Auf eigene Angebote bieten, kann teuer werden

04.05.2022
Eigentlich hatte man gehofft, das alte Fahrrad zu einem guten Preis loszuwerden. Aber dann bleiben die Gebote im Keller. Selbst mitbieten sollte man dennoch auf keinen Fall - aus gutem Grund.
Lieber nicht selbst mitbieten: Sogenanntes Shill Bidding ist verboten und kann sogar vor Gericht enden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Lieber nicht selbst mitbieten: Sogenanntes Shill Bidding ist verboten und kann sogar vor Gericht enden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei Online-Auktionen mit einem Zweitaccount auf das eigene Angebot bieten, um einen besseren Preis zu erzielen - das ist keine gute Idee.

Wer erwischt wird, riskiert neben einer Sperrung bei Ebay und Co. auch hohe Schadenersatzzahlungen. Darauf weist die Stiftung Warentest auf ihrer Website «test.de» hin.

«Shill Bidding» (englisch für Gebotstreiberei) nennt sich die Praxis, bei der Verkäufer mit eigenen Geboten den Preis für ihre Waren in die Höhe treiben. Sie ist ebenso verboten, wie Freunde zu Scheingeboten anzustiften. Und zwar unabhängig davon, ob der Verkauf verhindert werden soll, weil die tatsächlich abgegebenen Gebote zu niedrig erscheinen, oder ob es darum geht, noch mehr Geld zu bekommen.

Schadenersatz droht - und womöglich noch mehr

Bisherige Urteile deutscher Gerichte zu «Shill Bidding»-Fällen zeigen: Käufer, die durch Scheingebote um ein Schnäppchen gebracht werden, können mit hohem Schadenersatz rechnen.

Die Rechtsexperten der Stiftung Warentest gehen zudem davon aus, dass sich Verkäufer, die Scheingebote abgeben, künftig auch wegen Betrugs vor Gericht wiederfinden könnten. Ihnen würde dann zumindest eine empfindliche Geldstrafe drohen, oder sogar eine Freiheitsstrafe.

Übrigens: Wer durch vorgetäuschte Angebote um ein Schnäppchen gebracht wird, sollte sich den Warentestern zufolge nicht nur an das Online-Auktionsportal wenden, sondern auch direkt an die Strafverfolgungsbehörden. Nur so können mögliche Schadenersatzansprüche durchgesetzt werden.

© dpa-infocom, dpa:220504-99-156894/2

Bericht auf test.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der BGH stellt fest: «Abbruchjäger» auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch. Foto: Lukas Schulze Preistreiberei bei Ebay: Verkäufer und Mitbieter überprüfen Immer wieder gibt es bei Ebay Ärger mit abgebrochenen Auktionen oder Preistreiberei durch Scheingebote. Die schwarzen Schafe unter den Bietern zu erkennen, ist nicht leicht. Ein Blick auf deren Verkaufshistorie und ihre Bewertungen kann helfen.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?
Mit einem Verkauf bei Ebay lassen sich nicht mehr benötigte Sachen zu Geld machen - wenn man es richtig anstellt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So verkauft man erfolgreich bei Ebay Von A wie Auto bis Z wie Zelt ist bei Ebay alles zu haben. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass man dort alles losschlagen kann? Ja schon, wenn man gewisse Regeln beachtet und seine Reputation pflegt.
Der BGH stellt fest: «Abbruchjäger» auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch. Foto: Lukas Schulze Sofort melden: Verdacht auf Ebay-Schummeleien Wer ihnen in die Falle geht, ist schnell Tausende Euro los: «Abbruchjäger» auf Ebay nutzen Regelverstöße unbedarfter Anbieter kaltschnäuzig zu ihren Gunsten aus. Einen entsprechenden Verdacht sollte man melden.