Auch das Smartphone leidet in der Hitze

17.06.2020
Wenn die Temperaturen steigen, wird es nicht nur vielen Menschen zu heiß. Auch Geräte ächzen unter großer Hitze. Wie sich Smartphone und Tablet gut durch den Sommer bringen lassen.
Lieber mit dem Körper Schatten spenden: Lange direkte Sonneneinstrahlung tut dem Smartphone nicht gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Lieber mit dem Körper Schatten spenden: Lange direkte Sonneneinstrahlung tut dem Smartphone nicht gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sommerliche Temperaturen können Smartphone oder Tablet zu schaffen machen. Modernen Geräten drohe bei großer Hitze zwar nicht mehr gleich der Totalschaden - aber einzelne Komponenten könnten an Lebensleistung einbüßen, erklärt Alexander Spier vom Fachportal «Heise online».

Vor allem beim Akku, der sehr empfindlich ist, könne der Alterungsprozess bei hohen Temperaturen beschleunigt werden, sagt Spier. Für den Prozessor sei Hitze nicht ganz so ein Problem. Doch über 45 Grad Dauertemperatur, etwa im aufgeheizten Auto, mag das zentrale Bauteil auch gar nicht.

Moderne Smartphones geben in solchen Fällen eine Warnung ab oder schalten sich automatisch ab. Bei älteren Modellen könnten sich das Plastikgehäuse verformen oder Verklebungen und Dichtungen lösen.

Fachleute raten deshalb, bei großer Hitze auch den Geräten Abkühlung zu verschaffen. Aber mit Bedacht: Denn die meisten von ihnen sind nur für geringe Temperaturschwankungen ausgelegt.

Was können Nutzer konkret tun?

- Darauf achten, dass das Gerät etwa beim Café-Besuch oder am Strand nicht längere Zeit direkt von der Sonne bestrahlt wird. Wenn es einem selbst zu heiß wird, dann wahrscheinlich auch dem Gerät, sagt Spier.

- Viele Smartphones und Tablets haben eine schwarze Hülle - das treibt die Hitzeentwicklung laut Experten noch zusätzlich an. Bei direkter Sonneneinstrahlung kann es unterwegs schon helfen, das Gerät zum Schutz einfach in die Tasche zu stecken.

- Steckt das Handy in einer Schutzhülle, kann das unter Umständen zu Wärmestau führen. Deshalb: Bei hohen Temperaturen das Gerät aus der Hülle nehmen.

- Sollte sich das Handy bereits zu sehr aufgeheizt haben: am besten sofort ausschalten. Das hilft bei der Abkühlung. Und die sollte langsam stattfinden, sonst drohen Schäden.

Und was sollten Nutzer keinesfalls tun?

- Generell sollten zu starke Temperaturschwankungen vermieden werden. Das Gerät keinesfalls im Auto liegen lassen, erst recht nicht auf dem Armaturenbrett - dort heizt sich die Luft besonders auf.

- Gibt das Smartphone Warnhinweise, dann diese auf keinen Fall ignorieren - sondern das Gerät lieber ausschalten.

- Spiele zocken, Fotos machen oder Videos drehen, all das belastet den Prozessor des Smartphones besonders stark. Spier rät daher, dem Gerät lieber ab und zu eine Pause zu gönnen.

- Das Smartphone nicht aufladen, wenn die Umgebungstemperatur über 40 Grad Celsius liegt, rät der Android-Fachmann Robert Schanze vom Portal «Giga.de».

- Sollte das Handy schon überhitzt sein, sollte es auch auf keinen Fall in den Kühlschrank gelegt werden. Es könnte durch entstehendes Kondenswasser Schäden nehmen, betont Schanze.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Handys gelten als ziemlich hitzeempfindlich - ein Kurzschluss oder eine Brandgefahr sind möglich. Foto: Franziska Gabbert Deshalb sollte man Smartphones vor Überhitzung schützen Im Sommer reagieren technische Geräte sehr empfindlich auf Hitze und Sonne. Besitzer müssen daher gut aufpassen. Sonst riskieren sie einen Kurzschluss.
Elektronikgeräte wie Smartphones setzt man besser nicht zu viel direktem Sonnenlicht und Hitze aus, sonst können sie Schaden nehmen. Foto: Christin Klose Elektronik vor Sonnenlicht und Hitze schützen Egal ob Smartphone, Tablet oder Notebook - wer sein Gerät im Sommer mit nach draußen nimmt, sollte es nicht der Sonne aussetzen. Denn einige Bauteile halten extremer Hitze nicht stand.
Laden schön und gut: Aber ständig am Netz zu hängen, bekommt Lithium-Akkus nicht besonders gut. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Akkus wollen gut behandelt werden Kaum einer beachtet sie, solange sie verlässlich ihren Dienst tun: Akkus. In Smartphones, Laptops, E-Bikes sind sie die Energiespeicher. Gehen sie kaputt, bedeutet das oft das Aus für das komplette Gerät. Ein guter Grund, alles für ein langes Akkuleben zu tun.
Und da fällt es runter. Einem richtigen Outdoor-Smartphone wie dem Cat S61 macht das - abgesehen von vielleicht einigen Kratzern - wenig aus. Foto: Franziska Gabbert Das können Outdoor-Smartphones Ein Sturz reicht aus, und das schöne Smartphone splittert in Stücke. Spezielle Outdoor-Smartphones werben mit Schutz gegen Wasser, Schläge oder Stürze und bieten allerlei Zusatzfunktionen. Aber was ist dran, und was taugen die Robust-Telefone im Alltag?