Assistenten und Alleskönner: Sprachsteuerung für den PC

19.02.2016
Cortana statt Siri: Spätestens seit Windows 10 liest auch der PC seinem Nutzer jeden Wunsch von den Lippen ab. Unter Umständen kann eine Sprachsteuerung Maus und Tastatur sogar komplett ersetzen. Das braucht allerdings etwas Gewöhnungszeit - für Mensch und Maschine.
Die Sprachassistentin und Alltagshelferin Cortana ist seit Windows 10 beim Microsoft-Betriebssystem an Bord. Foto: Andrea Warnecke
Die Sprachassistentin und Alltagshelferin Cortana ist seit Windows 10 beim Microsoft-Betriebssystem an Bord. Foto: Andrea Warnecke

Karlsruhe (dpa/tmn) - «Richte mir bitte einen Termin ein.» Oder: «Erinnere mich daran, heute Abend Oma anzurufen.» Und: «Brauche ich morgen einen Regenschirm?» Solche Fragen und Befehle kann man nicht nur an sein Smartphone richten.

Auch Windows hat seit Version 10 die Sprachassistentin und Alltagshelferin Cortana an Bord. Sie ist benannt nach einer Künstlichen Intelligenz aus Microsofts Spieleserie «Halo».

Da steuert Cortana sogar Raumschiffe. Die kleine Windows-Schwester ist nicht ganz so mächtig. Ihr Funktionsumfang entspricht eher dem der Apple-Konkurrentin: «Im Grunde ist Cortana ein Assistent wie Siri. Ich kann also Fragen oder einfache Aufgaben stellen», sagt Jo Bager vom «c't»-Fachmagazin. Das funktioniere im Grunde auch gut - mit einer Einschränkung: »Der Nutzen hängt immer davon ab, wie sehr ich mich auf die Welt eines Herstellers einlasse.»

Wer an seinem Windows-10-PC konsequent auf das Microsoft-Ökosystem setzt, also etwa E-Mails und Termine in den mitgelieferten Apps verwaltet, kann Cortana tatsächlich viele Alltagsaufgaben überlassen. Am Mac geht das noch nicht. Gut möglich allerdings, dass Siri demnächst den Sprung von mobilen Geräten auf den Computer schafft. Selbst für Linux gibt es mit Sirius einen Open-Source-Assistenten, der aber in Sachen Funktionsumfang noch ganz am Anfang steht.

Die Arbeit am PC beschleunigen die Assistenten aber nicht unbedingt. «Sprachsteuerung ist dann besonders attraktiv, wenn Augen und Hände beschäftigt sind, also zum Beispiel im Auto oder am Handy», sagt Alexander Waibel, Professor für Informatik am Karlsruhe Institute of Technology (KIT). «Am klassischen PC ist der Nutzen solcher Systeme eingeschränkt, die Leute sitzen ja in der Regel direkt davor.»

Interessanter werden solche Assistenten erst, wenn das nicht mehr der Fall ist, sagt der Informatiker - etwa wenn der PC zur Steuerzentrale für die ganze Wohnung wird und dann auf Kommando nach der Lieblingsserie sucht. «Mit Lösungen wie Amazon Echo gibt es das ja jetzt schon», sagt Waibel. «Gut möglich, dass sich die Definition des PC in den kommenden Jahren generell in diese Richtung verschiebt.»

Bis es so weit ist, gibt es aber noch einige Hürden zu überwinden. Vielleicht die größte davon ist eine Art Sprachbarriere zwischen Assistenten und Nutzer. «Eindeutige und einfach zu interpretierende Befehle zu geben, ist für Menschen fast unmöglich», sagt Waibel. «Selbst einfachste Kommandos sind sprachlich sehr komplex.»

Zur Lösung dieses Problems setzen Assistenten wie Siri und Cortana auf Lernalgorithmen: Jeder Befehl aller Nutzer der ganzen Welt landet im Speicher der Systeme. Mit der Zeit entsteht so eine Datenbank aus Erfahrungswerten, aus denen die Programme lernen können. «Je mehr wir solche Assistenten nutzen, desto besser werden sie», erklärt Waibel.

Doch am PC gibt es noch andere Möglichkeiten der Sprachsteuerung. Wer will, kann seinem Computer etwa schon seit Jahren Texte diktieren. Diese Funktion ist bei aktuelleren Versionen von Windows und OS X integriert, alternativ gibt es Programme wie Dragon Naturally Speaking oder Voice Pro. Die kosten zwar, können aber auch mehr.

Ob das Diktieren besser klappt als klassisches Tippen, ist Geschmacks- und Übungssache. «Klar und eindeutig zu diktieren, ohne sich zu versprechen, ist gar nicht so einfach», warnt Waibel. Tippen sei dagegen schneller, fehlerfreier und geräuscharmer - wichtig fürs Großraumbüro. «Beim Tippen können Sie außerdem ins Unreine schreiben und später editieren, das geht beim Diktieren nicht so leicht.»

Einige sind aber auch auf solche Systeme angewiesen. «Spracherkennung ist für alle Menschen mit irgendeiner Form der motorischen Einschränkung enorm wichtig», sagt Christian Hille vom Berliner Verein Zugangswerk, der barrierefreie Technologien fördert. «Menschen mit Sehbehinderung benutzen die Systeme aber zum Beispiel auch, einfach weil sie damit deutlich schneller schreiben können.»

Gute Spracherkennungssoftware steuert zudem alles vom Browser bis zur Systemsteuerung. «Wer damit umgehen kann, formatiert damit sogar Texte oder baut Tabellen», so Hille. Möglich machten dies Bordmittel der Betriebssysteme ebenso wie Kaufprogramme. Letztere lieferten aber deutlich bessere Ergebnisse: «Die sind einfach anpassungsfähiger und bieten gerade für erfahrene Nutzer viel mehr Möglichkeiten.»

Die Programme brauchen aber Gewöhnungszeit: Sie funktionieren erst richtig gut, wenn sie die Stimme ihres Besitzers kennen, sagt Jo Bager. Auch der Ton zählt: «Mit einem einfachen Mikrofon im Notebook klappt das nicht so gut, mit einem Headset aber deutlich besser.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.
Für Spiele, Bildbearbeitung, oder alle, die viele Anwendungen parallel nebeneinander geöffnet haben müssen, sind sehr große Bildschirme sinnvoll. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Das ist beim Monitorkauf wichtig Wer einen neuen Monitor für den heimischen Rechner kaufen will, muss sich nicht nur über die technischen Anforderungen informieren. Auch ergonomische Aspekte sollten Kunden nicht vernachlässigen.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
An eine Handyreparatur sollte man sich höchstens wagen, wenn Gewährleistung und Garantie schon abgelaufen sind, raten Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Freie Reparatur Fehlanzeige: Defektes landet beim Hersteller Freie Werkstätten, die Ersatzteile austauschen und defekte Produkte reparieren: Was in der Autowelt völlig selbstverständlich ist, passiert in der Technikwelt viel seltener. Schikane der Hersteller oder Faulheit der Verbraucher?