Auch Telefónica bietet eSIM für Vertragskunden

28.11.2018
Die SIM-Karte ins Smartphone einzulegen, ist manchmal etwas Fummelarbeit. Überflüssig wird die Mühe, wenn man zu einer eSIM wechselt. Diese Möglichkeit haben nun auch Telefónica-Kunden.
Eine eSIM macht das Einlegen einer SIM-Karte überflüssig. Auch Telefónica bietet nun eine elektronische Variante an. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Eine eSIM macht das Einlegen einer SIM-Karte überflüssig. Auch Telefónica bietet nun eine elektronische Variante an. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Telefónica bietet für alle Mobilfunkverträge seiner Marken O2, Blau und Ay Yildiz ab sofort die digitale eSIM als Alternative an. Vorhandene klassische SIM-Karten könnten kostenfrei getauscht werden, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit.

Das geht im Laden oder online, zum Beispiel im O2-Onlineportal. Dort fordern Kunden in der SIM-Karten-Verwaltung die eSIM an. Das sei gratis. Nach ein paar Minuten könnten sie dann die eSIM aktivieren und die Plastik-SIM-Karte entfernen.

Wer eine zusätzliche Karte als eSIM haben möchte, muss nach Angaben von Telefónica zunächst eine klassische SIM-Karte bestellen. Das ist je nach Tarif kostenpflichtig. Diese SIM-Karte wird dann wie beschrieben gegen eine eSIM getauscht. Für Prepaid-Tarife bietet Telefónica die eSIM nicht an.

Auch Vodafone bietet seit wenigen Wochen die eSIM als Option für Mobilfunkverträge. Die Telekom unterstützt sie ebenfalls. eSIM-Chips stecken in manchen Smartwatches und auch Mobiltelefonen der neuesten Generation, etwa den iPhones XS und XR oder Googles Pixel 3.

Bei dem verhältnismäßig neuen eSIM-Verfahren bekommen Nutzer Zugangsdaten mitgeteilt, das Einlegen einer Plastikkarte entfällt. Möglich ist die Nutzung der eSIM mitunter auch über eine vorhandene Dual-SIM-Funktion des Mobiltelefons. Auf diese Weise lassen sich eine eSIM und eine Plastik-SIM-Karte parallel nutzen, um zum Beispiel unter zwei Telefonnummern erreichbar zu sein.

o2online.de zum Bestellen und Aktivieren von eSIM


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Ungewolltes Klingelton-Abo? Entdecken Verbraucher in ihrer Mobilfunkrechnung ungerechtfertigte Beträge, können dahinter dubiose Dienstanbieter stecken, die die Technik des WAP-Billing missbrauchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Missbrauch beim WAP-Billing: So schützt man sich vor Abzocke Für viele ist WAP-Billing noch immer ein Fremdwort - obwohl dubiose Dienste auf diesem Weg seit Jahren Mobilfunkkunden abzocken. Deshalb sollten sich Verbraucher schützen. Das geht mit einfachen Mitteln.
Wer einen Günstig-Tarif findet, der die eigenen Ansprüche abdeckt, kann Monat für Monat viel Geld sparen. Foto: Christin Klose Was billige Mobilfunkverträge taugen Zahlreiche Anbieter buhlen um die Gunst der Smartphonenutzer - viele davon mit extrem günstigen Tarifen, die meist über ähnlich viel Datenvolumen und Telefoneinheiten wie die viel teureren Verträge der Netzbetreiber verfügen. Wie kann das sein?
Wer über LTE ins Internet geht, muss mit Datenvolumengrenzen leben. Die schon recht großzügigen 50 Gigabyte hier reichen beim Videostreamen aber auch nur für einige Tage. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause mit LTE ins Netz gehen Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind auf dem Markt. Allerdings taugt der Turbofunk längst nicht für alle Bedürfnisse.