abstinenzler werden - manche Flaschen kosten ein paar Tausend Euro. Der Ort ist einer der meistbesuchten in Südwestfrankreich. Der Höhepunkt steckt im Untergrund: die Felsenkirche, im 12. Jahrhundert ausgehöhlt aus dem Stein.

Tag 5: Flair in der Weinmetropole

In Libourne fließt die Dordogne am Morgen in Gegenrichtung - ein Eindruck, der nicht dem Weinkonsum des Vorabends geschuldet ist, sondern dem Tidenhub. Über das Gironde-Delta drückt der Ozean derart stark hinein, dass die Unterschiede zwischen Ebbe und Flut selbst in 150 Kilometer Entfernung sichtbar sind.

Das Tagesziel Bordeaux hat Flair, ob an den Flusspromenaden, in der Altstadt um die Kathedrale oder im Viertel Saint-Michel. Vor zwei Jahrzehnten begann ein Facelifting, das ungebremst anhält. Neues Wahrzeichen ist die Cité du Vin, das Weinmuseum, das in einer avantgardistischen Hülle aus Aluminiumfeldern und Glasplatten steckt.

Tag 6: Edelsüße Entdeckungen

Flussaufwärts schnürt sich die Garonne eng zusammen. In Cadillac liegt der Kai nahe dem Ortskern, wo ein Renaissancepalais den Größenwahn eines Herzogs belegt. Ein Ausflug bringt die Urlauber zum Schloss Roquetaillade. Der Gang durchs Innere führt durch Salons mit Leuchtern, Gobelins, Fauteuils und Deckenmalereien.

Edelsüßes bringt die Gegend mit ihren Sauternes-Weißweinen hervor. Da glaubt man, die Sonne steckt in der Flasche. Die Erträge sind niedrig, die Reifezeiten lang, Preise und Arbeitsaufwand hoch. Zurück nach Bordeaux drückt der Kapitän auf die Tube.

Tag 7: Abschied vom Fluss

Nach 320 Kilometern Wasserwegen ist Checkout in Bordeaux. Und Schiffsführer Coudert darf sich nach einer Woche Null-Promille-Diktat wieder ein Gläschen genehmigen.

© dpa-infocom, dpa:200713-99-775800/4

Flussreisen ab Bordeaux

Verschiedene Veranstalter bieten Flusskreuzfahrten von sechs oder Sieben Tagen ab/bis Bordeaux an, darunter Croisi Europe mit Reisen für ein internationales Publikum. Die Bordsprachen sind in der Regel Französisch und Englisch. Zu ausgewählten Terminen starten die Touren mit deutschsprachiger Begleitung. Reisezeit von April bis Oktober.

Informationen: Atout France - Französische Zentrale für Tourismus, Postfach 10 01 28, 60001 Frankfurt (Tel.: 069/74 55 56, E-Mail: info.de@france.fr, Internet: de.france.fr/de).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine neue Anlegestelle im Hafen von Kristiansand soll mehr Kreuzfahrtschiffe in den Süden Norwegens bringen. Foto: Port of Kristiansand/dpa-tmn Kreuzfahrt-Splitter: Neuer Pier, neue Schiffe, neue Route Kristiansand ist Hauptstadt des so genannten «Südland» in Norwegen. Über mehr Details können sich nun vor allem Kreuzfahrt-Urlauber informieren, denn es gibt dort eine neue Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe. Die Reedereien haben aber noch mehr Neuigkeiten.
Sonne und Meer: So viele Urlauber aus Deutschland wie noch nie haben im Jahr 2018 eine Hochseekreuzfahrt unternommen. Foto: Andrea Warnecke Neue Kreuzfahrt-Rekorde auf Flüssen und Meeren Deutschland bleibt die Kreuzfahrtnation Nummer eins in Europa: Insgesamt 2,26 Millionen deutsche Passagiere waren 2018 auf den Weltmeeren unterwegs. Besonders beliebt dabei: Nordeuropa. Bemerkenswerte Entwicklungen gibt es bei den Flusskreuzfahrten.
Die «Seven Seas Explorer» von Regent Seven Seas Cruises ist ein Luxusschiff und verfügt ausschließlich über Suiten. Im Sommer 2018 fährt es wieder in Europa. Foto: Regent Seven Seas Cruises/dpa-tmn Kreuzfahrt-News: Luxusliner in Europa und neue Flusskreuzer Im Sommer 2018 können Passagiere wieder an Bord des Luxusliners «Seven Seas Explorer» gehen, um einen Mittelmeer-Törn zu machen. Die Reederei A-Rosa setzt familienfreundlichere Flusskreuzer ein. Und «Mein Schiff 1» steuert im Herbst 2017 mehr Ziele in Griechenland an.
Freizeitpark auf See: So soll die Achterbahn aussehen, die Carnival Cruise Line an Bord der neuen «Mardi Gras» bauen lässt. Foto: Carnival Cruise Line Kreuzfahrt-News: Achterbahn, Impfungen und Biogas Die Kreuzfahrt-Reedereien haben einiges geplant: So will Carnival Cruise Line sein Schiff «Mardi Gras» bald mit einer Achterbahn ausstatten. Hurtigruten setzt künftig auf Biogas-Antrieb. Und die MSC kündigte ein neues Kreuzfahrtschiff für 2023 an.