Auf den Autobahnen herrscht wieder Staustufe Rot

25.07.2019
An diesem Wochenende erreicht der Sommerferienreiseverkehr seinen vorläufigen Höhepunkt. Bayern und Baden-Württemberg starten als letzte Bundesländer in die Ferien. Der ADAC und der ACE erwarten volle Autobahnen und viele Staus.
Autofahrer müssen zum Beginn der Ferien mit langen Wartezeiten auf der Straße rechnen. Foto: Lino Mirgeler
Autofahrer müssen zum Beginn der Ferien mit langen Wartezeiten auf der Straße rechnen. Foto: Lino Mirgeler

Stuttgart (dpa/tmn) - Besser gar nicht erst auf die Autobahn fahren. Das dürfte der sicherste Rat für alle Reisenenden sein, die das kommende Wochenende nicht im Stau verbringen wollen.

Denn die Sommerreisewelle erreicht ihren Höhepunkt. Mit Baden-Württemberg und Bayern starten die beiden letzten Bundesländer in die Ferien. Besonders im Süden der Republik bringt das viel Rummel auf die Autobahnen. Zeitweise dürfte der Verkehr nur im «Schneckentempo» kriechen oder die Fernstraßen werden zuweilen gänzlich zum «Dauerparkplatz», befürchtet der ADAC.

Denn während die einen erst in Richtung Süden in die Ferien aufbrechen, wollen die anderen wieder heim in nördliche Richtung. «Staustufe rot», prognostiziert daher auch der ACE für alle Urlaubsrouten das ganze Wochenende über.

Am besten weichen Reisende daher auf einen Starttermin unter der Woche aus, raten die beiden Autoclubs. Demnach sind Montag, Dienstag und Mittwoch stauärmere Reisetage. Mobilitätsapps können zudem helfen, Staus zu umfahren oder zu entscheiden, ob es sich lohnt, abzufahren und eine Ausweichroute zu nutzen, so der ACE.

Neben den Brennpunkten Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart und München sowie den Routen von und zu den deutschen Küsten müssen Autofahrer auf folgenden Strecken mit Staus rechnen:

A 1 Puttgarden - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln; beide Richtungen
A 2 Dortmund - Hannover; beide Richtungen
A 3 Köln - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau; beide Richtungen
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden; beide Richtungen
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin; beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock - Rostock
A 20 Lübeck - Rostock; beide Richtungen
A 23 Hamburg - Heide
A 24 Berlin - Dreieck Wittstock
A 40 Venlo - Duisburg - Essen; beide Richtungen
A 45 Dortmund - Gießen; beide Richtungen
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen - Speyer; beide Richtungen
A 81 Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen
A 93 Kiefersfelden - Rosenheim; beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen
A 96 München - Lindau; beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Auch in Österreich und in der Schweiz erwarten die Clubs lange Staus - in nördlicher als auch südlicher Richtung.

Brennpunkte in Österreich sind die A 10, die A 12, der Fernpass und die Brennerautobahn (A 13). Am meisten dürfte am Freitag ab 13.00 Uhr und am Samstag zwischen 10.00 und 18.00 Uhr los sein.

Dazu kommt das Fahrverbot für den überregionalen Durchgangsverkehr auf einigen Landstraßen in Tirol und Salzburg. So können etwa die Ausfahrten zwischen Hall und Zirl auf der Inntalautobahn (A 12) sowie bei Patsch und bei Gries am Brenner auf der Brennerautobahn (A 13) für den Durchgangsverkehr nicht genutzt werden, teilt der ACE mit.

Am Samstag- und Sonntagmittag dürfte sich der Verkehr in nördlicher Richtung vor den Grenzübergängen zurück nach Deutschland stauen. Über Wartezeiten informiert die Infrastrukturgesellschaft ASFINAG auf ihrer Website.

Die Schweiz werde von der Urlaubswelle geradezu «überrollt», schreibt der ACE. Die Gotthardroute (A 2) meiden die Urlauber besser nach Möglichkeit ganz, rät der Autoclub, der ab Freitagabend mit stundenlangen Wartezeiten rechnet. Besserung sei das ganze Wochenende nicht zu erwarten.

Auch auf der Alternativroute St. Margarethen - Bellinzona (A 13) müssen Reisende demnach mit Störungen und Staus rechnen. Ebenfalls besonders stark belastet sind noch die A 1 (Bern - St. Gallen) und die A 3 (Basel - Chur).

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

Aktuelle Grenzwartezeiten der österreichischen ASFINAG

ADAC-Infoseite über "Staufallen" in Europa


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am Wochenende sind Deutschlands Autobahnen meist frei. Foto: Marijan Murat Autofahrer starten meist staufrei in die Osterferien Am Freitagabend sorgt der Feierabendverkehr noch für Stockungen. Am Wochenende dürften Deutschlands Autobahnen jedoch weitgehend ohne Stau bleiben. Aber in einigen Grenz-Regionen kann es langsamer vorangehen.
Trotz Rückreiseverkehr aus den Skigebieten wird der Verkehr weitgehend staufrei bleiben. Foto: Felix Kästle/dpa Autofahrer kommen meist staufrei durchs Wochenende Staufrei durchs Land: das letzte Märzwochenende dürfte zumindest auf den Autobahnen entspannt verlaufen. Wer zum Saisonende noch mal in die Skigebiete der Alpen möchte, hat gute Chancen, rechtzeitig auf den Brettern zu stehen.
Vor allem in Süden Deutschland und in Küstennähe dürften die Fernstraßen in den kommenden Tagen voll werden. Denn in neun Bundesländern enden die Osterferien. Foto: Roland Weihrauch Rückreisende sorgen am Ende der Osterferien für Staus In vielen Bundesländern enden die Osterferien. Das macht sich auf den deutschen Autobahnen bemerkbar. Wo die Rückreise für Urlauber besonders stockend verlaufen könnte, sagen die Autoclubs voraus.
In den nächsten Tagen dürften Autofahrer auf deutschen Autobahnen kaum auf Behinderungen treffen. Foto: Daniel Friederichs/Archiv Der Stau macht am Wochenende vielerorts Urlaub Bevor mit den Sommerferien die große Reisewelle startet, wird es noch einmal ruhig auf den deutschen Fernstraßen. Hier und da könnten allerdings Baustellen für Verzögerungen sorgen.