Auch Digitalradios schlagen Alarm

09.09.2020
Am bundesweiten Warntag sollen nicht nur testweise Tausende Sirenen in ganz Deutschland aufheulen. Der Probealarm soll insbesondere auch digital verbreitet werden.
Digitalradios sagen Warnungen nicht nur durch, sondern zeigen sie auch auf dem Display an - sogar mehrsprachig. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Digitalradios sagen Warnungen nicht nur durch, sondern zeigen sie auch auf dem Display an - sogar mehrsprachig. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Beim ersten bundesweiten Probealarm diesen Donnerstag um 11.00 Uhr sollen unterschiedlichste Warnmöglichkeiten für den Katastrophenfall getestet werden. Dazu zählen nicht nur Sirenen, Durchsagen per Lautsprecher und Hinweise bei einer Vielzahl von Fernseh- und Radiosendern.

Es soll auch Anzeigen auf digitalen Werbetafeln und in Fahrgastinfo-Systemen geben. Ebenso werden digitale Mitteilungen über soziale Medien und Warn-Apps wie Nina, Biwapp oder Katwarn laufen, wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe erklärt. Abrufen lassen sich amtliche Warnhinweise für ganz Deutschland zudem jederzeit auf der Seite Warnung.bund.de.

Eine besondere Warnfunktion bietet der digitale terrestrische Rundfunkstandard DAB+. Über eine Technologie namens Emergency Warning Functionality (EWF) können Warnungen direkt an DAB+-Radiogeräte gesendet werden, erklärt das Digitalradio-Büro Deutschland.

Im Ausnahmefall könne EWF sogar im Stand-by befindliche Radios einschalten. Die Warntechnologie sei zudem barrierefrei: Zusätzlich zur Sprachdurchsage werden auch mehrsprachige Textinformationen übertragen und in den Displays der Digitalradios angezeigt.

© dpa-infocom, dpa:200909-99-492119/2

FAQ des zuständigen Bundesamtes zum Warntag 2020

Warnung.bund.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dunkle Wolken über Berlin: Wer Apps wie Katwarn nutzt, bekommt meistens rechtzeitig vor dem dicken Wolkenbruch eine schnelle Warnung. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Nina, Katwarn und Co.: Das unterscheidet Warn-Apps Unwetter, Großbrände, Schulausfall: Warn-Apps informieren ihre Nutzer über ganz unterschiedliche Ereignisse bis hin zur richtigen Katastrophe. Doch auf eine App allein kann man sich nicht verlassen. Jede hat ihren eigenen Einsatzbereich.
Die NINA-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) warnt nun auch standortbezogen vor Gefahren durch Unwetter oder andere Ereignisse. Foto: BBK Notfall-App: NINA warnt vor Unwetter Starkregen, schwere Gewitter und Wirbelstürme, können für Menschen lebensbedrohlich werden, wenn sie auf solche Extremwetterlagen nicht vorbereitet sind. Eine App informiert über bevorstehende Klimaereignisse.
Mit «Weather Live» ist man über die örtliche Wetterlage immer gut informiert. Foto: App Store von Apple Beliebte iOS-Apps: Blitzer-, Wetter- und Gefahrmelder Auf der Autobahn geblitzt zu werden oder mit dem Fahrrad in ein schweres Gewitter zu geraten, sind Dinge, die sich mit der richtigen App vermeiden lassen. Auch muss man sich nicht unnötig in Gefahr begeben, wenn man über das Mobiltelefon rechtzeitig gewarnt wird.
Mit «Weather Live» ist man über die örtliche Wetterlage immer gut informiert. Foto: App Store von Apple Beliebte iOS-Apps: Blitzer, Wetter und Gefahrmelder Auf der Autobahn geblitzt zu werden oder mit dem Fahrrad in ein schweres Gewitter zu geraten, sind Dinge, die sich mit der richtigen App vermeiden lassen. Auch muss man sich nicht unnötig in Gefahr begeben, wenn man über das Mobiltelefon rechtzeitig gewarnt wird.