Astra HD Plus kommt per App auf den Fernseher

13.12.2021
Einen Extra-Receiver, Einsteckmodule, TV-Keys oder Abos bei Drittanbietern: Astras HD-Plus-Angebot auf den Fernseher zu bekommen, war lange eher kompliziert. Apps schaffen Abhilfe.
Zu den Komfortfunktionen der HD-Plus-App zählt unter anderem eine Suche über alle Mediatheken der privaten und öffentlich-rechtlichen Sender hinweg. Foto: Sony/dpa-tmn
Zu den Komfortfunktionen der HD-Plus-App zählt unter anderem eine Suche über alle Mediatheken der privaten und öffentlich-rechtlichen Sender hinweg. Foto: Sony/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Sat-Schüssel besitzt, kommt nun leichter an das HD-Plus-Programmangebot (HD+) des Satellitenbetreibers Astra. Und zwar über TV-Apps. Panasonic, Philips, Samsung, Sony und weitere Hersteller haben viele aktuelle Fernsehermodelle per Firmware-Update um eine entsprechende Anwendung zum Empfang von HD Plus Sat ergänzt.

Neugeräte werden oft gleich ohnehin mit dieser App ausgeliefert. Dann ist zum Empfang nur noch ein Sat-Receiver notwendig, der aber neben einem Kabel-Receiver eigentlich in allen neueren TV-Geräten integriert ist.

Reiner Internetempfang möglich

Panasonic geht bereits noch einen Schritt weiter und ermöglicht per App in den meisten TV-Modellen ab Jahrgang 2021 sogar den Empfang von HD Plus IP ganz ohne Sat-Antenne. Die Signale kommen stattdessen übers Internet.

Deshalb sind über HD Plus IP auch sogenannte Komfortfunktionen wie der Neustart von laufenden Sendungen, der Zugriff auf viele Mediatheken sowie erweiterte Suchfunktionen möglich. Hängt der Fernseher am Internet, was ja die Regel ist, sind diese Komfortfunktionen aber auch beim Empfang via HD Plus Sat verfügbar.

Kompatible TV-Modelle abfragen

Als Mindestgeschwindigkeit der Internetleitung für HD Plus IP gibt Astra 6 Mbit/s an, empfiehlt aber besser 16 Mbit/s. Welche TV-Modelle HD Plus IP unterstützen lässt sich auf der Astra-Produktseite abfragen. Gleiches gilt für TV-Modelle mit Unterstützung für HD Plus Sat.

Das Abo kostet sowohl für HD Plus Sat als auch für HD Plus IP 6 Euro monatlich oder einmalig 75 Euro für ein ganzes Jahr. Es umfasst 26 private HD- und 3 UHD-Sender. Hinzu kommen 50 öffentlich-rechtliche HD-Programme.

Wer nur diese 50 freien empfangbaren HD-Programme haben und nichts bezahlen möchte, braucht in jedem Fall auch weiterhin eine Schüssel sowie einen im TV eingebauten oder externen Sat-Receiver (DVB-S). Die TV-Apps und Komfortfunktionen können nur zahlende HD-Plus-Kundinnen und -Kunden nutzen.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-335561/3

HD-Plus-Produktseite

Panasonic-Informationen zu HD Plus IP

Astra-Infos zum Empfang der freien HD-Sender


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Die eher ferne Zukunft: Auf der IFA gibt es zahlreiche 8K-Fernseher zu sehen. Wann die Technologie auch für Endkunden eine große Rolle spielt, ist aber noch unklar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Fernseh-Trends der IFA Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick.
In den neuen Spitzenmodellen von Sonys Bravia-Reihe sorgt künstliche Intelligenz für ein optimiertes Bild. Foto: Sony/dpa-tmn So sehen die TV-Trends auf der CES aus Kleine LED machen großes Licht: Für Fernsehfans mit dem nötigen Budget gibt es beim neuen TV-Modelljahrgang einige Verbesserungen. Das zeigt die digitale Messe CES.
Libratones Bluetooth-Lautsprecher Too kann im Flaschenfach des Rucksacks transportiert werden. Foto: Libratone Technik-News: Lautsprecher und Netz für unterwegs Beim Picknick mit seinen Freunden Musik hören - das machen neue Outdoorboxen von Libratone besonders komfortabel. Ein guter Begleiter für unterwegs ist auch der drahtlose Mini-Router von Netgear. Die Technik-Neuheiten im Überblick: