Auch an der Algarve wieder mehr Buchungen aus Deutschland

25.03.2021
Seit Sonntag gilt die Algarve nicht mehr als Risikogebiet. Damit ist die portugiesische Küstenregion auch bei deutschen Urlaubern wieder im Rennen. Der erste Buchungsanstieg wurde bereits verzeichnet.
Die Reisewarnung für die portugiesische Urlauberregion Algarve wurde aufgehoben. Die Buchungen von Urlaubern aus Deutschland steigen wieder an. Foto: Matthias Balk/Archiv/dpa
Die Reisewarnung für die portugiesische Urlauberregion Algarve wurde aufgehoben. Die Buchungen von Urlaubern aus Deutschland steigen wieder an. Foto: Matthias Balk/Archiv/dpa

Lissabon (dpa) - Nach der Aufhebung der Reisewarnung für die portugiesische Urlauberregion Algarve werden auch dort wieder steigende Buchungen von Urlaubern aus Deutschland registriert.

Genaue Zahlen lägen aber noch nicht vor, sagte der Präsident des Tourismusverbandes der Region im Süden des Landes, João Fernandes. Schon bald solle es auch zusätzliche Flugverbindungen von mehreren deutschen Städten nach Portugal geben.

Seit Sonntag gilt das bei Deutschen beliebte Urlaubsgebiet nicht mehr als Risikogebiet. Damit entfällt bei der Rückkehr nach Deutschland eine Quarantäne und Testpflicht. Fernandes versicherte, Urlaub an der Algarve sei sicher, dafür stehe das Konzept «Clean & Safe» in Hotels und anderen touristischen Betrieben. «Wir sind sehr, sehr vorsichtig und öffnen nur Schritt für Schritt», betonte der Verbandspräsident.

Für die Touristen gelten dieselben Beschränkungen wie für Einheimische. Eine nächtliche Ausgangssperre gibt es nicht. Alle Gaststätten, Cafés und Bars sollen ab Anfang April schrittweise wieder öffnen dürfen. An Wochenenden und über Ostern darf man aber vorerst nicht im Land herumreisen. In geschlossenen Räumen in der Öffentlichkeit gilt Maskenpflicht, im Freien dann, wenn der Sicherheitsabstand von zwei Metern nicht gewahrt werden kann.

Fernandes betonte, die Algarve verfüge auf 150 Kilometern Küstenlinie über mehr als 133 Strände. Da könne man immer vom Hotel zum nächsten Strand gehen. Von den 500 Hotels und etwa 30.000 Privatunterkünften seien noch viele geschlossen. «Es gibt keine Zwangsschließung, aber vielen Häusern fehlen noch die Gäste», sagte der Verbandschef.

Die Hotelbranche in Portugal nutze die Zeit auch, um für die Zeit nach der Pandemie umweltfreundlicher zu werden. So würden Millionen investiert, um Trinkwasser effizienter zu verwenden oder die Nutzung der Sonnenenergie auszubauen.

Das Land mit rund 10,3 Millionen Einwohnern hatte im Januar bezogen auf die Bevölkerungszahl zeitweilig die höchsten Infektionszahlen weltweit. Der seither herrschende strenge Lockdown zahlt sich aber aus: Nach Zahlen der EU-Agentur ECDC fiel die 14-Tage-Inzidenz auf 92, einer der besten Werte unter den erfassten 30 Ländern.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-971948/2

Zahlen der ECDC zu Portugal

Portugals Stufenplan zur Öffnung des Landes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Um die Ausbreitung neuer gefährlicher Virusvarianten zu verhindern, will Deutschland schärfere Einreisebestimmungen einführen. Foto: Arne Dedert/dpa EU-Staaten einigen sich auf striktere Reiseregeln in Europa Um die Ausbreitung neuer Corona-Virus-Varianten einzudämmen, haben sich die EU-Staaten auf strengere Reisebestimmungen verständigt. Deutschland will sogar noch härter vorgehen. Was ist geplant?
Die Bundesregierung ruft wegen der Corona-Pandemie zum generellen Verzicht auf touristische Reisen auf. Foto: Clara Margais/Symbolbild/dpa Bundesregierung ruft zum Verzicht auf Urlaubsreisen auf Mit der Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca hat die Bundesregierung einen Boom bei den Urlaubsbuchungen ausgelöst - obwohl sie genau das eigentlich vermeiden wollte. Aber auch in Spanien löst der bevorstehende Touristenansturm Unbehagen aus.
Der Reiseveranstalter Tui verzeichnet ein deutliches Buchungsplus bei Reisen auf die Balearen, Griechenland und Portugal. Foto: Clara Margais/dpa Geschäft mit Urlaubsreisen kommt wieder in Schwung Der Tourismus zählt zu den von der Corona-Krise am härtesten getroffenen Branchen. Inzwischen zieht das Geschäft der Reiseveranstalter wieder an - vor allem für Deutschland. Das hat auch Schattenseiten.