Auf der Jagd nach dem Smartphone-Schnäppchen

21.07.2020
Wer sich ein Smartphone anschaffen möchte, muss nicht unbedingt zu Neuware greifen. Aber lohnt sich ein Gebrauchtkauf? Und wo findet man die besten Angebote?
Über Portale wie Ebay Kleinanzeigen kann man das alte Smartphone anbieten - am besten legt man hier eine Abholung gegen Barzahlung fest. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Über Portale wie Ebay Kleinanzeigen kann man das alte Smartphone anbieten - am besten legt man hier eine Abholung gegen Barzahlung fest. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Vor dem Kauf eines gebrauchten Smartphones stehen einige Fragen: Wie viel bin ich bereit auszugeben? Spiele ich für ein Schnäppchen auf Risiko oder will ich sicher gehen? Wie rasch brauche ich das Gerät und soll es ein iPhone oder ein Android-Telefon sein?

«Die Apple-Smartphones sind traditionell immer teurer als vergleichbare Androiden», erklärt Rainer Schuldt von der «Computer Bild». Dafür spendiert Apple seinen Smartphones aber über Jahre hinweg verlässlich Updates. Bei Android-Smartphones läuft das bislang nicht immer so rund, sagt Schuldt.

Denn Updates vom Betriebssystem-Entwickler Google müssen meist erst noch vom Gerätehersteller angepasst werden, bevor sie auf das Telefon finden. Doch stellen viele Hersteller den Support für ihre Geräte mitunter sehr schnell ein.

Google bemüht sich aber intensiv, Wege zu etablieren, um insbesondere Sicherheitsupdates an den Herstellern vorbei auf die Telefone bringen zu können. Hier gilt als Faustregel: Je neuer die Android-Version, desto mehr herstellerunabhängige Updates sind zu erwarten.

Viele Quellen für Schnäppchenjäger

Fündig werden Smartphone-Schnäppchenjäger bei Online-Marktplätzen wie Ebay oder Amazon, Recommerce-Portalen wie Rebuy oder Zoxs sowie bei Kleinanzeigen-Anbietern wie Facebook-Flohmarktgruppen oder Ebay-Kleinanzeigen. Hinzu kommt aufgearbeitete Refurbished-Ware.

Diese ist auf Online-Marktplätzen, bei Mobilfunk-Anbietern, Händlern oder den Handy-Herstellern selbst zu finden ist. «Häufig sind das Smartphones, die zum Beispiel als Ausstellungsstücke dienten und minimale Gebrauchsspuren aufweisen», sagt Schuldt.

Die Refurbished-Produkte seien meist sehr gut aufbereitet, erläutert Lisa Brack vom Magazin «Chip». Die Geräte seien geprüft und überholt, die Inhalte mehrfach gelöscht und Teile ausgewechselt. «Im Grunde reicht zwar eine Zurücksetzung auf Werkseinstellung, aber damit geht man wirklich auf Nummer sicher», erklärt Brack.

Sowohl mit Refurbished- als auch mit Recommerce-Angebote erhält man eine Gewährleistung und hat 14 Tage Widerrufsrecht. Beides gibt es bei einem Privatkauf nicht, dafür ist es dort meist am günstigsten.

«Gut» ist nicht immer gut

Wichtig zu wissen: Quasi jeder Anbieter versteht etwas anderes unter Zustandsbeschreibungen wie «stark genutzt» oder «gut». Deshalb gilt es, vor allem bei Händlern die Hinweise und Tabellen, die die Gebrauchsspuren beschreiben und kategorisieren, gut zu studieren.

Wirklich empfehlenswert seien nur die beiden Qualitätsstufen «wie neu» und «sehr gut», urteilt das Fachmagazin «c'». Wenn der Käufer keine Ansprüche an den äußeren Zustand hat, dann kommen aber auch «gute» und «akzeptable» Angebote in die engere Wahl.

Echte Schnäppchen gibt es eher bei Privatangeboten auf Online-Marktplätzen oder Kleinanzeigen-Portalen. «Wer hier kauft, sollte sich immer die Beschreibung des Verkäufers ganz genau durchlesen», empfiehlt Schuldt. Und, falls vorhanden, sollte man darauf achten, wie andere Käufer diesen Verkäufer bewertet haben - auch um nicht am Ende Opfer eines Betrugs zu werden.

Geprüft werden sollten etwa diese Punkte: Ist das Display gesprungen? Ist das Gehäuse intakt oder zerkratzt? Wird das gesamte Zubehör mitgeliefert oder fehlen beispielsweise Netzteil und Ladekabel? Gibt es einen Kaufbeleg dazu? «Den braucht man für spätere Garantiefälle, und er gibt das genaue Alter des Gerätes an», legt Brack dar.

Keine Fotos heißt «Finger weg»

Häufig flankieren aussagekräftige Fotos die Angebote. «Ist das nicht der Fall: Finger weg», warnt Schuldt. Auch wenn nur das «nackte» Smartphone ohne Kabel oder Verpackung offeriert wird, machen Käufer um das Angebot lieber einen Bogen. Ist der Verkäufer in der Nähe, sollte man sich das Gerät unbedingt vor Ort ansehen und ausprobieren.

«Die Alarmglocken sollten schrillen, wenn der Verkäufer sagt «Wir treffen uns draußen oder ich bring dir das Handy»», erklärt Brack. «Das wirkt unseriös, Sie können sich selbst kein Bild des Haushalts machen, woher das Handy stammt.»

Prüfen sollte man neben dem Display vor allem den Akku, indem man das Smartphone vor Ort einige Minuten lädt und die Akku-Anzeige beobachtet. Springt die Prozentzahl hin und her, stimmt etwas nicht.

Also: Lohnt sich der Gebrauchtkauf? «Handys sind preislich sehr volatil», meint Brack. Zudem gebe es laufend gute Sonderangebote für aktuelle Modelle. «Wenn man ein bestimmtes Smartphone im Auge hat, lohnt sich hier der Vergleich.» So seien manche Smartphones neu im Sonderangebot genauso günstig wie gebrauchte Geräte.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-858811/5

c't Artikel zum Gebraucht-Kauf von Smartphones, Achtung Bezahlschranke

c't Übersichtsartikel zum Gebraucht-Kauf, Achtung Bezahlschranke

Rebuy

Die Masche mit der leeren Verpackung

Beim Handyverkauf rein übers Internet ohne persönliche Besichtigung läuft man Gefahr, auf jemanden zu stoßen, das im schlimmsten Fall versucht, einem nicht das Gerät, sondern nur dessen Verpackung anzudrehen. «Zudem muss man sich darauf verlassen, dass der Verkäufer ehrlich den Zustand beschreibt - und das ist nicht immer der Fall», warnt Lisa Brack vom «Chip»-Fachmagazin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Online-Marktplätzen, Kleinanzeigenportalen, Verkäufer-Plattformen und Dienstleister-Seiten finden sich etliche Angebote, die deutlich unter dem Neupreis liegen. Foto: Robert Günther Worauf beim Kauf eines gebrauchten Smartphones zu achten ist Ein neues Smartphone kostet oft mehrere hundert Euro. Ließe sich da mit einem guten gebrauchten Modell nicht eine Menge Geld sparen? Und wenn ja, auf welchem Weg kommt man an so ein Gerät und umschifft dabei die möglichen Fußfallen?
Ordentlich einpacken ist Pflicht - sonst riskiert man, dass das Smartphone beschädigt beim Ankäufer ankommt. Foto: Andrea Warnecke Große Ankäufer zahlen bei Smartphones am besten Ausgemusterte Mobiltelefone horten lohnt sich nicht: Wer sein gut erhaltenes Smartphone nicht zu lange in der Schublade schmoren lässt, kann es beim richtigen Dienstleister noch richtig gut versilbern.
Ran an den Strom: Das müssen Smartphones in der Regel einmal am Tag. Wer etwas sparsamer ist, kommt länger Steckdose aus. Foto: Christin Klose Tricks für eine längere Akku-Laufzeit des Smartphones Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus seinem Akku rausholen - sodass er vielleicht sogar bis zum nächsten Tag durchhält.
Oh wie schön: Ein Schnäppchen vom Gebrauchtmarkt. Interessanterweise lassen sich gerade gebrauchte iPhones häufig günstiger kaufen als Neuware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So gut wie neu? Tipps zum Kauf gebrauchter Smartphones Wer der Umwelt und seinem Geldbeutel etwas Gutes tun will, kauft gebrauchte Waren. Aber gilt diese Weisheit auch für den Kauf eines Smartphones? Von Chancen, Fallstricken und Erfahrungen auf dem Gebrauchtmarkt im Netz.