Auf Dect-Telefone ist Verlass

24.03.2021
Das Festnetz war daheim schon fast in Vergessenheit geraten - bis die Pandemie kam und klassisches Telefonieren im Homeoffice wieder interessant gemacht hat. Bleibt nur die Frage: mit welchem Telefon?
Dect-Telefone lassen sich daheim universell einsetzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Dect-Telefone lassen sich daheim universell einsetzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Schnurlos-Telefon hört man nur noch selten. Längst hat sich die Bezeichnung Dect-Telefone eingebürgert, wobei Dect für die Funktechnologie (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) steht, die zum Einsatz kommt.

Aber ganz gleich, wie man sie nennt: Die Geräte sind ausgereift, ein Fehlkauf unwahrscheinlich. In einem aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest mit 13 Dect-Telefonen erhielten alle Modelle ein «Gut» («test»-Ausgabe 4/21).

Welches Telefon man wählt, kann man deshalb getrost von den Funktionen abhängig machen, die man benötigt. Wer einen Router besitzt, in dem eine Dect-Basisstation integriert ist, greift am besten zu einem reinen Dect-Mobilteil ohne eigene Basisstation.

HD-Qualität über den Router

Schließlich lässt sich so ein Telefon direkt mit dem Router koppeln, ist teils sogar noch etwas günstiger und bietet sogar bessere Sprachqualität, wenn auch die Gegenseite HD-Technik nutzt. Achtung: Es kann Features geben, die nur dann zur Verfügung stehen, wenn Router und Dect-Mobilteil vom selben Hersteller kommen.

Wer das Dect-Telefon schwerpunktmäßig im Homeoffice einsetzt, interessiert sich vielleicht für Möglichkeiten des freihändigen Telefonierens, die über das Freisprechen hinausgehen. Dann sollte diejenige oder derjenige auf eine Headset-Buchse oder Bluetooth-Funk im Dect-Telefon achten, um ein Headset mit oder ohne Kabel anschließen zu können.

Los geht's ab 40 Euro

Das Testfeld bestand zum einen aus sieben Dect-Telefonen ohne Basisstation der Hersteller AVM, Gigaset, Panasonic und Telekom im Preisbereich zwischen 40 und 100 Euro. Diese Geräte werden nur mit einer Ladeschale ausgeliefert, die Funktion des Anrufbeantworters (AB) übernimmt der Router oder er wird netzseitig vom Telefonanbieter bereitgestellt.

Die übrigen sechs Dect-Telefone von Gigaset, Panasonic und Telekom (38 bis 116 Euro) kommen mit klassischer Basisstation mit integriertem AB.

© dpa-infocom, dpa:210323-99-942074/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Unternehmen gehören Profi-Telefone einfach dazu. Meist werden Internettelefone eingesetzt, die per LAN-Kabel mit dem Netzwerk verbunden werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Das Festnetz ist nicht totzukriegen In immer weniger Haushalten finden sich noch Festnetztelefone. Ihren Platz hat oft das Smartphone als universelle Kommunikationsplattform eingenommen. Doch im Homeoffice erlebt Festnetztelefonie ein Revival.
Router gehören zu den unterschätzten Hausgeräten. Die kleinen Elektronikboxen leisten viel für Internetanschluss und Heimnetzwerk. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Tipps für den Routerkauf Router haben manchmal Antennen und meistens blinkende bunte LEDs. Aber unter der Plastikhülle steckt modernste Technik für den Internetzugang und das Heimnetzwerk. Worauf muss man bei der Anschaffung achten?
Zu unrecht aus der Mode gekommen: Das Telefonieren mit dem guten alten Festnetz. Dabei ist die Technik ausgereift wie nie zuvor. Foto: Christin Klose Stiftung Warentest: Festnetztelefonie noch nicht am Ende Fast jeder hat für daheim eine Doppelflatrate gebucht. Das meint, dass man meist ohne Begrenzung im Netz surfen und Festnetzanschlüsse anrufen kann. Doch reizen die meisten ihr Festnetztelefon gar nicht aus - wenn sie es überhaupt noch nutzen.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.