Assistant liest auf Androiden Texte vor

10.03.2020
Blogs, Nachrichten, Beschreibungen: Im Netz gibt es viel zu lesen - oft mehr, als manchem lieb ist, wenn man gerade mal wieder drei Sachen auf einmal machen möchte. Dann muss ein Assistent her.
Bitte zuhören: Der Google Assistant liest nun auch beliebigen Text von Webseiten vor. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bitte zuhören: Der Google Assistant liest nun auch beliebigen Text von Webseiten vor. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Googles Sprachassistent liest Android-Nutzerinnen und -Nutzern auf Wunsch ab sofort Texte auf Webseiten laut vor - ein kurz angebundenes «Hey Google, read it» genügt. Falls man die Sprache, in der ein Text verfasst ist, nicht beherrscht, kann der Assistant 42 Sprachen auch direkt übersetzen.

Wer dann ab und zu beim Vorlesen doch mal aufs Display schielt, den lässt der Assistent nicht im Stich. Denn dieser scrollt während der Sprachausgabe nicht nur passend die Seite herunter, sondern hebt auch immer optisch das Wort hervor, das er gerade ausspricht. Die Lesegeschwindigkeit lässt sich ebenso einstellen wie verschiedene Stimmen.

Google-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Siri mit Männerstimme? - Kein Problem. Apple sieht nicht nur auf Mac-Rechnern (Bild),sondern auch auf seinen iOS-Geräten die Möglichkeit vor, die Assistenten-Stimme zwischen weiblich und männlich umzuschalten. Foto: Andrea Warnecke Siri und Alexa - Warum sind Sprachassistenten weiblich? Warum eigentlich Siri? Und warum Alexa und nicht Alexander? Die digitalen Helfer sind Frauen. Zumindest klingen sie so. Werden da wieder alte Klischees zementiert?
Einkaufen per Sprachbefehl klingt zunächst praktisch. Absichern können sich Nutzer durch einen Code. Foto: Britta Pedersen/dpa Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine Bestellung auslöst. Wie können Nutzer dabei auf Nummer sicher gehen?
Panasonics Prototyp ist ein Fernseher wie eine Vitrine, zumindest so lange er ausgeschaltet ist - dank transparentem OLED-Display. Foto: Panasonic/dpa-tmn Das sind die Trends der Elektronikmesse IFA Letzter Messestopp vor dem Weihnachtsgeschäft: Die IFA in Berlin bringt zahllose Neuheiten vom Riesen-Fernseher bis zum Mini-Kopfhörer - und setzt nun auch auf E-Mobilität.
Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen seiner Sprachassistentin Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. Foto: Alexander Heinl/dpa Apple setzt Siri-Auswertung durch Menschen aus Die Erkenntnis, dass Aufnahmen von Sprachassistenten zum Teil von Menschen abgetippt werden, um die Spracherkennung zu verbessern, schockierte viele Nutzer. Apple will künftig ausdrücklich die Erlaubnis dazu einholen. Bis dahin wurde die Praxis gestoppt.