Artenschutz im Garten: Tiere lieben Unordnung

03.03.2016
Der Mensch versucht, die Natur nach seinem Willen zu lenken. Das bedeutet für Tiere oft Stress. Ihnen ist es viel lieber, wenn im Garten natürliche Unordnung herrscht.
Der Schwalbenschwanz zählt zu den schönsten europäischen Tagfaltern. Laut NABU ist der mit bis zu acht Zentimetern Spannweite einer der größten Schmetterlinge in Mitteleuropa. Foto: Patrick Pleul
Der Schwalbenschwanz zählt zu den schönsten europäischen Tagfaltern. Laut NABU ist der mit bis zu acht Zentimetern Spannweite einer der größten Schmetterlinge in Mitteleuropa. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Jeder Hobbygärtner kann etwas für den Artenschutz tun. Ein Garten muss nicht komplett ordentlich sein, besser ist es sogar, in Ecken liegen Zweige und Baumreste herum. Hier finden Igel und Eidechsen Unterschlupf. Darauf weist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hin.

Schmetterlingen und anderen Insekten tut der Hobbygärtner etwas Gutes, indem er die ganze Gartensaison über für blühende Pflanzen und eine breite Auswahl an Blumen-, Kräuter- oder Gemüsesorten sorgt. Eine Mischung etwa aus Sonnenblumen, Thymian, Salbei, Lauch oder Zwiebeln bietet eine gute Nahrungsgrundlage für viele Insekten. Auf chemische Schädlingsbekämpfungsmittel wird verzichtet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bienen fliegen, zum Beispiel auf Sonnenblumen oder auf die Winter-Duft-Heckenkirsche. Foto: Frank Rumpenhorst Winter-Duft-Heckenkirsche ist eine gute Bienenweide Sie duftet und blüht: Die Winter-Duft-Heckenkirsche. Das gefällt nicht nur Menschen, sondern auch Bienen. Diese Pflanze eignet sich auch gut für eine Gartenhecke.
Auf Nahrungssuche: Hobbygärtner können mit einer tierfreundlichen Bepflanzung Igeln ein Zuhause zu bieten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Zuhause für Igel und Molch: Tierschutztipps für Hobbygärtner Es muss nicht gleich eine große Wildblumenwiese im Garten sein, um Igeln oder Insekten Nahrung und ein Zuhause zu bieten. Aber jeder Hobbygärtner kann der einheimischen Tierwelt etwas Gutes tun - zum Beispiel indem er auf seinem Grundstück Küchenkräuter anbaut.
Die Bunte Hummel (Bombus sylvarum) trägt abwechselnd hellgelbe, orange und schwarze Steifen. Das Körperende ist rot. Foto: Rainer Prosi Wildbiene des Jahres: Für Bunte Hummel auf Dünger verzichten Die Bunte Hummel leidet unter Wohnungs- und Nahrungsnot. Denn immer mehr blühende Wiesen, Weiden und bunt bewachsene Wegesränder verschwinden.
Es wird Winter und auch Tiere im heimischen Garten suchen jetzt ein lauschiges Plätzchen. Hobbygärtner können den Laubhaufen getrost stehen lassen, er bietet vielen Insekten ein warmes Nest im Winter. Foto: Uwe Zucchi Laubhaufen im Garten sind Winterquartier für Marienkäfer Die kühlen und frostigen Tage stehen vor der Tür und jetzt ist es auch Zeit für Insekten sich ein geeigneten unterschlupf für den Winter zu suchen. Hobbygärtner können den Tieren dabei sogar helfen.