Auch Pferde können Sonnenbrand bekommen

05.08.2019
Pferden geht es im Hochsommer ähnlich wie Menschen: Sie brauchen ein schattiges Plätzchen, genug zu trinken und Sonnenschutz. Aber wie können Pferdebesitzer das gewährleisten?
Wenn Pferde in der prallen Sonne grasen, brauchen sie auch Sonnenschutz. Foto: Benjamin Nolte
Wenn Pferde in der prallen Sonne grasen, brauchen sie auch Sonnenschutz. Foto: Benjamin Nolte

Bramsche (dpa/tmn) - Muss das Pferd bei brennender Sonne den Tag über auf der Koppel stehen, sollte der Halter zumindest für Schatten sorgen. «Wer keinen Unterstand oder Bäume hat, kann auch ein Partyzelt aufstellen», schlägt Sabine Gosch von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) vor.

Denn ohne Schatten drohen Hitzschlag oder Sonnenstich. «Die erkennt man daran, wenn das Pferd anfängt zu zittern, zu schwitzen oder sich hinlegt», beschreibt Gosch die Symptome. Wer absolut nicht für ein schattiges Plätzchen sorgen kann, sollte das Pferd bereits am späten Vormittag wieder in den Stall holen. Dort sei es dann bei Hitze besser aufgehoben.

Bleibt es dagegen auf der Koppel, sollte dort auch genügend frisches Wasser zur Verfügung stehen. Es wird möglichst täglich gewechselt. Oft sehe man auf Koppeln eine alte Badewanne. Doch deren Größe könne dazu verleiten, das Wasser zu selten zu wechseln, weiß Tierärztin Gosch. «Darin vermehren sich dann schnell Algen.» Sie empfiehlt deshalb kleinere Gefäße, die auch schneller gereinigt und neu befüllt werden können.

Auch Pferde können übrigens Sonnenbrand bekommen. «Vor allem an unbehaarten und schwach behaarten Stellen am Kopf, etwa um die Augen oder die Nüstern», zählt Gosch auf. Besonders Pferde mit heller Haut seien gefährdet. Eine einfache Sonnenmilch aus der Drogerie reiche oft schon zum Schutz aus.

Allerdings könnten Pferde auch auf Sonnenmilch allergisch reagieren, was sich durch Mallorca-Akne ähnelnde Pusteln äußert. «Deshalb benutze ich für mein Pferd vorsichtshalber immer Zinksalbe. Sie wirkt wie ein Sun Blocker», sagt die Tierärztin.

Und wenn das Pferd auf der Koppel nur noch verbranntes Gras vorfindet? «Das macht nichts. Die Weiden sind in unseren Breiten oft schon fast zu nährstoffreich, was für die Pferde gar nicht so gut ist», erklärt Gosch. «Pferde haben ein Kaubedürfnis und das können sie auch mit verdorrtem Gras befriedigen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Katzen können sich vor allem an den Ohren und am Bauch einen Sonnenbrand holen. Foto: Horst Ossinger/dpa Katzen holen sich schnell einen Sonnenbrand Nicht nur der Mensch kann sich in der Sonne die Haut verbrennen, auch Katzen vertragen direkte Sonneneinstrahlung nicht uneingeschränkt. Damit die eigene Katze nicht mit einem Sonnenbrand nach Hause kommt, sollten Besitzer Vorsichtsmaßnahmen treffen.
Mit Hut und Sonnenbrille schützen sich Wanderer vor der Sonne. Foto: Andreas Gebert/dpa Schönwettertour: Wie sich Wanderer vor der Sonne schützen Sommer und Sonnenschein: Was gibt es Schöneres bei einer Wandertour? Doch in höheren Lagen steigt die UV-Belastung des Körpers. Umso wichtiger ist es, dass sich Wanderer auf den Ausflug gut vorbereiten.
Wenn sich Senioren im Sommer der Sonne aussetzen, sollten sie ihre Haut gut schützen. Neben Sonnencreme hilft dabei auch ein Sonnenhut. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Senioren sollten ihre Haut besonders gut vor Sonne schützen Auch ältere Menschen genießen gern die Sonne. Jedoch müssen sie dabei besonders vorsichtig sein. Denn die natürliche Schutzfunktion der Haut lässt im Alter nach. Senioren sollten daher zu bewährten Hilfsmitteln greifen.
Weil ihre Haut empfindlicher wird, sollten ältere Menschen beim Sonnenbaden eine Sonnencreme benutzen. Foto: Jens Kalaene Tipps für Senioren: Sonnenschutz und Wasserhaushalt Im Alter verträgt die Haut weniger Sonne. Senioren achten daher am besten auf einen guten Sonnenschutz. An warmen Sommertagen ist es für sie auch wichtig, auf ihren Wasserhaushalt aufzupassen. Medikamente etwa können ihn aus dem Gleichgewicht bringen.