Auch im Schatten kann Auto für Hund zur Hitzefalle werden

30.07.2020
Im Auto ist es gerade wohltemperiert, also kann man seinen Hund dort für einen kurzen Moment allein lassen? Wer so denkt, irrt. Denn sehr schnell kann das Tier auf diese Weise in Lebensgefahr geraten.
Lieber schnell mit aussteigen lassen - denn bei hohen Temperaturen im Auto droht Hunden dort ein Hitzschlag. Erste Anzeichen sind vermehrtes Hecheln, Unruhe oder Apathie. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Lieber schnell mit aussteigen lassen - denn bei hohen Temperaturen im Auto droht Hunden dort ein Hitzschlag. Erste Anzeichen sind vermehrtes Hecheln, Unruhe oder Apathie. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Nicht nur ein Auto in der prallen Sonne kann für Hunde im Innenraum gefährlich werden - auch im Schatten stehende Fahrzeuge sind als Aufenthaltsort für die Vierbeiner ungeeignet. Die Sonneneinstrahlung kann sich innerhalb kurzer Zeit ändern, so dass das Fahrzeug direkt der Sonne ausgesetzt wird, warnt das Institut für Verbraucherschutz und Veterinärwesen der Stadt Düsseldorf.

Schon bei 20 Grad Außentemperatur würden nach etwa einer Stunde im Inneren des Wagens lebensbedrohliche 46 Grad gemessen. Sind es draußen 24 Grad, steigt die Temperatur drinnen auf 40 Grad - aber schon nach nur etwa 30 Minuten. Und bei 30 Grad im Freien wird es im Auto bereits nach rund 15 Minuten 40 Grad heiß oder noch wärmer.

Immer wieder würden Hundehalter vergessen, dass sie ihren Liebling auf diese Weise ungewollt in akute Lebensgefahr bringen, warnt Institutsleiter Klaus Meyer. Extreme Temperaturen führten beim Hund sehr schnell zu einem Hitzschlag. Es drohten Erbrechen, Atemnot und Kreislaufversagen.

Das Institut rät deshalb dazu, Hunde an heißen Tagen lieber zu Hause zu lassen oder einer zuverlässigen Person anzuvertrauen. Wer ein Tier in Not im Auto bemerkt, sollte umgehend die Polizei oder auch die Feuerwehr informieren - um das Fahrzeug öffnen zu lassen, falls der Fahrzeughalter oder Fahrer nicht schnell genug gefunden werden kann.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-983489/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur frisches Wasser zum Trinken und Baden hilft dem Wellensittich an heißen Tagen. Vogelbesitzer können ihm auch mit einem feuchten Tuch über dem Käfig oder feinem Sprühnebel aus der Wasserflasche Abkühlung verschaffen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Feuchte Tücher über Käfig, feiner Wassernebel für Vögel Auch Haustiere leiden unter Hitzeperioden. Für sie gilt wie für ihre Halter: Wasser, Wasser, Wasser - in jeglicher Form. Da kann man auch schon mal zur Sprühflasche greifen.
Mit einem Gummi-Aufsatz für den Finger oder einer speziellen Haustierzahnbürste können die Zähne von Katzen und Hunden besonders sanft gepflegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen So klappt es mit dem Zähneputzen bei Hunden Auch Katzen und Hunden sollten regelmäßig die Zähne geputzt werden. Sonst drohen Schäden am Gebiss. Aber wie gewöhnt man die Tiere an diese Prozedur?
Anders als Menschen können Hunde ihre Körpertemperatur nicht mit Schwitzen regulieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So kommen Hund und Katze gut durch den Sommer Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Für Haustiere kann er aber anstrengend werden. Wie Hunde- und Katzenbesitzer es ihren Vierbeinern so angenehm wie möglich machen.
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.